Forum: Politik
#MeToo-Fälle: Wie naiv darf man sein?
DPA

Ein Moderator schreibt der Praktikantin nachts eine SMS: "Dritte Etage, Zimmer 312". Sie wundert sich, dass er nicht Stift und Zettel in der Hand hat, als sie bei ihm klopft. Wie viel Weltfremdheit muss man Feministinnen zugestehen?

Seite 1 von 24
peterw 12.04.2018, 15:43
1. Lebenserfahrung

Schreibt Herr F. Fragt sich, wie viel Lebenserfahrung eine Praktikantin so hat. Bestimmt so richtig viel, oder?

Beitrag melden
Baustellenliebhaber 12.04.2018, 15:44
2. Guter Artikel Herr Fleischhauer

Sehr treffend formuliert, Hut ab !

Beitrag melden
xvxxx 12.04.2018, 15:47
3. Hin- und hergerissen

Einerseits kann ich der Argumentation des Artikels teilweise gut folgen und sehe auch, dass manchmal das "MeToo" an den Haaren herbeigezogen wird.
Andererseits bleibt: Nicht das Opfer ist Schuld.
Das ist irgendwie wie dem Betrugsopfer die Schuld zuzuschieben, weil es nicht erkannt hat, dass es betrogen wird.
Ich würde ehrlich gesagt die Schuld des Täter höher bewerten als die Naivität des Opfers.

Beitrag melden
kwijibo 12.04.2018, 15:50
4. Machtgefälle?

Lieber Herr Fleischhauer,
ich verstehe Ihren Ansatz, nur leider finde ich die Umsetzung nicht so gut gelungen.
Das mit der Blauäugigkeit funktioniert dann gut, wenn wir auf einem Level sind. In einem Machtgefüge, wie in einer Beziehung zwischen Vorgesetztem und Untergebener passt das nicht, finde ich.

Die Debatte will doch beleuchten, dass es immer wieder zu Machtmissbrauch kommt, das kommt in Ihrem Kommentar leider zu kurz. Das Problem ist doch: Grade Berufsunerfahrene (Praktikanten?) müssen lernen zu unterscheiden, was Professionalität im Beruf ist. Das Verhalten des beschriebenen Journalisten scheint dies nicht gewesen zu sein. Leider legen Sie hier ein Maß an die Professionalität der Prakikantin, wie auch bei einer gestandenen Person mittleren Alters, das halte ich für unfair. Schade, dass Sie hier nicht zwischen der jungen Frau und einer deutlich berufserfahrenen Person unterscheiden!

Beitrag melden
Brathering 12.04.2018, 15:51
5. Meine volle Zustimmung

Es ist abenteuerlich welche Geschichte erzählt und welche Naivität vorausgesetzt wird. Jeder Mensch muss eine Anmache ertragen. Er kann immer ablehnen. Erst danach geht es in Richtung einer Belästigung.

Beitrag melden
cyrano11 12.04.2018, 15:52
6. Grandios

Mit Abstand der besten Artikel, der zu diesem Thema geschrieben worden ist.
Fleischhauer for Grimme-Award oder so ähnlich.

Beitrag melden
Benj 12.04.2018, 15:52
7. Es ist ganz einfach, Herr Fleischhauer

Naivität ist nicht illegal, sexuelle Belästigung schon. Was Sie sich also schon wieder dabei gedacht haben, das Opfer an den Pranger zu stellen, nur weil sie gutgläubig war, ist mir ein Rätsel. Obwohl: Provozieren um jeden Preis ist ja schon seit längerer Zeit ihre Präsenz-Garantie bei SPON. Wie Sie hier die junge Dame als irgendwie dumm oder irgendwie nicht für diese Welt gemacht hinstellen, ist nahezu gefährlich. Wollen Sie damit sagen, dass sich diejenigen aus Ihrer Branche fernhalten sollen, die nächtliche Nachrichten von Ü40-Männern nicht automatisch als Sex-Einladung interpretieren? Was ist das für eine Branche, in der Sie arbeiten?

Beitrag melden
muellerthomas 12.04.2018, 15:57
8.

Zitat von peterw
Schreibt Herr F. Fragt sich, wie viel Lebenserfahrung eine Praktikantin so hat. Bestimmt so richtig viel, oder?
Die junge Frau war 25 und offenbar angehende Journalistin.

Beitrag melden
Angelheart 12.04.2018, 15:57
9. Und ich will...

...von einem Fleischhauer nicht so einen Sch... lesen!

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!