Forum: Politik
MH17-Abschuss: USA haben keine Beweise für russische Mitschuld
REUTERS

Amerikanische Geheimdienste gehen davon aus, dass ostukrainische Separatisten Flug MH17 aus Versehen abgeschossen haben. Eine Mitschuld Russlands können die USA offenbar nicht nachweisen.

Seite 12 von 46
bescheiden1 23.07.2014, 07:44
110. Wirtschaftssanktionen

Zitat von sysop
Amerikanische Geheimdienste gehen davon aus, dass ostukrainische Separatisten Flug MH17 aus Versehen abgeschossen haben. Eine Mitschuld Russlands können die USA offenbar nicht nachweisen.
können aber gewiss nicht schaden. Es betrifft ja nur die paar Menschen welche davon halbwegs gut leben.
Die Journaille und die meisten Scharfmacher sind davon nur eventuell indirekt betroffen.
Litauen, Polen Rumänien und die anderen Scharfmacher in der EU tragen eh nur mit warmer Luft zum Budget der EU bei und Camerons England hat sowieseo noch nie 100% zur EU gehört.
In dubio pro reo sollte nicht nur gelten wenn es uns in den Kram passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack128 23.07.2014, 07:44
111. lächerlich

natürlich hat die usa beweise, aber sie beweisen wahrscheinlich etwas das nicht sein darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schach 23.07.2014, 07:44
112. die USA

können überhaupt nichts nachweisen. Sie können ja nicht ein mal nachweisen, dass es Separatisten wären, die das Flugzeug abgeschossen haben. Ich warte immer noch auf die Beweise für irgendeine Behauptung von Seiten der Kriegstreiber. Das Einzige zu was die in der Lage sind, ist es der Welt ihren Willen auf zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 23.07.2014, 07:47
113. Nun stellen sich viele Fragen!

1. Warum flog die Maschine ueber "Kriegsgebiet??"
Etwas weiter suedlich ueber das Schwarze Meer
waere besser gewesen!
2. Wieso wurde ueberhaupt eine Rakete abgeschossen?g

3. Wer sollte da abgeschossen werden? Vermutlich
war es ein Versehen,daraus KApital zu schlagen, ist
wohl das Letzte.

Aber den westlichen Politikern ist das egal, Hauptsache,
man kann Herrn Putin anschwaerzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desi 23.07.2014, 07:50
114. Erstaunlich!

Da legen die Russen Radarbilder vor, die zeigen, dass es sehr wohl möglich ist, dass dass Flugzeug von pro-Kiev Militär oder Milizen heruntergeschossen wurden und schon heisst es das die Russen nicht direkt verantwortlich sind und plötzlich ist auch der Abschuss VERSEHENTLICH! Ob die Russen recht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muhaha13579 23.07.2014, 07:51
115. Keine direkte Beteiligung

bedeutet nicht, dass hier Unschuld vorliegt. Natürlich kann man darüber philosophieren, inwiefern der Waffenlieferant für das benutzen dieser Waffe verantwortlich ist und ich persönlich bin gegen die Zuweisung einer "Alleinschuld". Klar ist aber, dass Russland in diesem Fall mehr ist, als ein simpler Waffenhändler. Die russische Administration hat gewusst welches (oder musste wissen) welches Risiko sie eingegangen ist. Sie ist aber dieses Risiko eingegangen um ihre politische Ziele umzusetzen mit einem für sie niedrigem Einsatz. Nun muss sich diese Administration zurecht einem Vorwurf aussetzten, dem die USA schon oft ausgesetzt war: Geopolitik auf Kosten unschuldiger Leben. Mal sehen wie häufig die russische Propaganda noch ihre so beliebten Vergleichsstatistiken verbreitet, von völkerrechtswidrigem Verhalten bei USA, EU und Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat_de 23.07.2014, 07:52
116. So....

Und trotzdem Kriegstreiberei gegen Russland? Es geht also doch um den Petrodollar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porkypork 23.07.2014, 07:53
117.

Laut NBC und anderer US-Medien haben US-Geheimdienstkreise eingeräumt, dass sich bisher nicht genau sagen lässt, wer für den Abschuss verantwortlich ist. Der Grund, warum die USA ihre Satellitenbilder bislang nicht veröffentlicht haben, könnte hierin liegen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/22/abschuss-mh17-usa-zoegern-mit-veroeffentlichung-von-satelliten-bildern/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Fliegenfranz 23.07.2014, 07:55
118. aha...

"Es lasse sich bislang nicht sagen, wer genau für den Tod der knapp 300 Menschen an Bord verantwortlich sei, hieß es aus Geheimdienstkreisen." Und ich dachte vor Tagen gelesen zu haben, dass genau diese US-Geheimdienste Beweise dafür hätten. Naja, erstmal eine Weile lang mit viel TamTam das Falsche behaupten bis es sich in das Hirn der Leute eingebrannt hat und dann Stück für Stück leise einen Rückzieher machen - Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon.meister6 23.07.2014, 07:57
119. Die Putinversteher

Gestern stand im Leitartikel des Spiegels ...Putin ist der Hauptverantwortliche... Für eine Format, wie der Spiegel, welches stolz auf seine Vergangenheit ist, geht diese Art von Berichterstattung gewaltig auf die Nerven. Wenn heute noch jemand der Meinung ist, dass die Angloamerikaner und andere EU Staaten in der Ukraine keine Interessen haben (geopolitische, geostrategische, wirtschaftliche, militärische usw.) und diese nicht durchsetzen oder durchsetzen lassen, muss ziemlich naiv sein. Kein Journalismus kann objektiv sein, aber die Meinungsmache und das Framing, wie jetzt im Fall von der Ukraine, ist scher zu ertragen. Warum sich studierte Journalisten dafür einspannen lassen, bleibt ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 46