Forum: Politik
Merkels Zukunft: Was will Seehofer wirklich?
DPA

Will der CSU-Chef die vierte Kanzlerkandidatur von Angela Merkel sabotieren? Vier Thesen zu Horst Seehofers Kalkül.

Seite 1 von 16
fottesfott 30.08.2016, 18:26
1. Das ist ja viel leichter als das ZEIT-Rätsel

Die Antwort ist natürlich III. !

Mit einem Koalitionspartner der einen ernsthaften Gestaltungsanspruch hat wäre er doch komplett überfordert, er kommt ja nicht mal mit der IPO (Innerparteilichen Opposition) zurecht. OK, mit der FPÖ käme er klar. Uuups, das ist ja ein anderer Kanton.
Man stelle sich Schwarz-Grün in Bayern vor: Veggie-Day auf der Wies´n und der Münchner OB macht den Fassanstich mit alkoholfreiem Bier. Dann braucht´s auch kein Rucksackverbot mehr ;-)

Beitrag melden
jujo 30.08.2016, 18:28
2. ...

Was will Seehofer?
Warum erklärt Frau Merkel nicht ihren Willen, Seehofer kann nur zusehen. Er wird nie und nimmer einen CSU Wahlkampf gegen sie anführen, das werden die CSU Leute die klar bei Sinnen sind verhindern!

Beitrag melden
lövgren 30.08.2016, 18:36
3. Wann meinen Sie?

Heute? Morgen? Übermorgen? Weiß er überhaupt, was er will?

Beitrag melden
mijaps 30.08.2016, 18:39
4. Wir schaffen das...

Da wird die Wählerschaft entscheiden. Und egal was Frau Merkel "will" oder "nicht will" - sie und die beiden Regierungsparteien werden die Wahlen krachend verlieren. Endlich haben wir dann im nächsten Jahr eine Regierung mit den Linken, den Grünen und der Rest-SPD, das bedeutet mindestens 4 Jahre Stillstand im politischen Geschehen. CDU und CSU sitzen mit dummen Gesichtern auf der O-Bank. AFD wird das politische Geschehen diktieren. Und die Öffentlich-Rechtlichen-Vollfinanzierten werden 4 Jahre lang die gigantischen Sozialausgaben vertuschen und verschweigen und verharmlosen. Bei der nächsten Wahl in 8 Jahren geht es dann an das Eingemachte - das Geld ist alle, alle, alle, die Kredite an die Griechen sind sämtlich geplatzt und werden vom Michel gelöhnt. Es spielt darum überhaupt keine Rolle ob Frau Merkel kandidiert oder nicht. Sie ist bereits heute eine "Lahme Ente" ohne jede Bedeutung....

Beitrag melden
Ranus 30.08.2016, 18:39
5. Seehofer hat recht.

Warum sollte er sich schon jetzt auf Merkel festlegen ? Dafür ist die Position von Merkel doch mittlerweile viel zu labil.

Beitrag melden
balu2016 30.08.2016, 18:43
6. Spiegel Online - regierungskritisch wie eh und je

Die stets objektive Berichterstattung von Spiegel Online beeindruckt immer wieder. Nie Artikel, die gegen die AfD hetzen, nie Kommentare die Leute mit einer anderen Meinung beleidigen. Und keine naive glorifizierung von Merkel. DAS ist Journalismus wie er sein sollte! Und ja. Das war Ironie.

Beitrag melden
Jabromski 30.08.2016, 18:45
7. Er will keine Kanzlerin Merkel

Er ist ein Patriot und arbeitet für Deutschland.

Und nicht für Selbstbefriedigung im idealistischen Puppenhaus.

Beitrag melden
hockeyversteher 30.08.2016, 18:48
8. Der Spiegel ...

... hat das Stöckchen "Wollen Sie Kanzlerkanditatin werden?" hingehalten.

Aber so richtig will keiner drüberspringe. Das macht nun wieder den Spiegel unleidig - weil er nun selber die Suppe am kochen halten muss.

Der Kollateralschaden dieser Geschichte?
Sollten nicht Parteien ihren Kandidaten wählen und der dann wieder aus einer Mehrzahl von Kandidaten vom Wähler über die Mehrheit für seine Partei zum Kanzler gemacht wird. Man nennt das Demokratie.

Diese Diskussion zeigt wie absurd die Demokratie deformiert ist. Wenn Merkel JA sagt, wird es einen Kürungsparteitag gleich einer Intronisation geben. Frau Kanzlerin wird danken die 99%-Berufung annehmen. Die Presse wird die Zeit stoppen, wie lange daraufhin der Jubel der Paladine anhält, und im nächsten Jahr ist dann nur die Farbe der Koalitionspartner von Bedeutung. Wenn es sein muss, wird Frau Königin auch mit der Linken koalieren. Aber Königin wird sie bleiben.

Einzig wenn diese GraGroKo keine parlamentarische Mehrheit mehr stellt wird sich etwas an der ewigen Angelika ändern. Das dauert! In Österrich gerade ca. 20 Jahre, wird im Oktober dann soweit sein.

Und dieses Wochenende wird wohl ein weiteres Menetekel für Frau Merkel aufscheinen. In ihrem eigenen Bundesland wird die CDU marginalisiert. Aber es wird sie nicht scheren - nimmt sie sich nach Beliebigkeit andere Parteien dazu. Und solange werden wir in den Medien mit "dämlichen" (Zitat Seehofer) Storys unterhalten, ob jemand darüber entscheidet, ob er KanzlerIn werden will.

Beitrag melden
Pinin 30.08.2016, 18:48
9. Er weiß natürlich ...

... nicht was er will - außer dass er Ministerpräsident weiterhin spielen möchte. Der hats einfach nicht im Kreuz, wie wir Bayern sagen.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!