Forum: Politik
Migranten aus Nordafrika: Flüchtlingsansturm spaltet Europa

Europas Innenminister zanken wie selten zuvor: Italiens Umgang mit der Flüchtlingswelle aus Nordafrika erbost vor allem Frankreich und Deutschland. Rom fordert Solidarität, Paris und Berlin machen die Grenzen dicht. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Seite 5 von 8
c++ 12.04.2011, 08:40
40. .

Zitat von teenriot
Zumindest könnte man das Wählen der Partein unterlassen, die solche Diktatoren unterstüzten und die deutsche Wirtschaft sich mit bereichern lässt.
Es werden keine Diktatoren unterstützt, sondern die Regierung arbeitet mit den Regierungen anderer Staaten zusammen.
Wenn Deutschland nur Beziehungen mit demokratischen Staaten unterhalten würde, wenn die deutsche Wirtschaft Im- und Export nur mit demokratischen Staaten unterhalten würde, müssten wir die Beziehungen zu sehr vielen Ländern abbrechen, an der Spitze jede Zusammenarbeit mit China.

Den Bürgern dieser Länder würde damit auch nicht unbedingt geholfen.
Was würden Sie sagen, wenn die ölfördernden islamischen Staaten sagen würden, sie beliefern uns erst, wenn wir zum Islam übertreten.
Das ist doch alles Kinderkram, was Sie da erzählen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeleii 12.04.2011, 08:41
41. ..

Zitat von shokaku
Is klar. Dummerweise wäre so eine Kommission mit "weitreichenden Kompetenzen" selbst diktatorisch. Aber damit würden dann ja die "Richtigen" unterdrückt, gell.
Das verstehen Sie nicht, das ist Ethikdemokratie. Da die Ethik aber nunmal meistens nicht bei der Masse/Mehrheit zu finden ist muss man bei der Demokratie auch mal Abstriche machen.

Würde nämlich die Mehrheit der Europäer entscheiden, führen täglich drei Fähren von Lampedusa nach Tunesien. One Way.
Wäre aber ethisch untragbar und die Berufsempörten wie die Grünen würden an Bluthochdruck erkranken, es ist aber besser wenn die unethischen krank werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dashaeseken 12.04.2011, 09:33
42. Mir ist eines nicht ganz klar..

Zitat von NormanR
Wie soll das gehen? Sollen wir ein Dach über Europa spannen und alle aufnehmen? So ein Quatsch! Warum hat Italien nicht sofort die jungen Männder zurückgeflogen?? Das verstehe ich nicht.
..wenn die Mehrheit der jungen kräftigen Männer auf der "Flucht" versehentlich alle Ausweise und Papiere verloren haben..hat ihnen die italienische Grenzpolizei dann das Visum in die hohle Hand gestempelt ? Mein Tip an die Carabinieri und die Grenzpolizei...garnicht erst landen lassen, notfalls mit Waffengrwalt die Boote abdrängen. Ansonsten...ihr habt sie reingelassen, kümmert Euch um sie. Euer Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tall Sucker 12.04.2011, 09:34
43. Wieso?

Zitat von christiane006
wenn er es selbst finanziert, kann man darüber ja gern reden. Also, wenn jemand seinen Wohnort wechselt, dann möge er bitte Bares mitbringen!
Wieso muss der, der hier schon ist, nicht Bares vorweisen, um bleiben zu dürfen?

Zitat von christiane006
Aber in ein anderes Land reisen und fordern, nun finanzier mich doch bitte einmal, dies werden Sie bei Descartes wohl nicht finden.
Descartes kannte auch keine Begriffe wie "Arbeitserlaubnis". Da legte man einfach los.

Zitat von christiane006
Da wir bei den Flüchtlingen überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge haben, die aus Tunesien stammen, ergo keineswegs politisch verfolgt sind, sehe ich keine Verpflichtung diese Leute zu finanzieren.
"Wirtschaftsflüchtlinge" ist auch so ein Schlagwort: bekanntlich gehört zu den vier essenziellen Freiheiten die "Freedom of Want" (Übersetzt mit "Freiheit vor Not"). Und noch einmal: dass die Leute ihren Lebensunterhalt hier nicht verdienen können, beruht auf der Tatsache, dass ihnen das verboten wird.
Ganz am Rande: wieso bestreiten Sie nicht Ihre Verpflichtung, andere zu finanzieren?

Zitat von christiane006
Der Anspruch der hier formuliert wird, mag in ihren Augen wahr sein, in der Realität ist er wohl kaum umsetzbar.
Im Klartext: Not kennt kein Gebot.

Zitat von christiane006
Würden 1 Milliarde Inder oder Chinesen auf den Gedanken kommen, einmal kurz den Wohnort zu wechseln, dann wird die ganze Absurdität dieser Vorstellung ziemlich schnell klar.
In diesem Falle würden sie eine leere Landschaft zurücklassen, die jedem offen stünde, dem es hier zu voll würde
(Merke: Sesshaftigkeit ist keine Tugend, sondern Schwäche!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worldwatch 12.04.2011, 09:37
44. "Die Innenminister haben sich lediglich darauf geeinigt,

... dass das Land mehr Unterstützung von EU-Grenzschützern und Geld aus EU-Fonds erhalten soll. ..."

Ja, darum geht's! Den "EU-Fonds" anstechen.
Hinlangen, solange der Vorrat reicht.
Echt clever, die Azuris. Bella Italia, nicht nur das Land der "84 Jaehrigen Wundermilchkuehe".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhs 12.04.2011, 09:57
45. googeln...

Zitat von boam2001
Deutschland und Frankreich machen sich "einen schlanken Fuss", wenn sie Italien in der Flüchtlingsproblematik alleine lassen. Von daher kann ich den Protest Italiens gegenüber den Mitteleuropäischen Staaten nachvollziehen.
...Sie doch bitte über die Verteilung der Lasten in der Vergangenheit. DE und FR haben die meisten Asylanten aufgenommen.
Von wegen "schlanker Fuß".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixelloise 12.04.2011, 10:05
46. .

Zitat von jenom
Problemlösung geht anders: Rotgrün hat Probleme angepackt und hätte schon längst die Grenzpatrouillen verstärkt, die "Rechten" zögern mal wieder. Klar, denen ist Deutschland egal, die machen nur das, was ihnen die kriminellen Wirtschaftsbosse befehlen. Und die wollen billige Arbeitskräfte, koste was es wolle.
Rotgrün war es, die die Grenzen öffneten für alle die kommen wollten - die daraus resultierenden Probleme sind heute gut zu besichtigen!
Und die grüne Frontfrau will selbstverständlich auch Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen.
China und Indien zum Beispiel werden es mit Freuden vernommen haben, sieht es doch nach Grün in der nächsten Regierung aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pacolito 12.04.2011, 10:05
47. Hmm...

Zitat von rhs
...Sie doch bitte über die Verteilung der Lasten in der Vergangenheit. DE und FR haben die meisten Asylanten aufgenommen. Von wegen "schlanker Fuß".
Sogar das kleine Belgien hat letztes Jahr 22.000 Asylbewerber aufgenommen. Italien 6.500.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 12.04.2011, 10:21
48.

Zitat von
Seit Januar haben 26.000 Menschen die Insel Lampedusa erreicht, 23.000 davon waren Tunesier.
Das laesst sich doch rechnen: 26000 - 23000 nicht anerkennungsfaehige Wirtschaftsfluechtlinge = 3000 die auf Lampedusa auf ihre Verfahren warten koennten + 23.000 die umgehend im Frachter zurueckgebracht werden koennten!
Zitat von
Italiens Innenminister Maroni kritisierte die Haltung der EU-Länder scharf. "Wir haben um Solidarität gebeten und uns wurde gesagt, helft euch selbst. Ich frage mich, ob es noch Sinn hat, in der Europäischen Union zu sein", sagte er nach den Beratungen. Der Italiener fügte hinzu: "Es ist besser, allein zu sein als in schlechter Gesellschaft."
Ganz davon ab, das ich kein Problem damit haette, wenn Italien die EU (und den Euro) verlaesst: Dann koenntet ihr auch das Problem mit euren 80 Jahre alten Milchkuehen schnellstens loesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Motzki 12.04.2011, 10:31
49. Mal `ne Frage in die Runde

Liegt es an den spanisch/britischen Seepatrouillen, daß niemand über Gibraltar rübermacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8