Forum: Politik
Merz über Umgang mit Rechten: "Teile der CDU unterschätzen die politische Gefahr, die
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Parteifreunde reagierten verärgert, doch Friedrich Merz bekräftigt seine Kritik: Teile der CDU unterschätzten die AfD, warnt der mögliche Merkel-Nachfolger im SPIEGEL. Er habe die Strategie, um die Rechten zu stoppen.

Seite 1 von 11
reswer 01.12.2018, 08:19
1. Klar müssen die gestoppt werden!

Teile der CDU unterschätzten die AfD, warnt der mögliche Merkel-Nachfolger im SPIEGEL. Er habe die Strategie, um die Rechten zu stoppen.

Recht hat er.....dieses muss jedem CDUler klar sein!

Beitrag melden
mhuz 01.12.2018, 08:22
2.

Das mag ja alles richtig sein, nur was wollen sie machen ? Die, die die AfD wollen, wollen eine Politik der Abschottung und der Oberen. Wenn ja, dann müßten sie sie rechts Überholen und das sollen sie ja nicht.Wenn sie Links Überholen, verliert die anderen Parteien aber nicht die AfD (mit großem F wäre es Arbeitsgemeinschaft für Friedhöfe und Denkmäler ).

Beitrag melden
franxinatra 01.12.2018, 08:28
3. JEDES Land hat diese Form innerer Bedrohung

Dafür kann man sich, wie scheinbar Merz, vor deren Karren spannen lassen; oder man kann durch unermüdliche parlamentarische Fleißarbeit undemokratischen Kräften die Stirn bieten.

Beitrag melden
interessierter Laie 01.12.2018, 08:33
4. richtiger Kandidat

man sieht übrigens in der Union schon dieselben Phänomene wie in der SPD. Vertriebenenverbände waren immer im rechten Flügel der Union, aber dort gut aufgehoben. Die Spätaussiedler ebenso. So wie die Gewerkschaften immer in der SPD waren - im linken Flügel aber stets treu. Beide Parteien sind in die Mitte gerückt und prompt sind diese Säulen weggebrochen. Ich will keine Nazis in der Union und vermutlich will die SPD auch keine Linksradikalen. Aber beide müssen es wieder schaffen, die Leute abzuholen, die im Spektrum der Demokraten am Rand stehen. Es ist fatal, diese Leute aufzugeben.

Beitrag melden
Papazaca 01.12.2018, 08:35
5. Merz hat recht. Auch der Niedergang der SPD ...

macht das mit den Absplitterungen durch GRÜNE und LINKE deutlich.
Und ja, Merkel hat sich den Titel Mutter der AfD redlich verdient. Und AKK hat dazu beigetragen, ist mitverantwortlich an einer 27% CDU.
Und mit einer Merkel Light ist keine Einsicht in vergangene Fehler in Sicht.

Beitrag melden
Leser_01 01.12.2018, 08:36
6.

Teile der CDU unterschätzen auch die Gefahr, die von Wertepolitik ausgeht. Beide Probleme lassen sich sogar auf einmal lösen, denn eine Alternative zu vernünftiger verantwortungsvoller Realpolitik ist vollkommen überflüssig.

Beitrag melden
kalypso3 01.12.2018, 08:40
7. Eine Gefahr?

Für wen denn?
Sicherlich für die, die unser Volk langsam aber sicher ans Messer liefern, heimlich eine Strategie der Umgestaltung dieser Gesellschaft durchführen und alles verheimlichen, verniedlichen oder schlicht leugnen,was an schweren Bürden und Lasten auf uns zukommt, als eine Gefahr für die Merkel-CDU, die Grünen und die saumseligen Sozis.
Merz hat erkannt, dass er wieder die alte CDU zum Leben erwecken muss, die von Merkel so schmählich ruiniert wurde.
Dann macht er die AfD überflüssig, die endlich mal die Finger auf etliche Wunden öegte.
Aber da werden die pol. Amtsträger der Partei was dagegen haben, weil er sie wahrscheinlich alle auswechseln wird. Auch etliche Richter und Journalisten werden mal mit ihren schweren und einseitigen Machenschaften konfrontiert werden.
Uns könnte das nur recht sein, wenn eine Frau nachts wieder alleine auf die Straße kann, was ja Merkel und die Grünen unmöglich machten.
Aber die CDU wird AKK wählen, um weiter im Dornröschenschlaf zu verharren und auf ca 20% abrutschen.
Dann gibt es unfähige Koalitionen, wie wir sie ja schon lange kennen und alle pol. Fehlentwicklungen werden weiterhin schöngeredet.

Beitrag melden
kuac 01.12.2018, 08:44
8.

Seine Strategie ist die gleiche wie die von Seehofer und Söder. Das funktioniert nicht.

Beitrag melden
Liudin69 01.12.2018, 08:44
9. Selbst ein bisschen rechter...

...dann klappt es auch mit den Worthülsen. Was für ein Gelaber. Bis auf Geldverdienen hat dieser Selbstdarsteller politisch noch nix geleistet, macht den Mund aber sehr voll und hat jetzt schon treue Hinterherläufer. Was für eine armseelige Zukunft uns da wohl bevorstehen mag. Ein riesiges Konzert politischer Schaumschläger, die irgendetwas von Strategie erzählen, aber nicht einmal einen nachvollziebaren Plan in der Tasche haben. Solange wir alte Politiker von gestern ausgraben, wird sich nicht viel ändern hierzulande. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Taten zuerst und dann ein bisschen darüber quatschen. Ich glaube diesem Blender kein Wort.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!