Forum: Politik
Messerattacke in London: Ermittler nehmen Mann nach BBC-Interview fest
DPA

Der britische Inlandsgeheimdienst soll versucht haben, einen der mutmaßlichen Attentäter von London anzuwerben. Das sagte ein angeblicher Freund des Täters in einem BBC-Interview. Noch auf dem Sendergelände wurde er anschließend festgenommen.

Seite 3 von 4
lanre 25.05.2013, 12:00
20.

Zitat von spmc-135322777912941
Was mir auffällt (Deutschland, USA, GB) ist die Tatsache dass die Schlapphüte wohl durchaus die richtigen Leute im Visier haben, diese dann auch jahrelang beobachten und es immer erst zu einem oder mehreren Anschlägen kommen muss bevor dies bekannt wird. Trotz aller Beobachtungen wird selten oder nie gehandelt.
Wissen Sie was das wohl fatale an Ihrer Denkweise ist? Das man nicht weiß wie viele Anschläge verhindert werden. Wenn keine Anschläge verhindert werden ist die Quote schlecht, wenn 1000 verhindert werden und dann ma einer durchkommt, ist das eine verdammt gute Quote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-xxx 25.05.2013, 12:13
21. ???

Zitat von Jan Do
Es ist schwer zu beurteilen ob hinter dem Anschlag eine Terroristengruppe oder der Geheimdienst steht. Zuverlässige Informationen dürften schwer zu bekommen sein. Aber nehme man einmal an, eine echte Terrorgruppe stünde dahinter und man stelle sich folgendes Szenario vor: ausländische Großmächte geben nun dieser Terrorgruppe Milliardenbeträge, damit sie weitere Anschläge ausführen können; schleusen zehntausende bezahlte Söldner zu deren Unterstützung ein; erkennen die Terroristen als einzige legitime Vertretung von Großbritannien an; all das, weil ihnen die Regierung Großbritanniens nicht passt. Dann hätten wir genau die Situation, welche westliche Länder in Syrien herbeigeführt haben.
JA ganz BESTIMMT hat der Geheimdienst befohlen "Michael, schlachte mal einen Soldaten ab". Also was kommen hier bloß für geistig Verwirrte zu Wort! Und meine Kommentare werden hier ständig unterdrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 25.05.2013, 12:21
22.

Zitat von spmc-135322777912941
Was mir auffällt (Deutschland, USA, GB) ist die Tatsache dass die Schlapphüte wohl durchaus die richtigen Leute im Visier haben, diese dann auch jahrelang beobachten und es immer erst zu einem oder mehreren Anschlägen kommen muss bevor dies bekannt wird. Trotz aller Beobachtungen wird selten oder nie gehandelt.
Vermutlich haben bei den Diensten mittlerweile auch die Kontroller mehrheitlich das Sagen. Die haben vermutlich festgestellt, daß es finanziell lukrativer ist, zu beobachten statt zu handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafturlaub 25.05.2013, 12:25
23.

Zitat von Thomas Kossatz
Weder ist MI5 beteiligt gewesen, noch gibt es für die Behauptung eines Beschuldigten vom Hörensagen (!) bisher eine Bestätigung.
Na also, keine Bestätigung, keine Äußerung- was wollen Sie denn noch an Beweisen für eine Verschwörung des Geheimdienstes sehen? Aufgeflogen ist es nur, weil Einer sich verplappert hat, bevor man Ihn umlegen konnte. Der Rest war wie immer perfide und perfekt von IHNEN(tm) geplant. Die "Attentäter" werden nach ihrem "Prozess" für ihre Dienste eine Medaille bekommen und den Rest ihres Lebens unerkannt in der Südsee logieren. Der angeblich getötete Soldat ist schon dort, zusammen mit den "zufälligen" "Augenzeugen".

So einfach kann die Welt sein, machen Sie doch auch mit! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mdx2 25.05.2013, 12:33
24. alles inszeniert, genauso wie Boston, NSU, 9/11, ..., ...

das ist wohl die neue Geheimdienststrategie: das Märchen von den "einsamen Wölfen", so wird die Angst "optimal" geschürt. Was machen die eigentlich den ganzen Tag, wenn Sie solche "einsamen Wälle" 8 Jahre beobachten und dann, wenn es darauf ankäme, immer gerade aus ganz eigenartigen Umständen wegschauen. Das ist kein Zufall!!

Dieser islamistische Terror ist doch global geschickt inszeniert, um die Menschen in Angst und Schrecken zu halten und milliardenschwere Tötungsdrohnenprojekte durch die Parlamente zu schleusen - es geht um Kontrolle der freien Meinung.

Aber die neue Intelligenz hat Euch längst durchblickt und wird bald alles bis ins Detail aufdecken. Macht endlich Schluss mir Euren schmutzigen Kriegsspielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 25.05.2013, 12:35
25. Fatal ist meine Denkweise sicher nicht, dann schon eher die Handlungsweise von Terror

oder das nicht rechtzeitige Eingreifen der Dienste. Aber gemach, wer sagt denn, dass verhinderte Anschläge nicht bekannt werden ? Jetzt denken Sie aber mal ein wenig nach und Sie werden schnell erkennen dass Ihre Behauptung schlicht und ergreifend falsch ist. (Weihnachstmarkt Strasburg, Sauerlandbomber, Bahnhofsbomber). Nein, ich bleibe dabei dass unsere Dienste durchaus gute ermitteln, selbst im Falle der NSU kannte man die Gruppe ja schon lange vor dem ersten Mord aber aus rechtsstaatlichen Gründen wohl wird oft nicht rechtzeigig eingegriffen. Vielleicht aber auch weil man durch Abwarten einer ganz grossen Weltverschwörung auf die Spur kommen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 25.05.2013, 12:37
26. Das ist gut so.

Zitat von qualidax
Beinahe immer, wenn irgendwo laut "Terror" gerufen wird, wird bei etws Recherche sichtbar, dass die Geheimdienste die Finger drin haben. Jeder stelle sich nun die Frage "Wem nützt es?" Übrigens: Auch bei dem Bombenanschlag im Türkischen Reyhanli liegen die Vermutungen nahe. Die Hackergruppe RedHAck hat entsprechende Dokumente veröffentlicht ... war dem Spiegel bisher keine Meldung wert.
Aber was soll man tun?
Wenn sich Menschen radikalisieren, ziehen sie oft die Aufmerksamkeit der Geheimdienste auf sich.
Aber so lange keine Straftaten begangen werden, kann nichts getan werden.
Dass versucht wird, Leute aus dem kriminellen Milieu anzuwerben, ist auch logisch und sinnvoll.
Wenn einer der angepeilten Personen dann durchdreht, wer hätte das wissen können und wie?
Wir können Gedanken nicht lesen.
Und wir leben in einem Land, wo Verdächtige nicht einfach verschwinden.
Das ist gut so.
Jedoch ist der Gesetzgeber gefordert, dafür zu sorgen, dass das auch weiterhin "gut so" bleibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 25.05.2013, 12:42
27. Weil sie eben genau das...

Zitat von vogelsteller
Es ist doch immer wieder das gleiche Erscheinungsbild. Wenn Attentäter plötzlich auftauchen und Verderben anrichten, dann ist auch stets im Vorfeld der Ereignisse der jeweilige Geheimdienst da und hat seine dreckigen Finger im Spiel. In diesem Fall kam der Geheimdienst einen Tick zu spät. Er hätte mit seinem schnelleren Erscheinen, diese Offenbarung des Festgenommenen vereiteln können - Pech gehabt. Nun zeigt sich, was eigentlich hinter diesem Ereignis abgelaufen ist und lässt einen tieferen Einblick zu.
Ihre Logik macht deutlich, wie die grösste deutsche Tageszeitung zur grössten werden konnte.
Weil sie eben genau das Niveau bietet, das der breiten Masse ihre spontanen und doch so tiefen Einblicke erst ermöglicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 25.05.2013, 12:47
28.

Zitat von spmc-135322777912941
Trotz aller Beobachtungen wird selten oder nie gehandelt.
Logisch, es gilt auch für angebliche Terroristen die Unschuldsvermutung. Oder wollen Sie eine PreCrime-Organisation? Ich nicht! ^^

Die Staatsorgane dürfen nun mal erst bei 100%er Sicherheit zugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 25.05.2013, 12:48
29. Das reicht schon.

Zitat von lanre
Wissen Sie was das wohl fatale an Ihrer Denkweise ist? Das man nicht weiß wie viele Anschläge verhindert werden. Wenn keine Anschläge verhindert werden ist die Quote schlecht, wenn 1000 verhindert werden und dann ma einer durchkommt, ist das eine verdammt gute Quote.
Genau das ist es.
Und das führt natürlich dazu, dass, wer sich sehr viel informiert, auch schnell dazu verleitet werden kann zu glauben, alles sei schlecht und böse.
Weil eben nur über das berichtet wird, das falsch ist, das schief läuft oder passiert ist.
Alles andere ist ja der "Normalzustand".
Das Ganze ist natürlich völlig logisch und ja auch nicht verkehrt.
Man sollte sich zumindest jedoch dessen bewusst sein.
Das reicht schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4