Forum: Politik
MH17-Absturz : Union schlägt Blauhelm-Mission in der Ukraine vor
AP

Noch immer haben OSZE-Experten keinen freien Zugang zur Unglücksstelle in der Ukraine. Die Union fordert nach dem Abschuss von Flug MH17 jetzt Konsequenzen: Schärfere Sanktionen und ein Blauhelmeinsatz mit Beteiligung der Bundeswehr sind im Gespräch.

Seite 8 von 10
wynkendewild 19.07.2014, 13:59
70. Das ist eine billige Ausrede

Zitat von freespeech1
Wer allerdings einen Einsatz der Bundeswehr fordert, der sollte vielleicht erst einmal ein Geschichtsbuch zur Hand nehmen. Es gibt kaum ein Gebiet, wo die Bundeswehr weniger zu suchen hat als in der Ukraine
Nach dieser Logik könnten Sie Deutschland auch gleich ganz auflösen. Wir leben nun einmal heute und da heißt nun einmal sich nicht feiger hinter der eigenen Geschichte zu verstecken sondern aktiv an einem möglichen Friedenspozess sei es auch mit der Beteiligung von Bodentruppen mitzuwirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 19.07.2014, 14:04
71. Dieser Aspekt hilft nicht.

Zitat von colonium
Für die Sperrung des ukrainischen Luftraums ist in erster Linie die Ukraine verantwortlich. Wenn es jemand versäumt hat, dann die Ukraine.
Die Sorgfalt des Lufttransporteurs besteht immer. Wenn im benannten Krisengebiet nicht nur kriegerische Auseinandersetzungen vorherrschen, sondern auch staatliche Unordnung, dann ist im Zweifel davon auszugehen, dass sie es nicht tun werden oder tun können.

Das hätte Eurocontrol übersehen müssen. Ob deren Wirken jedoch lediglich beratenden oder hoheitlichen Charakter hat, werden Sie bestimmt besser wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 19.07.2014, 14:22
72. Wirtschaftsantkionen

Auf der anderen Seite muss man sich doch fragen warum der Westen unbedingt Blauhelme entsenden möchte,wenn wir davon ausgehen, dass die verhängten Wirtschaftssanktionen eigentlich ausreichen müssten um Moskau bändigen zu können?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warum_denkt_keiner_nach? 19.07.2014, 15:02
73.

Zitat von wynkendewild
Wir leben nun einmal heute und da heißt nun einmal sich nicht feiger hinter der eigenen Geschichte zu verstecken sondern aktiv an einem möglichen Friedenspozess sei es auch mit der Beteiligung von Bodentruppen mitzuwirken.
In dem Konflikt geht es aber eben auch um Befindlichkeiten, die aus dem 2. Weltkrieg stammen. Zum Teil sogar aus dem 1. Die Separatisten betrachten die Kiewer Truppen als Faschisten und Bandera-Leute. Da ist es wenig vertrauensbildend, wenn dort auch noch deutsche Truppen auftauchen. Schließlich muss am Ende doch eine Lösung stehen, die den Menschen in der Ukraine künftig ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Etwas gegenseitiges Vertrauen wird dazu schon benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markenbox 19.07.2014, 15:03
74. Warum?

Zitat von sysop
Noch immer haben OSZE-Experten keinen freien Zugang zur Unglücksstelle in der Ukraine. Die Union fordert nach dem Abschuss von Flug MH17 jetzt Konsequenzen: Schärfere Sanktionen und ein Blauhelmeinsatz mit Beteiligung der Bundeswehr sind im Gespräch.
Als Separatist würde ich Natosoldaten, auch im UN-Einsatz nicht anerkennen und sofort schießen. Klammheimlich, unter dem Schutz des UNO Mandats sollen Fakten geschaffen werden. Diese Idee ist irrsinnig und zieht uns immer tiefer in diese Eigendynamik mit rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lackehe 19.07.2014, 15:06
75. In der Ukraine gibt es Unruhe

Zitat von sysop
Noch immer haben OSZE-Experten keinen freien Zugang zur Unglücksstelle in der Ukraine. Die Union fordert nach dem Abschuss von Flug MH17 jetzt Konsequenzen: Schärfere Sanktionen und ein Blauhelmeinsatz mit Beteiligung der Bundeswehr sind im Gespräch.
unter der Bevölkerung; eine Gruppe von Separatisten versucht sich in einem Gebiet des Staates eine eigene Macht zu erstreiten.
Wie sagte es Putin ganz richtig: "Schuld am Abschuss des Flugzeuges sei die Ukraine." Es ist unstrittig, dass die Verantwortung für ein souveränes Staatsgebiet bei der Regierung dieses Staates liegt. Wenn sich aber eine russische Regierung aufmacht, Waffen in einen solchen Staat an Rebellen zu liefern, dazu Soldaten in ein Gebiet des Nachbarn schickt, ob zur Ausbildung oder Beteiligung eines Aufstandes, ist das Krieg.
Was hier zur Zeit betrieben wird, ist ein Gerede um den heißen Brei.
Russland verdient dabei als Agressor kein Stimmrecht der UN mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 19.07.2014, 15:25
76.

Zitat von western_skies
Eine hervorragende Idee! Gut dass endlich jemand aus der Politik auf diese Idee kommt. Generell sollte die Uno in dieser immer instabiler werdenden Welt wieder eine deutlich größere Rolle spielen als in den letzten 20 Jahren. Zugegeben: die Uno war oft genug ein zahnloser Tiger. Aber in der Welt des kalten Kriegs, die western_skies sehr bewußt miterlebt hat, war sie das übergeordnete Organ, in dem alle - sei es noch so widerstrebend - mitgemacht haben. Wer sich gegen die UNO stellte, der stellte sich gegen die Gemeinschaft der Völker. Eine Rückbesinnung auf die UNO und eine Ausweitung ihrer Handlungsoptionen wäre für die Zukunft dringend zu wünschen.
Solange die abweichende Meinung eines einzigen Staates, der dieses Recht hat, weil er vor `zig Jahren schon Atombomben hatte, zur Komplettlähmung der gesamten Organisation führt, IST die UNO ein zahnloser Tiger... und IMHO ohne die Beseitigung dieses Umstands auch insgesamt kaum legitimiert (da die größten Ganoven sich und ihre Komplizen immer per Veto schützen konnten, können und werden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.dobinamsee 19.07.2014, 15:27
77. Zu Nichts nutze

Was UN-Blauhelmtruppen "bewirken", haben sie in Srebrenica, Ruanda und Haiti zu genüge bewiesen. In Srebrenica und Ruanda haben sie ihren eigenen Beitrag zum Völkermord abgeliefert, indem sie den Mördern das Zusammentreiben der Opfer abgenommen haben. Auf Haiti haben die nichtsnutzigen UN-Blauhelmer die nepalesische Cholera eingeschleppt, an der viele obdachlose Haitianer gestorbnen sind und weshalb gegen die UN noch eine Klage des haitianischen Staates läuft. Solche hervorragenden Truppen brauchen wir selbstverständlich auch in der Ukraine. Ich selbst würde mich niemals in den Schutz einer UN-Blauhelmtruppe begeben. Bei deren Vorgeschichte ist das glatter Selbstmord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.dobinamsee 19.07.2014, 15:29
78. Zu Nichts nutze

Was UN-Blauhelmtruppen "bewirken", haben sie in Srebrenica, Ruanda und Haiti zu genüge bewiesen. In Srebrenica und Ruanda haben sie ihren eigenen Beitrag zum Völkermord abgeliefert, indem sie den Mördern das Zusammentreiben der Opfer abgenommen haben. Auf Haiti haben die nichtsnutzigen UN-Blauhelmer die nepalesische Cholera eingeschleppt, an der viele obdachlose Haitianer gestorbnen sind und weshalb gegen die UN noch eine Klage des haitianischen Staates läuft. Solche hervorragenden Truppen brauchen wir selbstverständlich auch in der Ukraine. Ich selbst würde mich niemals in den Schutz einer UN-Blauhelmtruppe begeben. Bei deren Vorgeschichte ist das glatter Selbstmord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warum_denkt_keiner_nach? 19.07.2014, 15:31
79.

Zitat von lackehe
Russland verdient dabei als Agressor kein Stimmrecht der UN mehr.
Über diese Verfahrensweise sollten wir uns mal unterhalten, wenn die USA ihr nächstes Abenteuer starten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10