Forum: Politik
Merkels Türkei-Besuch: Die Revanche des Sultans
AFP

Europa hat Ankara lange Zeit wie einen Bittsteller behandelt. Nun reist Kanzlerin Merkel ins türkisch-syrische Grenzgebiet. Ihr Besuch zeigt, wie sehr sich das Kräfteverhältnis verschoben hat.

Seite 12 von 14
leser1976 23.04.2016, 16:43
110. @zambi

Die AFD ist eher ein Grund, bzw Mit-Verursacher von Erdogans Erfolgen in der Außenpolitik. Getrieben von Populisten , die das 'Volk' auf Stacheln, muss die Regierung noch viele Kröten schlucken, um das Abfackeln hier zu verhindern. Wie kurz die Zündschnurr z.B in Sachsen ist hat man ja trauriger Weise oft gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudlith 23.04.2016, 16:58
111. Nichts Neues bei Merkel.

Das Bild zeigt ganz deutlich, was sie ist: Erdogans Mädchen halt. Nichts Neues bei Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camurcu 23.04.2016, 17:11
112. Bin einem Flüchtling begegnet,..

es handelt sich um einen Jungen, der hier schwarz arbeitet als Friseurhilfe. Er hat keine Familie mehr, weil jeder im Krieg umgebracht wurde. Er bezeichnet die Türkei als Paradies, weil er dort den Beruf erlernte und vier Jahre arbeiten und leben konnte. Hier teilt er ein Zimmer mit sechs anderen, spricht die Sprache nicht und hat keine Perspektive und keinen Ausweiß. Was sagt das über Fortschritt, Demokratie und Zukunft eigentlich aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 23.04.2016, 17:15
113. Schwierige Lage

Zitat von Luna-lucia
Erdogan hätte die Bundesregierung gerne in der Tasche. Aber das wird ihm nie gelingen! Türken hier in München erzählen uns, Erdogan hat mit Russland ein riesen Problem! Und dazu wird er schneller als ihm lieb ist, die Frau Merkel als Vermittlerin brauchen. Spätestens dann, ist alles wieder auf Anfang! Die Türkei wird niemals zur EU gehören!
Ich denke zwischen Russland und der Türkei ist äußerst kritisch. Und Putin ist daran nicht ganz unschuldig, die Türkei allerdings auch nicht, aber die Hauptverantwortung liegt bei Herrn Putin und bei Herrn Öcalalan, der wieder einen Schlenker machen musste. Jeder kann wissen, dass die Grenze der Türkei die Natogrenze ist. Da spielt man keine Spielchen. Die russischen Karten sind dabei gar nicht so gut. Die Türkei kann immer über die Freunde in Aserbaidschan Ärger gegenüber Armenien machen. Öcalan fühlte sich zu sicher als die Putin/Assadoffensive in Nordsysrien losbrach und die YPD wurde größenwahnsinnig. Das hätte IS hin oder her eine unglaubliche Massenvertreibung aus Nordsyrien bedeutet und ganz Nordsyrien in die Hände der YPD/PKK gespielt. Das konnte Erdogan nicht zulassen, aber niemand mit Verstand konnte das. Vielleicht ist jetzt eine Art Modus Vivendii möglich, wenn die Türkei Aserbaidschan an die Kette legt und die Russen ein wenig auf die YPD/PKK und Herrn Assad einwirken. Erdogan ist auch grundsätzlich kein Kurdenfresser. Den kurdischen de facto Staat im Nordiralk lässt er in Ruhe. Ein türkisch/russischer Konflikt wäre tragisch, aber der Schlüssel liegt wohl eher in Moskau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 23.04.2016, 17:31
114.

Zitat von leser1976
Die AFD ist eher ein Grund, bzw Mit-Verursacher von Erdogans Erfolgen in der Außenpolitik. Getrieben von Populisten , die das 'Volk' auf Stacheln, muss die Regierung noch viele Kröten schlucken, um das Abfackeln hier zu verhindern. Wie kurz die Zündschnurr z.B in Sachsen ist hat man ja trauriger Weise oft gesehen.
Nicht die Regierung schluckt die Kröten, sondern wir alle, das arbeitende deutsche Volk und das ist der Grund, warum die AFD ihre Erfolge bald in hohen Prozentzahlen feiern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 23.04.2016, 17:41
115. AKP Wähler

Zitat von Emil Wild 2
die Türken sollten sich zunächst mal über ihren Präsidenten schämen, wie er mit Menschenrechten, Frauenrechten und vor allem den Kurden umgeht. Und 80% der Türken sollten sich über die patriarchalischen Zustände und die Missachtung ihrer weiblichen Familienmitglier in ihre Familie schämen ! Ich hoffe auf große Zustimmung der Türken für diese Kritik !
Das kann schon sein, aber noch können die Türken wählen. Und sie wählen die AKP - jedenfalls tun das viele. Die Opposition ist zerstritten und auch nicht immer so ganz ohne Fehl und Tadel. Über das Wahrecht mit 10 Prozent Klauel kann man streiten, es ist wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Popa 23.04.2016, 17:45
116. Wer umgarnt wen ?

Herr Popp schreibt u.a.:

"wie sehr die Bundeskanzlerin die Türkei neuerdings umgarnt."

und:

"Erdogan instrumentalisierte die Affären um die "Extra 3"-Satire und das Böhmermann-Gedicht geschickt, um die Bundesregierung vorzuführen."

All das hat doch die Bundeskanzlerin durch ihre Willkommensgeste in der Flüchtlingsfrage erst ermöglicht. Es kann kaum von einer die Türkei "umgarnende" Merkel die Rede sein, eher um eine abermals bei der und in der Türkei bittstellende Kanzlerin. Ein recht unschönes Bild.

Merkel hat eigentlich durch ihre Untätigkeit in der Flüchtlingskrise - durch ihre entschiedene Weigerung die Grenzen Deutschlands entsprechend unter Kontrolle zu stellen - es nun anderen ermöglicht, so zu handeln, dass es nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa heftig schmerzt und noch heftiger schmerzen wird. In dem Sinn muß Herr Popps Feststellung verstanden werden, dass Erdogan nun die Bundesregierung vorführt. Dabei hätte es des Böhmermann-Gedichts nicht einmal bedurft, weil der gesamte Deal mit der Türkei eben die Handhabe für die Erpressbarkeit nicht nur Deutschlands, sondern der gesamten EU geliefert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin_baecker 23.04.2016, 17:53
117. Politischer Umgang mit Despoten aus Osmanien

Merkel macht das, was europäische Politiker schon seit 1683 (Wien) mit der jeweiligen türkischen Regierung machen.
Mit ihnen reden, loben, für ihre Ziele einspannen und dann auch wieder zurückweisen. Das nennt man Realpolitik und funktioniert immer dann besonders gut, wenn die jeweiligen türkischen Herrscher sich ausgesprochen wichtig fühlen und entsprechend eitel sind. Es gab mal eine Zeit unter Kemal Atatürk, da funktionierte das nicht weil er Distanz zum Islam und zu allen Despoten und Diktatoren hielt und keine spätosmanisches Reich erträumte.
Da ist der jetzige Präsident von anderer Natur und macht alles das, was Atatürk nicht wollte.
Und damit sind wir wieder am Anfang: Europa und Frau Merkel haben in die Geschichtsbücher (und bei Clausewitz) geschaut und die alten politischen Umgangsformen wieder hervorgeholt.
Benutz den Ehrgeiz und die Eitelkeit der Regierenden und verfolge unaufgeregt und nachhaltig die richtigen Ziele. Also keine Aufregung - Frau Merkel weiß durchaus was sie tut und alle Aufreger sollten etwas mehr Gelassenheit einüben. Das Abendland geht wegen eines Türken schon lange nicht mehr unter.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus66 23.04.2016, 18:03
118. @recepcik #87

Islamistische Terroristen brauchen keine türkischen Pässe, um visafrei nach Europa einzureisen. Europa wird von Islamisten bedroht, die hier heimisch. Die Attentäter von Brüssel und Paris waren französische bzw belgische Staatsbürger. Zum anderen: Visapflicht zB für Geschäftsleute oder Profisportler sind ein Anachronismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wozzie 23.04.2016, 18:05
119.

Zitat von camurcu
es handelt sich um einen Jungen, der hier schwarz arbeitet als Friseurhilfe. Er hat keine Familie mehr, weil jeder im Krieg umgebracht wurde. Er bezeichnet die Türkei als Paradies, weil er dort den Beruf erlernte und vier Jahre arbeiten und leben konnte. Hier teilt er ein Zimmer mit sechs anderen, spricht die Sprache nicht und hat keine Perspektive und keinen Ausweiß. Was sagt das über Fortschritt, Demokratie und Zukunft eigentlich aus?
Die Sprache muss ER lernen und dass der Arbeitsmarkt hier nicht so toll ist, wissen wir. Er kann ja zurück ins Paradies......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14