Forum: Politik
MH17-Absturz : Union schlägt Blauhelm-Mission in der Ukraine vor
AP

Noch immer haben OSZE-Experten keinen freien Zugang zur Unglücksstelle in der Ukraine. Die Union fordert nach dem Abschuss von Flug MH17 jetzt Konsequenzen: Schärfere Sanktionen und ein Blauhelmeinsatz mit Beteiligung der Bundeswehr sind im Gespräch.

Seite 1 von 10
schmusel 19.07.2014, 08:22
1. Wird nix

Das Russenveto im Sicherheitsrat ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 19.07.2014, 08:26
2. endlich! blauhelem sind die beste alternative

um endlich eine loesung zu finden. es ist gut, dass deutsche politiker hier initiativ werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hangoverle 19.07.2014, 08:31
3. UN Blauhelme....

.....ganz tolle Idee!!!! Egal wo man die stationieren wuerde...defacto wuerde damit eine innerukrainische Grenze zwischen dem Osten und Westen gezogen und international legitimiert.
Das koennten die Seperatisten und Moskau ganz annehmbar finden, aber Kiew wird das kaum akzeptieren koennen und wollen.
Demnach wird das Blutvergiessen mit noch schlimmeren Waffen und noch mehr Hass und Brutalitaet weitergehen.
Bis an den Punkt wo alle froh sind wenn Putin endlich Truppen schickt und dem ein Ende bereitet!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
western_skies 19.07.2014, 08:32
4. Endlich!

Eine hervorragende Idee! Gut dass endlich jemand aus der Politik auf diese Idee kommt. Generell sollte die Uno in dieser immer instabiler werdenden Welt wieder eine deutlich größere Rolle spielen als in den letzten 20 Jahren. Zugegeben: die Uno war oft genug ein zahnloser Tiger. Aber in der Welt des kalten Kriegs, die western_skies sehr bewußt miterlebt hat, war sie das übergeordnete Organ, in dem alle - sei es noch so widerstrebend - mitgemacht haben. Wer sich gegen die UNO stellte, der stellte sich gegen die Gemeinschaft der Völker.
Eine Rückbesinnung auf die UNO und eine Ausweitung ihrer Handlungsoptionen wäre für die Zukunft dringend zu wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 19.07.2014, 08:38
5. Da fragt man sich nur

Sind die so naiv oder wollen die nur ihre Wähler beruhigen? Also das Merkelprinzip, Krisen mit unsinnigen Ideen auszusitzen und vergessen zu lassen. Rebellen, die OSZE Vertreter kidnappen werden mit Sicherheit keine Blauhelme zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Klee 19.07.2014, 08:40
6.

Mit Russland-Veto und möglicher chinesischer Enthaltung wird ein Blauhelmeinsatz sowieso nichts, ausserdem sind die meisten Natomitglieder nicht zu UN-Blauhelm-Einsätzen bereit (USA, UK). Und Deutschland und die Niederlande würden zwar ein paar Hundert Soldaten auf die schnelle hinbekommen, bräuchten womöglich aber Unterstützung von anderen Staaten wenn es zur direkten Auseinandersetzung kommt. Auch wäre sicherlich nicht klar, was im Falle einer militärischen Auseinandersetzung passieren würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcusDidiusFalco 19.07.2014, 08:47
7. Laecherlich

Die Absturzstelle ist längst konatminiert, verfälscht und manipuliert.
Für solche Fälle müsste es eine Eingreiftruppe geben, die den Tatort sofort besetzt und sichert, ohne auf die Diplomaten zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_crocket 19.07.2014, 08:49
8. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Zitat von sysop
Noch immer haben OSZE-Experten keinen freien Zugang zur Unglücksstelle in der Ukraine. Die Union fordert nach dem Abschuss von Flug MH17 jetzt Konsequenzen: Schärfere Sanktionen und ein Blauhelmeinsatz mit Beteiligung der Bundeswehr sind im Gespräch.
Solange da Maskierte am Tatort herumlaufen, dürfte mit einer objektiven Untersuchung nichts werden.
Oder tragen etwa die OSZE-Mitarbeiter jetzt Masken?

Maskierte Tatortreinigung - so als neues Sendeformat.

Und dass einige deutsche Politiker immer noch nicht wissen, wer bei der UN das Sagen hat, muss wohl an der Fussball-WM liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 19.07.2014, 08:55
9. Unabhängige Ermittlungen

Es ist doch durchaus möglich, dass Putin erreichen möchte, dass die s.g. Flugschreiber unter internationaler Kontrolle untersucht werden.
Eine Untersuchung in den USA oder unter ausschließlicher Kontrolle der USA ist alles andere als im Interesse der Wahrheit.
Eine Untersuchung durch Russland lehnt Putin ab, weil dann Russland mögliche Manipulation unterstellt werden könnte - genau das Gleiche gilt für die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10