Forum: Politik
Miete zu niedrig: Französische Ministerin muss Sozialwohnung räumen
AFP

Rund 1500 Euro für mehr als 100 Quadratmeter, nicht weit vom Pariser Zentrum: So viel Miete zahlte die französische Ministerin Delphine Batho bisher für ihre Sozialwohnung. Zu wenig findet Premier Ayrault - und ordnete einen Umzug an.

Seite 1 von 3
msmt 18.05.2012, 11:58
1. Ein guter Anfang!

Ich hoffe, dieser Schritt der neuen französischen Regierung findet weltweit Nachahmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 18.05.2012, 12:13
2.

Zitat von sysop
Rund 1500 Euro für mehr als 100 Quadratmeter, nicht weit vom Pariser Zentrum: So viel Miete zahlte die französische Ministerin Delphine Batho bisher für ihre Sozialwohnung. Zu wenig findet Premier Ayrault - und ordnete einen Umzug an.
Die Immobilien-Besitzer von Paris wird es freuen, wenn die Regierung astronomische Mietpreise auch noch zum Maßstab erklärt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 18.05.2012, 12:14
3. Dieser Schritt der neuen französischen Regierung findet

Zitat von msmt
Ich hoffe, dieser Schritt der neuen französischen Regierung findet weltweit Nachahmer.
findet weltweit nur Gelächter als Echo.
Es wurde schliesslich nur ein Teil der Aberwitzigen Erhöhungen Sarkozy's zurückgenommen.

Die deutschen Kabinettsmitglieder haben sich gerade eine Schluck aus der Pulle genehmigt.
Die Erhöhung sei nach 12 Jahren gerechtfertigt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bz16 18.05.2012, 12:29
4. Hä?

Wieso bewohnt eine Berufspolitikerin überhaupt eine "Sozialwohnung"? Und wieso sind Sozialwohnungen in Paris 100 qm groß? Oder verstehe ich da was falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelXXLF 18.05.2012, 12:35
5. Politiker sollen richtig viel verdienen.

Wenn sie denn gute Arbeit leisten!

Vielleicht sollte man die Erhöhung ihrer Diäten auch an z.B. den Metalltarifvertrag Süd-West binden. 5% mehr für die Metaller, 5% mehr für die Abgeordneten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 18.05.2012, 12:40
6. 1/3 weniger würde unseren Politikern auch gut stehen

Zitat von sysop
Rund 1500 Euro für mehr als 100 Quadratmeter, nicht weit vom Pariser Zentrum: So viel Miete zahlte die französische Ministerin Delphine Batho bisher für ihre Sozialwohnung. Zu wenig findet Premier Ayrault - und ordnete einen Umzug an.
Mein Gehalt stieg in den letzten 10 Jahren kaum. aber meine Unkosten stiegen, Riesterrente, Benzin, Wohnung usw. Geld für ein Neues Auto fließt in die Riesterrente und somit muss mein derzeitiges Auto noch 20 Jahre halten bis zur Rente.
Bei den Politikern steigen die Gehälter/Diäten obwohl sie schon viel bekommen.
Wenn ich eine Wohnung/Haus suche dann nicht mehr innerhalb Hamburgs sondern weit Außerhalb weil man die Preise Innerhalb und im Speckgürtel Hamburgs als einfacher Arbeiter sich nicht mehr Leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scientist-on-hartz4 18.05.2012, 12:45
7. Soll die Dame nach Berlin kommen!

15 Euro pro Quadratmeter, und das nennt sich dann noch Sozialwohnung! Solchen Wucher können sich Immobilienbesitzer doch nur in Paris oder London erlauben, Metropolen, die durch skrupellose Immobilienspekulanten für Normalverdiener zu unbewohnbaren Betonwüsten verkommen sind. Zudem muß man sich mal den technischen Standard einer französischen Sozialwohnung mit einer deutschen vergleichen. Baulicher Wärmeschutz ist da Fehlanzeige. Ich empfehle der Dame daher nach Berlin umzuziehen. dort kriegt sie für 15€/m² eine schickes Appartment direkt "Unter den Linden" oder eine 4 Zimmer Whg an der Karl-Marx Allee, direkt am Frankfurter Tor. Das ist was ganz anderes als dieses Pariser Drecksghetto namens 19. Arrondissement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 18.05.2012, 12:47
8.

Zitat von bz16
Und wieso sind Sozialwohnungen in Paris 100 qm groß? Oder verstehe ich da was falsch?
Würden Sie eine sozialwohnungsberechtigte Familie mit 5 Kindern in 50qm stecken?

Oder dachten Sie, dass es nur berechtigte Einzelpersonen gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugo55 18.05.2012, 12:55
9. Arme Ministerin

Zitat von sysop
Rund 1500 Euro für mehr als 100 Quadratmeter, nicht weit vom Pariser Zentrum: So viel Miete zahlte die französische Ministerin Delphine Batho bisher für ihre Sozialwohnung. Zu wenig findet Premier Ayrault - und ordnete einen Umzug an.
Bei 8400,-€ Bruttogehalt dürften ungefähr 5000,-€ im Monat übrigbleiben. Bei 2177,-€ ortsüblicher Miete für ein 100m² Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes bleibt der Ministerin wohl nur noch, entweder mit Ihrer Familie in eine kleinere Wohnung zu ziehen, reich geboren worden zu sein, reich geheiratet zu haben oder Ihrem Mann einnen gut dosierten Posten zuzuschanzen.

Macht alles keinen Spaß mit diesem Hollande :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3