Forum: Politik
Merkels USA-Politik: Die Unterwerfung
REUTERS

Donald Trump ist ein Präsident wie aus einem Bilderbuch der DDR: ein amerikanischer Imperialist. Angela Merkel sollte sich an ihre Schulzeit erinnern - und in den anti-imperialistischen Kampf ziehen. Macht sie aber nicht.

Seite 4 von 12
747-LR 21.05.2018, 18:12
30.

Zitat von Horatio Caine
...wenn diese Frau etwas tut dann hat es der Wirtschaft zu dienen, economy first. Amerikanische Handelssanktionen schaden Deutschland, na dann unterwerfen wir uns. Der neue amerikanische Botschafter hat mit seinem Tonfall die Wirtschaftsbeziheungen zu Iran "sofort" einzustellen, genau den Tonfall benutzt denn der Deujtsche braucht, den Befehlston.
Genau. Vorbild sind die Chinesen. Die Verbindung der "Schlechten" Seiten des Kapitalismus und des Sozialismus! Die Auswirkungen sind bereits erkennbar, hüben wie drüben, und spätestens in 15, 20 Jahren massiv durchschlagen. Ich fürchte aber, dass bis dahin die Masse komplett verblödet ist um es noch zu merken, geschweige denn etwas dagegen zu unternehmen, der Rest kämpft mit allen Mitteln und leider nur mit einer anderen Ideologie massivst dagegen an. Den restlichen 10% mit Herz und(!) Verstand bleibt dann nur noch die Flucht ...

Beitrag melden
egyptwoman 21.05.2018, 18:13
31.

Zitat von Americanet
...in dem Herr Augstein, betrachtet man seine Beiträge, vermutlich lebt, lässt sich vortrefflich philosophieren und es lassen sich Szenarien ausmalen und für gut befinden, denen leider jegliche Wirklichkeitstauglichkeit fehlt. Ja, klar, es wäre echt toll, wenn wir dem Trumpschen Wahnsinn etwas entgegensetzen können. Nur darf man nicht den Fehler machen und sich vom ganzen Land abkehren wollen, weil man was gegen den Präsidenten hat. In spätestens 2,5 Jahren können wir wieder unter Partnern mit unseren amerikanischen Freunden zusammen Politik gestalten, statt jetzt zugunsten eines terrorfördernden Mullah-Regimes alle Brücken abreißen zu wollen.
"In spätestens 2,5 Jahren können wir wieder unter Partnern mit unseren amerikanischen Freunden zusammen Politik gestalten," - sind Sie Hellseher? Und was, wenn Trumpeltierchen nochmal gewählt wird und wenn nicht, wer wird dann der nächste Präsident? Pompeo oder ein anderer aus der Trumpclique? Nein, man muss dieser Nation, die ohne ihre ständige Kriegstreiberei eh schon pleite wäre, endlich mal zeigen, das es so nicht geht, das sie eben nicht das Non-plus-Ultra sind. Wieviele Verträge seit bestehen der USA haben sie intern oder extern abgeschlossen und wieviele davon auch mal auf Dauer gehalten? Ich kenne aus dem Stehgreif keinen. Man muss nur mal die Ureinwohner Amerikas bzw der USA befragen, was sie von Verträgen mit dem "großen weißen Vater in Washington" halten. Die Antwort dürfte einhellig: nichts - sein.

Beitrag melden
horst01 21.05.2018, 18:21
32. Aussitzen

ist die Methode der Politiker, die an die normative Kraft des Faktischen Glauben.

Frau Merkel hat mit dieser Methode Erfolg gehabt. Sie wird Herr Trump überleben. Trump oder Sanders: Eines ist klar, die USA sind kein Weltmeister Im Export, haben chronisch negative Handelsbilanzen und schleppen sich von Jahr zu Jahr mit Nothaushalten durch die Welt. Das erinnert mich an den Niedergang der Sowjetunion. Braucht die USA einen Art Marschallplan? Die wollen auf jeden Fall - so oder so - unser Geld.

Beitrag melden
ulrich.schlagwein 21.05.2018, 18:21
33. Bitte nicht

vergessen, dass die Amerikanische Verfassung 1788 und die "erste" Verfassung Frankreichs 1791 unterzeichnet wurden. Damit is die "Dreiteilung" der Gewalten der USA als Grundvoraussetzung einer Demokratie definitive aelter als die Frankreichs. Es ist interessant, wie die Mechanismen heute bei den aktuellen Ermittlungen der am. Justiz arbeiten.
Anerzogene Anpassung an die jeweiligen Gesellschaftsformen ist gut in den gesammelten Autographien von Frau Merkel zu lesen.
Der als "unscheinbar" bezeichnete KGB Offizier Wladimir Putin hatte von 1985 bis 1990 in Dresden genuegend Zeit, sich auf die Zukunft ausgerichtete Verbindungen zu erschaffen. Wer weiss, wen Herr Putin bei den Veranstaltungen der Gesellschaft fuer Deutsch - Sowjetische Freundschaft kennenlernte. Perfekte russische Sprachkenntnisse waren damals sicher foerderlich. {Hat Herr Putin im Herbst 1989 tatsaechlich "alle" KGB/Stasi Akten vernichtet, damit diese nicht in die Haende von Demonstanten fallen konnten (Luat seiner offiziellen Biographie)?} Die vollendete Vermantelung in die konservative CDU war folglich richtig. Und Ueberkanzler Kohl war der perfekte Lehrmeister, bis er ueberflussig wurde. Die Schonung der Industrie durch die Bundesregierungen der vergangenen Jahrzehnte ist oft beschrieben worden. Einschliesslich der Schroeder (Heute Putins bester Freund und Botschafter fuer das "Ausland") Agenda. Die Frage, ob Deutschland in den vergangenen Jahren durch politische Aktionen gestaerkt der geschwaecht wurde, wird die Geschichte schreiben. Und die ist zur Zeit ausgesprochen flimsig.

Beitrag melden
itzenflitz 21.05.2018, 18:23
34. Den "antiimperialistischen Kampf"

führen. Ja, da haben sich schon die DDR-Bürger vor Lachen die Bäuche gehalten. Planwirtschaft vs. Marktwirtschaft. Das Ergebnis ist bekannt...
Und heute soll das gegen USA wie funktionieren? Mit einer einseitig auf den Export ausgerichteten Wirtschaft können wir diesen "Kampf" - und unseren Wohlstand - nur verlieren.

Beitrag melden
acculeer 21.05.2018, 18:24
35. Die Mehrheit hat diese Frau gewählt

damit müssen wir jetzt leben. Es bringt aber auch rein nichts, die USA ist einer unser größten, wenn nicht sogar der größte Handelspartner. Siemens setzt im Iran ca. 2 Mio um und in den USA mehr als 2 Mrd. Da kann Merkel erzählen, was sie will und Macron kann seinen französischen Firmen Entschädigungen anbieten, deren US- Umsatz ist nahezu lächerlich gering, im Verhältnis zu unseren. Wenn wir allen Deutschen Firmen Entschädigungen anbieten wollten, wären wir als Staat pleite. Da ganze hat auch wenig mit Trump zu tun (der ist nur ne Marionette), sondern mit dem Amerikanischen Selbstverständnis als "Herrscher der Welt". Es soll angeblich immer noch die größte Volkswirtschaft sein, aber wenn die Chinesen ihr Geld abziehen, dann ist das Land pleite. Nicht umsonst geben die USA mehr für ihr Militär aus, als alle anderen Staaten zusammen. Das sind garantiert nicht unsere Freunde, aber solang hier noch "Transatlantiker" ihr Unwesen treiben, spricht das niemand aus. Die EU ist zu unbedeutend, den USA paroli zu bieten. Einzige wirkliche Chance: Mit den Chinesen und Russen ein Wirtschaftsbündnis zu gründen, die sinnlosen Sanktionen gegen Russland (eh nur aus US Hörigkeit entstanden) über Bord werfen und endlich um das Wohlergehen der eigenen Bevölkerung kümmern.

Beitrag melden
touri 21.05.2018, 18:24
36.

Zitat von Americanet
...in dem Herr Augstein, betrachtet man seine Beiträge, vermutlich lebt, lässt sich vortrefflich philosophieren und es lassen sich Szenarien ausmalen und für gut befinden, denen leider jegliche Wirklichkeitstauglichkeit fehlt. Ja, klar, es wäre echt toll, wenn wir dem Trumpschen Wahnsinn etwas entgegensetzen können. Nur darf man nicht den Fehler machen und sich vom ganzen Land abkehren wollen, weil man was gegen den Präsidenten hat. In spätestens 2,5 Jahren können wir wieder unter Partnern mit unseren amerikanischen Freunden zusammen Politik gestalten, statt jetzt zugunsten eines terrorfördernden Mullah-Regimes alle Brücken abreißen zu wollen.
"Ja, es ist Erpressung, wenn Trump europäischen Unternehmen mit Strafe droht, sollten sie amerikanische Sanktionen unterlaufen. Doch zur Realpolitik gehört die Anerkennung der Verhältnisse."

Cool, dann können wir ja die Russland Sanktionen auch endlich zurückfahren. Die Krim kommt realpolitisch nämlich auch nicht wieder...

Beitrag melden
alternativlos 21.05.2018, 18:26
37. „Wir schaffen das!“

Diese Kanzlerin ist sich treu geblieben, hat aber den Wesenskern einer ideologiefreien Rechtsstaatlichkeit nicht allgemeingültig verstanden. Sie opfert die Freiheit des Einzelnen für die Freiheit einer Gruppe. Diese Freiheit der Gruppe ist aber nur eine andere Form der Unterwerfung und begründet dieses noch absichernd: „Die Deutschen wollen, dass Deutschland funktioniert“

Dreister kann man den Amtseid nicht dehnen;

Vielen Dank und weiterhin Alles Gute.

Beitrag melden
antelatis 21.05.2018, 18:31
38. Wieso Merkel? CDU/CSU+SPD!

Bei der Abhör-Spionage-Affäre unter Obama war es doch schon genau so, damals hat die Regierung auch nichts gemacht. Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn das andersrum gewesen wäre, dann hätte Deutschland mindestens Wiedergutmachungen in Milliardenhöhe zahlen müssen. Der Trump weiß spätestens seit dem ganz genau, dass er mit uns alles machen kann.

Aber diese Sache jetzt Merkel in die Schuhe zu schieben, ist doch albern, das ist doch Sache der Regierung, also CDU/CSU+SPD sind die, die buckeln, Merkel hat sich dieses Strategie der Unterwürfigkeit doch nicht selber ausgedacht!

Beitrag melden
747-LR 21.05.2018, 18:34
39.

Zitat von Horatio Caine
...wenn diese Frau etwas tut dann hat es der Wirtschaft zu dienen, economy first. Amerikanische Handelssanktionen schaden Deutschland, na dann unterwerfen wir uns. Der neue amerikanische Botschafter hat mit seinem Tonfall die Wirtschaftsbeziheungen zu Iran "sofort" einzustellen, genau den Tonfall benutzt denn der Deujtsche braucht, den Befehlston.
Es ist eigentlich viel einfacher. Der Kapitalismus kommt seinem naturgegebenem Ende immer näher, das ihm durch Ressourcenbeschränkheit (in Menge und Platz) und Bevölkerung (in Menge bezogen auf Ressourcen und Platz, und z.T. auch durch Sättigung der Bevölkerung), plus Zinseszinssystem innewohnt (es wird nur versucht, dieses Ende soweit wie möglich und mit fast allen Mitteln hinauszuzögern). In 40, 50 Jahren dürfte dann tats. Ende der Fahnenstange sein, (nein, nicht weil das Öl ausgeht, das ist eine andere Geschichte) und durch Krieg wird ein Reset erzeugt, oder das System erfährt sowohl einen Update als auch vor allem ein Upgrade (Ich sehe die Chancen bei 50:50). Viell. kommt es aber auch zu einem Schritt nach vorne durch neue bahnbrechende Erkenntnisse in der Physik/Chemie/Mathematik, und dadurch eine Weiterentwicklung des Menschen als Charakterwesen. Was den Planeten def. nicht retten wird sind Genderismus, LBGT, #metoo, Feminismus, Kommunismus, Sozialismus, etc., dadurch wird das Problem höchstens bunter ...

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!