Forum: Politik
MH17-Abschuss: Experten sehen Beweise für Raketentreffer
REUTERS

Die Hinweise auf einen Abschuss von Flug MH17 durch Separatisten verdichten sich: Ein durchlöchertes Wrackteil der abgestürzten Boeing weist nach einem Bericht der "New York Times" auf einen Raketentreffer durch das russische Buk-Flugabwehrsystem hin.

Seite 1 von 25
ingofischer 22.07.2014, 10:24
1.

Hier wird ja munter durcheinandergewürfelt, ob es lediglich Anhaltspunkte für einen Raketenabschuss gibt oder ob es Anhaltpunkte dafür gibt, dass der Raketenabschuss durch Pro-Russische Einheiten erfolgte.

Beitrag melden
zitrone73 22.07.2014, 10:26
2. Die Schlinge zieht sich zu

Damit ist schon mal die Behauptung Putins, es könne sich um eine von einem ukrainischen Kampfflugzeug abgefeuerte (leichtere) Rakete handeln, mutmaßlich widerlegt.

Für genauere Beweise werden wir abwarten müssen. Das Russenverstehen sollten sich einige bis dahin verkneifen.
Friede den Opfern und ihren Angehörigen.

Beitrag melden
dereuropaeer 22.07.2014, 10:26
3.

Warum redet niemand mehr von den abgefangenen Funksprüchen der Separatisten? Das wäre doch Beweis genug. Oder sind diese frei erfunden?

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 22.07.2014, 10:28
4.

Zitat von sysop
Die Hinweise auf einen Abschuss von Flug MH17 durch Separatisten verdichten sich: Ein durchlöchertes Wrackteil der abgestürzten Boeing weist nach einem Bericht der "New York Times" auf einen Raketentreffer durch das russische Buk-Flugabwehrsystem hin.
Es wird ohnehin rauskommen. Ich persönlich habe nicht den geringsten Zweifel, dass die Terroristen das Flugzeug abgeschossen haben, ob wissentlich oder nicht. Putin hat nur eine einzige Chance, dem Internationalen Gerichtshof zu entgehen: er zieht sofort seine Söldner aus der Ukraine ab, liefert die Täter aus und beendet seine Aggression, einschließlich der Rückgabe der Krim an die Ukraine.

Beitrag melden
Christy Mack 22.07.2014, 10:29
5. Russland muss beteiligt werden.

Nun, wo es als gesichert gilt, dass die Separatisten völlig außer Kontrolle sind und selbst deren Führung kaum noch Durchsetzungvermögen hat, ähnlich wie in Lybien, sollte Russland unbedingt an einem Blauhelmeinsatz beteiligt werden, der die Grenzregion wieder unter Kontrolle bringt. Eine UNO-Truppe ohne Russland wäre ein fatales Signal an die Hardliner im Kreml.

Beitrag melden
mmaier 22.07.2014, 10:29
6. über die Form des Abschusses scheint es wenige Zweifel zu geben....

bez. möglicher Täterschaft hingegen durchaus mehr als die üblich verkaufte Version "die Separatisten waren es".....

"Nur" russische Propaganda (welche zudem nicht widerlegt wird) oder doch ein Hinweis auf die berechtigte Frage cui bono?

"Angaben aus Kiew, am Donnerstag seien in der Gegend keine ukrainischen Kampfflugzeuge in der Luft gewesen, als falsch. Außerdem legte das russische Verteidigungsministerium Satellitenaufnahmen vor, die zeigen sollen, dass die ukrainischen Streitkräfte vor dem Absturz eine Batterie von „Buk“-Raketen dicht an Stellungen der Separatisten verlegt hätten."
http://www.faz.net/aktuell/politik/a...-13057602.html

Beitrag melden
Oliver Schönrock 22.07.2014, 10:31
7. Vermuten..

Können diese Experten scheinbar ziehmlich gut. Traurig ist, dass wenn handfeste Beweise zu einer anderen Version der Wahrheit erscheien sollten, wäre es dann wahrscheinlich viel zu spät. Denn die globale Öffentlichkeit wäre dann längst vom BUK-Abschuss durch Separatisten überzeugt.

Beitrag melden
Ottokar 22.07.2014, 10:33
8. Die Black Box wurde übergeben

und die Auswertungen werden beginnen. Sollte es ein Abschuss mit einer Rakete gewesen sein, bleibt immer noch die Frage wer es war. Derzeit ist doch die grosse Frage: Wem nützt es den Konflikt weiter anzuheizen. Russland ? Fraglich. Den Separatisten ? Fraglich. Der Ukraine ? Kein Kommentar.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 22.07.2014, 10:34
9.

Zitat von mmaier
Außerdem legte das russische Verteidigungsministerium Satellitenaufnahmen vor, die zeigen sollen, dass die ukrainischen Streitkräfte vor dem Absturz eine Batterie von „Buk“-Raketen dicht an Stellungen der Separatisten verlegt hätten."
Aufgabe des russischen Kriegsministeriums ist Feindpropaganda. Genau in diese Kategorie gehören diese angeblichen Aufnahmen. Da die Ukraine derzeit Terroristen bekämpft, die von Putin zwar mit Panzern und Luftabwehrraketen ausgestattet wurden, aber noch nicht mit Kampfflugzeugen, machen Luftabwehrraketen seitens der Ukraine nun wirklich gar keinen Sinn, wie selbst Josef W. Putin zugegeben hat. Es befindet sich also keine solche Waffe im von den Terroristen kontrollierten Gebiet.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!