Forum: Politik
Michael Kretschmer im Landtagswahlkampf Sachsen: Der Spätzünder
Getty Images / Jens Schlueter

Am Sonntag entscheidet sich, ob Michael Kretschmer in Sachsen weiterregieren kann. Der CDU-Ministerpräsident kämpft gegen die AfD um sein politisches Überleben. Sogar vor Leuten, die ihn gar nicht wählen können.

Seite 1 von 3
freddygrant 28.08.2019, 17:25
1. Wir sollten uns ...

... bei der Sachsenwahl mindestens darüber im
Klaren sein: Das größte Problem dort sind einzig
die Wähler der AFD. Denn nur wenn es davon zu
viele gibt, ist das ein Problem für Sachsen aber
folgend auch für die ganz Deutschland und unsere
Demokratie und Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 28.08.2019, 17:27
2. Respekt

"Volksverräter sind die, die in Berlin-Plötzensee gehängt wurden." Das ist keine Wahlkampfphrase. Das ist innere Haltung. Das ist ein gutes Zeichen. Respekt für den Mann. Hoffentlich, bitte, bleibt er dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonath2010 28.08.2019, 18:17
3. Die Ausgrenzung

"Eine "Verbotspartei" nannte Kretschmer die Grünen gerade erst wieder in einem Interview mit dem Spiegel – ohne aber eine Zusammenarbeit mit ihnen nach der Wahl auszuschließen." Man muss Politiker sein, um diese Logik zu verstehen. Der einfache Bürger versteht aber was anderes: Dass eine Partei seit ihrer Gründung im Jahr 2013 am laufenden Band von den linken Eliten ausgegrenzt und diffamiert wird, ungeachtet der Tatsache, dass damit Millionen Wählerinnen und Wähler vor den Kopf gestoßen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 28.08.2019, 19:05
4.

Lobo hat Recht. Wo bleibt die harte Auseinandersetzung von Grünen, Linken, FDP und ja auch der SPD mit der Union? Was Kretschmer hier macht, ist offensichtlich. Aber die ständige Bezeichnung der Grünen als Verbotspartei ist ein Symptom, die Ignoranz gegenüber der drohenden Katastrophe ist das größere Problem der sächsischen CDU. Das mag die potenziellen Wähler am rechten Rand nicht interessieren, für die sollte aber keine Politik gemacht werden. Hoffentlich weichen Rhetorik vor und Handeln nach der Wahl bei der CDU voneinander ab. Was Sachsen am dringendsten braucht, ist Immigration junger Menschen, die Umstrukturierung der Wirtschaft hin zu mehr Klimaschutz und Investitionen in Infrastruktur. Also alles, was Union und AfD ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 28.08.2019, 19:06
5. Die Sympathie für Kretschmer nimmt unwillkürlich zu

Kretschmer gewinnt bei diesem Wahlkampf für die CDU zusehends an politischer Kontur und das sollten ihm die Wähler Sachsens honorieren und ihre Stimme nicht einer zweifelhaften und extrem rechtslastigen Alternative opfern, die im direkten Duell mit Kretschmer in politischen Fragen keinen Stich machen würde. Letztendlich wird sich Kretschmer mit den Grünen zusammenraufen und ein Mitte-Links-Bündnis mit einem guten Schuss Öko schnüren können, das Sachsen mit der Zeit von seiner rechtslastigen Infektion heilen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.barrh 28.08.2019, 19:09
6.

Zu 3. Euer Selbstmitleid geht mir auf die Nerven.....und schuld sind immer die Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 28.08.2019, 19:10
7. @jonath2010

Sehr geehrter einfacher Bürger, eine Partei, die sich seit ihrer Gründung unwidersprochen von Leuten wählen lässt und die Leute in ihren Reihen duldet, die sich immer wieder und bei jeder Gelegenheit positiv auf eine andere Partei und deren Wirken beziehen (die sich geschlagene zwölf Jahre lang keinerlei Sorgen darüber machen musste, Opfer von Ausgrenzung zu werden), sei es durch das Hochreißen des rechten Arms, sei es durch bodenlose Äußerungen in den sozialen Netzwerken, sei es dadurch, anderen Menschen den Tod durch Ertrinken zu wünschen oder durch andere abstoßende Gemeinheiten, ist keine Institution, die es verdient hätte, von Ihnen oder sonst irgendwem verteidigt zu werden. Das Programm, die Taktik, die Strategie dieser Partei besteht ausschließlich darin, mir und Ihnen und allen anderen gebürtigen Volksdeutschen das Gefühl zu geben und die Erlaubnis zu erteilen, dem uns allen mehr oder weniger innewohnenden Hang zur Gemeinheit, zur Feigheit, zur Dummheit, zum Neid und zur Menschenfeindlichkeit ohne schlechtes Gewissen die Zügel schießen lassen zu dürfen. Es ist echt anstrengend, halbwegs anständig zu bleiben, und man kriegt noch nicht mal Geld dafür. Diese Partei will uns dieser Anstrengung entheben. Dafür gehört sie ausgegrenzt und verachtet, sie und alle, die mit ihr etwas zu tun haben möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 28.08.2019, 19:11
8. @freddygrant

Selbst wenn die AfD an der 5%-Hürde scheitern würde, wären die großen Probleme in Sachsen nicht gelöst. Vor allem auf dem Land verliert ganz Ostdeutschland gerade massiv an Einwohnern, Perspektive und verliert den Anschluss. Was man am meisten bräuchte, lehnt man dort am stärksten ab, nämlich Veränderung. Das liegt sicherlich daran, dass ganze Landstriche überaltern, es fehlt an jungen, gebildeten Menschen, insbesondere Frauen. Das ist das größte strukturelle Problem. Mit einer starken AfD wird dieses Problem sicherlich größer, ob es ohne AfD zeitnah kleiner würde, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 28.08.2019, 19:17
9. als demokratisch eingestellter Bürger verstehe ich diese Hetze ......

gegen die AfD überhaupt nicht.Wiederholt sich hier dieJahrelange Hetze gegen die "Roten Socken" der späteren PDS und den heutigen Linken? Die Linken werden gebraucht das die alten Parteien ihre Mehrheiten absichern können bei schwindelnen Stimmen durch die Wähler. Ein gutes Beispiel dafür ist ja in jüngster Vergangenheit Bremen.SPD abgewählt -und jetzt mit den Günen ,den Linken in Regierungsverantwortung. Das sind zwar Mehrheiten aber die Wähler wollten die SPD nicht mehr.Und nun geht es seit Jahren gegen die AFD. Nimand fordert diese Partei die Immerhin politisch im deutschen Bundestag die Oppositionspartei Nr.1 ist. Dahinter stehen rund 5 Millionen Wähler. Es soll kein Plädoyr für die AfD sein ,aber ein Aufruf für demokratische Disziplin wie es das GG vorsieht.Die AfD ist nicht Höcke oder Witzenstein.Man muß diese Partei fordern,Herrausfordern und nicht nur defarmieren.Sollen die doch mal zeigen was sie für Deutschland bewirken können Innen u. Außenpolitisch.Ein nPolitiker hat mal gesagt in Bezug auf ein bevorstehendes Treffen mit den Faschisten Franco"Wenn es um die Sicherung des Friedens geht ,setze ich mich selbst mit den Teufel an einen Tisch" herr Kretschmar will auch mit den Grünen nicht-dann bleiben ja nur noch die SPD,die Linken FDP ?Armes Deutschland kann man da nur sagen.Alles Parteien mit denen die CDU einiges schon erlebt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3