Forum: Politik
#MeToo-Fälle: Wie naiv darf man sein?
DPA

Ein Moderator schreibt der Praktikantin nachts eine SMS: "Dritte Etage, Zimmer 312". Sie wundert sich, dass er nicht Stift und Zettel in der Hand hat, als sie bei ihm klopft. Wie viel Weltfremdheit muss man Feministinnen zugestehen?

Seite 11 von 24
Darl 12.04.2018, 17:50
100. Anscheinend...

... hat sich Herr Fleischhauer in seiner Zeit bei der DIJG Notizen gemacht was den Umgang mit Misbrauchsopfern angeht. Da hilft auch kein typisch deutscher Satz aller "Ich will ihn ja nicht verteidigen aber...". Was sie hier betreiben ist nichts anderes als Opfern eine Mitschuld an einer Tat zu geben. Aber das beweist mal wieder das man sich mit einer eigenen Kolummne als Jounarlist absolut keine Mühe mehr geben muss. Ein paar krude Thesen an die Wand werfen, ein wenig Kontroverse für die Aufrufzahlen hinzufügen, kaum Recherche betreiben, abschicken und auf den Scheck warten. Und wen interessiert es da schon wen ein paar Leute auf der Strecke bleiben.

Beitrag melden
Margaretefan 12.04.2018, 17:51
101. Sollte Ihnen...

....danach sein, ein wenig über Naivität zu sinnieren, wären die zuständigen Behörden, die im Fall des aufs Übelste misshandelten Jungen bei Freiburg eine gute Wahl. Hier auf einer Praktikantin rumzuhacken, die von einem Vorgesetzten unangemessenst belästigt wurde, ist ein unwürdiges Schauschspiel. Eine ungefähre Ahnung, warum Ihre erste Frau keinen Bock mehr auf Sie hatte, kriege ich allerdings schon beim Lesen Ihrer Zeilen. Ich könnte nun auch vermuten, dass Ihre jetzige Frau naiver sein muss, wie die Praktikantin, die sie hier meinen vorführen zu müssen. Ohne naive Frauen, stände es wohl für Sie wirklich schlecht eine Partnerin zu finden. Manche bleiben allerdings nicht auf Dauer naiv. Wenn Ihnen was daran liegt, nicht irgendwann wieder verlassen zu werden, sollten Sie Anfangen sich zu ändern, sonst wirft es Sie wieder aus der Bahn. Sie scheinen ja anfällig dafür zu sein.

Beitrag melden
alexandrax 12.04.2018, 17:52
102. Frau als Mensch

Hier zeigt sich mal wieder deutlich das Wesen des Sexismus. Frau hat sich grundsätzlich als Sexobjekt zu verstehen. Wenn sie das nicht kapiert, wenn sie tatsächlich denkt, sie wird als Mensch, als professionelle Kollegin, als denkendes, nicht nur als zu fickendes Wesen wahrgenommen, dann ist sie ja blöd und naiv.
Und übrigens, auch wenn das für viele Männer "in den besten Jahren" unvorstellbar ist: Für die meisten jungen Frauen ist es derart absurd, dass so ein alter Knacker sich einbildet, er könne bei ihr landen, dass sie sich tatsächlich einfach nichts dabei denken.

Beitrag melden
finchen0598 12.04.2018, 17:53
103. eigentlich

sollte es so einfach sein. Frauen sollten starke und selbstbewusste Menschen sein, die allen alltäglichen Sexismus und ungewollter Annäherung mit klarer Kante begegnen. Und Männer sollten sich einfach richtig verhalten, ist ja auch nicht so schwer, da das die meisten ja auch tun. Leider, leider ist die Welt nicht so. Allein die vielen Opfer sexueller Gewalt beiderlei Geschlechts erzählen eine andere Geschichte. Da gibt es noch so viel zu tun ....
Aber um auf Fleischauerstraße These zurück zu kommen. Weniger naiv wäre hilfreich, aber die Menschen sind leider keine homogene Masse, die alle vorhersagbar handeln.
Täter und Täterinnen konsequenter Verfolgen ist denke ich einfach effektiver...

Beitrag melden
sven2016 12.04.2018, 17:54
104.

Komisch, dass solche Typen gerne auf Praktikantinnen losgehen oder? Die arbeiten umsonst, können höchstens hoffen, etwas länger beim Medien bleiben zu dürfen und sind immer die Deppen.

Ja, schlimm, wenn darunter dann noch Einige sind, nicht so abgebrüht rüberkommen, oder?

Von den anderen lassen die Machos die Finger.

Der Artikel ist total sinnfrei, nur Stimmungsmache.

Beitrag melden
wortgewalt87 12.04.2018, 17:56
105. 40 Jahre Feminismus umsonst?

Zitat von annerie
Die Kolumne und auch die Kommentare stammen von Menschen mit einer gewissen Lebenserfahrung. Hätten Sie, Herr Fleischhauer, den Artikel genauso geschrieben, wenn Sie selbst erst 25 Jahre und Praktikant beim WDR gewesen wären, der von diesem Fall erzählt bekommt? Der Praktikantin aus ihrer vermeintlichen Naivität einen Vorwurf zu machen, finde ich nicht gerechtfertigt. Ich wäre in dem Alter auch nicht auf die Idee gekommen, dass ein alter Sack sexuelles Interesse an mir hätte.
Ich bin auch eine Frau. Und ich habe bereits mit 16 gewusst, wie die Männer ticken. Meine Freundinnen allesamt auch, ich scheine also nicht wirklich frühreif gewesen zu sein. Ich habe es ähnlich gemacht wie Frau Mikich, bei der wohl kaum jemand über eine verbale Belästigung hinausgekommen ist. Und sieh an, frau kann dennoch beruflich anerkannt sein. Was frau sich gefallen lässt, hängt davon ab, was sie sich selbst wert ist.
Ich bin einigermaßen geschockt, dass im Zeitalter von Gleichstellungsbeauftragten, Compliance Officern und Ähnlichem, Frauen mit Studienabschluss in Duldungsstarre verfallen, sobald ein Alfamännchen laut röhrt.
Herr Fleischhauer, Chapeau!

Beitrag melden
olli118 12.04.2018, 17:56
106. Kein gutes Beispiel.....

Erstmal: natürlich hat das Opfer nie schuld, egal, wie blauäugig, egal wie kurz der Rock, egal was und wieviel sie getrunken hat. Aber ein bisschen gesunder Menschenverstand tut zum Selbstschutz manchmal auch gut. Firma zahlt nur gemischte DZ? Da gebe ich Herrn Fleischhauer recht - wenn sich eine angehende Journalistin sowas erzählen lässt und nicht hinterfragt, muss man schon den Kopf schütteln. Und man kann, auch wenn man "nur" Praktikantin ist, nein sagen, ohne Angst, dass das negative Konsequenzen hat. Das bringt einen in der Regel langfristig weiter. Im Normalfall lassen Männer die doofen Spielchen nämlich sein - ohne negative Konsequenzen - wenn man höflich aber konsequent Grenzen setzt. Naja, vielleicht kann man sich ja drauf einigen, dass gerade dieser Fall nicht unbedingt ein Paradebeispiel für #MeToo ist....

Beitrag melden
IchoVanTolot 12.04.2018, 17:57
107. Artikel und Kommentaren zeigen sehr schoen, warum #metoo noetig ist

Also, der Schreiber des Artikel haette das alles sofort erkannt, als heroischer Journalist waerem ihm Zweifel gekommen .... and then, what??

Als Praktikantin arbeite man ja nicht um dem Arbeitgeber einen Gefallen zu tun, sondern um eine Karriere zu starten. Sie wollte beweisen, das Sie willig ist auch nachts zu arbeiten um ein Projekt voran zu bringen. Wenn Sie eine schlechte Beurteilung bekommt, kann sie weitere jobs beim WDR eh vergessen ... selbst wenn ihr Zweifel gekommen wären, was hätte sie tun sollen? Wenn Ihr Chef sie nachts anruft um dringend etwas zu diskutieren, sagen sie dann:"hat zeit bis morgen"?
Wenn sie -als Praktikant, bei einen Arbeitsessen -in einer Runde sind, in denen diejenigen die ihre Beurteilung schreiben, ihre sexuelle Vorlieben diskutieren, wie Verhalten sie sich? Karriere Aussichten beim WDR aufgeben, oder lieber gute Mine zum boesem Spiel?

Und was soll ein Satz :"ich will den Mann nicht verteidigen", wenn der Rest ganz klar die Schuld bei der Praktikantin sieht? Ihr Vorgesetzter war nicht naiv und wusste genau was er tut. Und hat seine Position ihm vollem Bewusstsein ausgenutzt. Das ist der ganze Kern der #metoo Debatte.

Man sollte den Artikel auch als schönes Beispiel für mansplaining sehen: Der Schreiber ist der bessere Feminist und sagt den Frauen, vorauf es eigentlich ankommt.

Beitrag melden
vaikl 12.04.2018, 18:00
108. Erschreckend

Zitat von Brathering
Jeder Mensch muss eine Anmache ertragen.
*Das* ist naive Einfältigkeit dümmster Ausprägung, nicht die des Opfers. Erklären Sie uns zur Ihrer Entlastung doch mal bitte, warum ein Mensch z.B. Ihre dumme Anmache ertragen *muss*!

Beitrag melden
hr.schnackermüller 12.04.2018, 18:02
109. Apropos WDR

Letzte Woche hab ich im WDR TV Programm einen Auftritt von Jürgen von der Lippe gesehen.
Auch dort habe ich wieder mal ein interessantes Phänomen beobachtet.
Wenn zweideutige, schlüpfrige und zotige Witze gemacht wurden/werden, wird mit der Kamera zuerst die Reaktion von Frauen eingefangen. Noch nie aufgefallen? Einfach mal drauf achten.
Ein dahingehendes Feedback an den WDR per Mail blieb unbeantwortet.
Interessant wäre an dieser Stelle mal zu wissen wie das Verhältnis Kamerafrauen/Kameramänner aussieht.
Ich hab den Sachverhalt vor langer Zeit auch mal der "Emma" geschildert. Auch ohne Antwort.
Scheint alles nicht so schlimm zu sein.
Toi Toi Toi die Damen.

Beitrag melden
Seite 11 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!