Forum: Politik
#MeTwo-Debatte: Hauptsache, ihr favt meine Tweets
Getty Images

Die #MeTwo-Debatte ist deshalb so interessant, weil sie so reich an Paradoxien ist. Eine davon: Die Stärke der Bewegung ist gleichzeitig ihre Schwäche - die radikale Subjektivität.

Seite 6 von 21
Berl155 02.08.2018, 16:03
50. Gibt Diskriminierung nur in eine Richtung?

Ein junger Verwandter hatte sich während des Studiums mit einem Kommilitonen mit türkischer Abstammung angefreundet. Die beiden haben viel gemeinsam unternommen und sich gut verstanden. Als dann der Geburtstag des Kommilitonen nahte, kam die Ansage, dass unser Neffe leider nicht zur Feier, für die er schon eingeladen war, kommen dürfe, da seine Eltern das nicht akzeptieren würden. Erklärung: Er habe zwei Schwestern. Punkt.
Was ist das denn? Diskriminierung, Rassismus oder was?
Ich finde jede dumme Bemerkung einem Zugewanderten oder Ausländer geüber ist eine zuviel.
Aber dass ich einen Menschen aus ehrlichem Interesse nicht nach seiner Herkunft fragen darf, finde ich schon ziemlich abgedreht. Ich wurde in England und USA schon oft nach meiner Herkunft gefragt, nur aufgrund meines Akzents. Das ist also Diskriminierung. Sorry, aber dann erlebe ich Rassismus und Diskriminierung im Ausland auch sehr häufig. Z.B. in einem Pub in London, nachdem man den deutschen Akzent mitbekommen hatte, bat man uns zu gehen, da man jetzt nur für ein geschlossene Gesellschaft geöffnet habe, was definitiv nicht stimmte. Wenn ich mich über diese kleinen Begebenheiten echauffiere, sollte ich lieber zuhause bleiben.

Beitrag melden
Humdinger 02.08.2018, 16:08
51. Nicht die Sprache beeinflusst das Denken ...

... sondern es ist genau umgekehrt.
Klare (=geklärte) Gedanken sind die Voraussetzung für eine verständliche Äußerung, also Ein Sich-"äußern" im ganz wörtlichen Sinn....

Beitrag melden
Hagbard_Celine235 02.08.2018, 16:12
52. Fleischhauer dazu selbst auf Twitter

"Wenn man merkt, man hängt sich total rein als Kolumnist, hat tolle Quoten, die Leute sprechen einen auf der Straße an, aber die Preise bekommen immer die andern. #metwo"

Und: ja, das hat er WIRKLICH geschrieben! Das ist wirklich armselig,.

Beitrag melden
andreas_stöber 02.08.2018, 16:17
53. Falsch verstanden

Zitat von Emma Fairfax
«Wir sollen hinhören, was uns Menschen mit Wurzeln in anderen Ländern zu sagen haben. Also hören wir hin.» Gleich im ersten Satz entlarvt sich Herr Fleischhauer als Spalter, wenn er explizit zwischen 'wir' und 'uns' auf der einen Seite (wohl 'Biodeutsche' gemeint) und 'Menschen mit Wurzeln in anderen Ländern' auf der anderen Seite differenziert. Außerdem deutet er durch seine Wortwahl an, dass 'wir' uns nolens volens mit dem Thema befassen 'sollen'. Und wenn ich auch #metwo nicht sonderlich originell finde, so ist es die peinliche sprachliche Verirrung zu 'favt' ganz bestimmt auch nicht.
Nein, das ist damit nicht gemeint. Dieses "Wir sollen hinhören" ist die Intention der "Metwo Bewegung". Der Autor kritisiert weiterhin mitunter die Ausgrenzung der Menschen ohne Migrationshintergrund bei der Diskussion. Steht weiter unten..
Wenn Sie so verbissen darauf sind Ausgrenzung zu entdecken, dann empfehle ich Ihnen Augsteins letzten Kommentar über die "Kartoffeldeutschen" ;-)

Beitrag melden
curiosus_ 02.08.2018, 16:23
54. Was soll daran armselig sein?

Zitat von Hagbard_Celine235
"Wenn man merkt, man hängt sich total rein als Kolumnist, hat tolle Quoten, die Leute sprechen einen auf der Straße an, aber die Preise bekommen immer die andern. #metwo" Und: ja, das hat er WIRKLICH geschrieben! Das ist wirklich armselig,.
Ein typischer Fall von subjektiver Diskriminierung (Neudeutsch: Rassismus) - passt also perfekt zu #metwo

Beitrag melden
decathlone 02.08.2018, 16:24
55. So wird ein Schuh draus...

Wenn man statt einer Anklage 'diskriminierte Minderheit gegen Kartoffeldeutsche' eine nach allen Seiten offene Bestandsaufnahme 'Rassismus und Diskriminierung' in diesem Lande gemacht hätte, dann wäre ein Schuh draus geworden. (Und das Ganze vielleicht ausserhalb der assozialen Medien... ) Rassismus gibt es nämlich auch reichlich zwischen den ganzen migrantischen Minderheiten in diesem Lande, man muss nur die Zeitungen lesen... Und Beispiele von Rassismus, Diskriminierung und Aggressionen gegen die, die 'schon länger hier leben' von Seiten der Migranten ebenso. Das geht los beim Weltuntergang in der türkischen Familie, wenn die Tochter einen deutschen Freund hat ....

Beitrag melden
rubberducki 02.08.2018, 16:27
56. Ich bin überrascht ...

dass es in der SPON-Redaktion tatsächlich noch Menschen gibt, die nicht als hyperlinke Trompetenbläser ihrer Informatonsaufgabe nachkommen ... Respekt! Twitter ist definitiv keine adäquate und glaubwürdige Informationsquelle, denn die Inhalte sind grundsätzlich nicht verifiziert und werden auch von Journalisten praktisch nicht hinterfragt. Sogar der spätpubertäre türkische Nachbarsjunge macht sich seinen Spaß mit frei erfundenen Geschichten zu diesem Thema ... und baut genau damit handfeste Argumente für die so engagierten Linken. Beinahe belustigend. Danke Herr Fleichhauer ... endlich mal wieder ein lesenswerter Artikel/Kommentar zu diesem leidigen Thema.

Beitrag melden
akkrt 02.08.2018, 16:29
57. Twitter ist und bleibt halt nur Twitter

Twitter in Deutschland ist wie ein Aquarium in dem sich allerhand Dinge tun, dass aber in Opa's Wohnzimmer steht, kaum einen interessiert, und von dem er uns allerhand berichtet. Da gibt es den bösen Trump-Karpfen, die schillernden Celebrities, und Schwärme von Shitstorms und Bewegungen die das Wasser kräuseln.
Die Berichterstatter sind in der Regel Presseleute die uns in der Bevölkerung (Die Whats-Appt, Facebooked etc) berichtet was sich in Twitterland so tut.
Daher erreichen sinnvolle Aktionen wie #meto/wo die Allgemeinbevölkerung nur sehr indirekt und oberflächlich.

Beitrag melden
r.muck 02.08.2018, 16:31
58. Klug und eloquent

Mit Eloquenz und Intellekt zerlegt Fleischhauer den misslungenen Debattenansatz #MeTwo.
Letztendlich nichts als eine Flut immer wieder aufs neue aneinandergereihte Jammerei.
Nirgendwo ist auch nur im Ansatz zu erkennen, dass erkannt und gewürdigt wird, für eine gelungene Integration, Integrationswillen, meinetwegen auch Assimilation und entschiedenen Einsatz der Neuankömmlinge oder Kinder von Elter die hier neu angekommen sind unabdingbar sind. Die Mehrheitsgesellschaft hat ihren Part, nicht zuletzt auch durch gesetzliche Regelungen größtenteils bereits geliefert.
Dies #MeTwo Geschichte hegt die Neuankömmlinge nur noch mehr in ihr geistiges und emotionales Ghetto ein.

Beitrag melden
lachina 02.08.2018, 16:31
59. Wenn sich bei mir jemand beschwert,

wie schlecht er von Deutschen behandelt wird, sage ich ihm ganz oft: "Seh hin! Die Deutschen unternander behandeln sich nicht anders. " Das ist gar kein Rassismus , die sind immer so.
Und das mit der Frage nach der Herkunft, ich wollte es in SPON so oft erklären und es wurde JEDESMAL zensiert:
Nervig ist nicht die Frage, sondern das Nachhaken. Wenn ich schwarz bin und mich fragt jemand: "Wo kommst du her?", und ich antworte: "Aus Berlin ", dann ist die richtige Antwort: "Berlin , coole Stadt" und nicht: "Ich meinte EIGENTLICH?" ;)

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!