Forum: Politik
MH17-Unglück: Obama nimmt Putin in die Pflicht
AFP

Laut Barack Obama wurde Flug MH17 vom Gebiet der prorussischen Separatisten in der Ostukraine abgeschossen. Der US-Präsident betont die Verantwortung Russlands für das Geschehen - und nennt das Unglück einen Weckruf für Europa.

Seite 1 von 5
Initialzündung 18.07.2014, 19:39
1. Europa in der Zange

Ohne dass bisher von neutraler Stelle ein eindeutiger Nachweis der Verursachung erfolgt ist und ohne eine Spur von Achtung vor den Toten, wird weiter der Druck ausgeübt, um den es die ganze Zeit ging. Objekt des Drucks ist nicht nur Russland. Es ist das ausgespähte Europa, dessen Wirtschaft hier unter die Kuratel aus Washington gestellt wird. Während Exxon weiter Energiegeschäfte in Russland betreibt, haben die Bankenstrafen gegen die Commerzbank und die französische Bank im Verbund mit der Sanktionsverschärfung folgende Botschaft: Jede wirtschaftliche Kooperation mit irgendeinem russischen Unternehmen, die ihr sucht, kann durch unsere Sanktionsliste durchkreuzt werden - und dann kassieren wir ab. Mit wem Europa außerhalb des eigenen Kontinents wirtschaftlich umgeht, bestimmen ab jetzt die USA. Die 5 Milliarden schwere Inszenierung soll sich schließlich richtig rentieren. Neben den ukrainischen Energiereserven sollen TTIP und TISA gegen den Protest der europäischen Zivilgesellschaften durchgedrückt werden. Schon die griechische (was für eine Ironie!) Mythologie verbildlichte Europa als Kuh. Kühe kann man melken. Und wenn jetzt noch als triumphaler Hauptpreis der Einzug des US-Kapitals auf den russischen Energiemarkt erfolgt, dann wären die 5 Milliarden doch ein glattes Schnäppchen gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 18.07.2014, 19:49
2.

Zitat von sysop
Laut Barack Obama wurde Flug MH17 vom Gebiet der prorussischen Separatisten in der Ostukraine abgeschossen. Der US-Präsident betont die Verantwortung Russlands für das Geschehen - und nennt das Unglück einen Weckruf für Europa.
Top-HIV-Forscher, 80 Kinder, ...


Da haben die Seperatisten ja mal richtig schön ins Klo gegriffen.

Nach Ockhams Rasiermesser die wahrscheinlichste Situation.

Auf der anderen Seite wäre es das perfekte Ziel für eine US-Drohne, wenn man die Sympathien in diesem Konflikt auf seine Seite ziehen möchte und den Seperatisten was zum unterschieben sucht.

Auch die Amis sind ja nicht frei von Geschichtsfälschung, inbesondere nicht, wenn es darum geht, einen Krieg anzuzetteln: Tonkin (Vietnam), Brutkästen (Golf I), WMD (Golf II), ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 18.07.2014, 19:53
3.

Nein, Powers hatte sich nicht "ähnlich" geäußert, sondern behazptet es gäbe Beweise für die Verantwortung der Separatisten, während sich Obama deutlich defensiver äußert.
Alles andere wäre zum jetzigen Zeitpunkt schlicht unseriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 18.07.2014, 20:02
4. Der Abschuss eines Verkehrsflugzeuges....

...ist ein Verbrechen. Beteiligt sind zwei Parteien, nämlich einerseits die von Putin gerüsteten Separatisten, und andererseits die Ukrainer selbst, die keineswegs über alle Zweifel erhaben sind. Immerhin kann man solchen verbrecherischen Aktionen den Gegner vollends in Misskredit bringen. Klar ist, dass Putin weder laut Schröder ein "lupenreiner Demokrat" ist, noch ein Staatsmann, dem grundsätzlich vertraut werden kann. Und die Ukrainer? Wieso bemüht sich ein Milliardär ein Volk zu regieren? Die EU täte gut daran, Putin als Partner auszuschalten und die Ukraine mit
aller Vorsicht zu behandeln. Das Maß ist mit diesem Abschuss voll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 18.07.2014, 20:04
5. Putin in der Pflicht

und ein Weckruf für Europa. Toll. Seit Monaten wird verhandelt, die Separatisten haben in der Ost-Ukraine nicht mal eine Mehrheit hinter sich, aber werden mit schweren Waffen aus Russland aufgerüstet. Soll also Europa jetzt das gleiche mit Kiew machen oder sogar sofort militärische Hilfe anbieten? Dieser amerikanische Präsident tut der Welt mit solchen Aussagen keinen Gefallen. Im Gegenteil, für mich klingt das wie die Aufforderung die Ukraine endlich in die EU aufzunehmen und so diesen regionalen Konflikt zu einem europäischen zu machen. Aber selbst wenn er Gehör fände, der Friedensnobelpreisträger Obama, was dann und wie weiter? Ein paar niederländische, belgische, deutsche, französische, polnische Bataillone etc. einfach mal losschicken? Erbarmen, Obama!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 18.07.2014, 20:06
6. Trauer statt Propaganda...

Zitat von sysop
Laut Barack Obama wurde Flug MH17 vom Gebiet der prorussischen Separatisten in der Ostukraine abgeschossen. Der US-Präsident betont die Verantwortung Russlands für das Geschehen - und nennt das Unglück einen Weckruf für Europa.
"Der US-Präsident betont die Verantwortung Russlands für das Geschehen"

Obama hat vor wenigen Tagen 500 Millionen US Dollar für die weitere Bewaffnung der syrischen " Rebellen" beim Kongress beantragt.

In dieser Logik ist Obama also für den Tod von 170.000 Zivilisten verantwortlich?

Es gibt keinen tragfähigen Beweis für einen Abschuß des Flugzeuges durch die ostukrainischen Rebellen. Der ukrainische Generalstaatsanwalt bestreitet heute sogar, dass die Seperatisten solche BUK Systeme haben und wiederspricht damit seinem eigenen Präsidenten.

Die Stellungnahme der Amerikaner ist mit " möglicherweise " durchzogen und reine Spekulation.

Das noch nichteinmal eine Verantwortung der ukrainischen Armee erwähnt wird, deutet auf eine politische Vorfestlegung hin, die an schlimme Zeiten politisch motivierter Fälschungen im Irakkrieg erinnert.

Auch die einseitige Beschuldigung Russlands, es wäre die Ukraine gewesen ist inakzeptabel.

Beide Seiten sollten sich zurückhalten und nicht aus dem furchtbaren Tod von 300 Menschen politisches Kapital ziehen wollen. Das entehrt diese Menschen und deren Angehörige...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 18.07.2014, 20:06
7. Ach...

" Der Staat, in dessen Luftraum sich der Absturz ereignet habe, trage die Verantwortung, sagte der russische Uno-Botschafter Witalij Tschurkin bei einer Sondersitzung des Gremiums in New York."

Ach, darf ich das so verstehen, dass Russland die Unterstützung der Separatisten jetzt vollständig zurückzieht, nachdem der russische Botschafter der Ukraine jetzt zugestanden hat, dass es ihr legitimes Gebiet ist und nicht das der Separatisten, die vorher von Putins Gnaden unterstützt wurde? Wie doppelzüngig der Kreml hier agiert, ist wirklich bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass das Gebiet, wo das Unglück geschehen ist, eben nicht von der Ukraine, sondern faktisch von Russen und Russenfreunden beherrscht wird. Jaja, lieber Herr Putin, mal so, mal so, wie es einem gerade passt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sebastian Schmidt 18.07.2014, 20:12
8. Wieso ist

Zitat von ludwig49
...ist ein Verbrechen. Beteiligt sind zwei Parteien, nämlich einerseits die von Putin gerüsteten Separatisten, und andererseits die Ukrainer selbst, die keineswegs über alle Zweifel erhaben sind. Immerhin kann man solchen verbrecherischen Aktionen den Gegner vollends in Misskredit bringen. Klar ist, dass Putin weder laut Schröder ein "lupenreiner Demokrat" ist, noch ein Staatsmann, dem grundsätzlich vertraut werden kann. Und die Ukrainer? Wieso bemüht sich ein Milliardär ein Volk zu regieren? Die EU täte gut daran, Putin als Partner auszuschalten und die Ukraine mit aller Vorsicht zu behandeln. Das Maß ist mit diesem Abschuss voll!
Putin kein Staatsmann, dem man vertrauen kann? Weil er Merkels Telefon abhören und unseren Email-Verkehr massenhaft überwachen läßt? Weil er sein illegales Gefängnis auf Kuba nicht schließt? Weil er mit Drohnenangriffen Hochzeiten in Afghanistan sprengt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 18.07.2014, 20:13
9. ?

Was hat Obama da wen "in die Pflicht" zu nehmen ? Es waren vor allem Agenten der USA, die über das letzte Jahrzehnt die Ukraine systematisch destabilisierten und letztlich erreichten, daß die eigentlich solide Partnerschaft zwischen RU und UA zerbrach. Es war das Betreiben der USA und auch West-Europas, die Ukraine aus ihrer klassischen östlichen Allianz loszubrechen und ein Assoziierungsabkommen mit der EU zu erzeugen, welches eine Loslösung von Rußland erzwang. Etc. Erst durch diese systematisch erzeugten Spannungen konnte die Situation entstehen, die wir nun haben. Und wenn die Separatisten tatsächlich für den Abschuß verantwortlich sein sollten, dann doch wohl logischerweise ohne dies beabsichtigt zu haben. Was hat da Rußland zu verantworten ? Stehen russische Truppen in der Ostukraine ? Schickt Rußland "Militärberater" (wie es die CIA under Westen insgesamt seit Ewigkeiten tun) ? Finanziert Rußland die Separatisten (wie es die USA seit Ewigkeiten mit den fiesesten Soldatesken auf der ganzen Welt machen) ? Nichts davon. Allenfalls unbewiesene Vermutungen, Vorwürfe, etc. Was soll Rußland denn tun ? Selbst in der Ostukraine einmarschieren um Ruhe zu schaffen ? Wohl nicht ! Rußland hat klar gesagt, daß es keine Okupation der Ostukraine anstrebt, keinen Krieg mit der Ukraine will ... Israel aufrüsten, aber auf Rußland schimpfen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5