Forum: Politik
Migration: Das Märchen von der Sogwirkung
Hannah Wallace Bowman/ MSF/ SOS Mediterranee via AP

Deutschland lasse jeden rein - und die können hier dann auf der faulen Haut liegen: Die Annahme, Flüchtlinge würden durch allzu humane Behandlung erst zu ihrer Reise motiviert, ist weit verbreitet. Richtig ist sie nicht.

Seite 1 von 28
ambulans 25.08.2019, 19:44
1. damit

hier nicht als erster beitrag einer von der allgegenwärtigen AfD-"die ausländer nehmen uns doch alles weg"-front steht, versuche ich mein glück und möchte dem autor hiermit mein kompliment für seine differenzierte betrachtung zum thema "migration" aussprechen. wer das tun muss, hat schon ziemlich vieles hinter sich; und, die allgemein-menschliche verpflichtung, anderen menschen - egal, ob auf hoher see, irgendwo an land oder sonstwo/-wie - zu helfen, gehört untrennbar zur europäischen DNA (der weg dahin war wahrlich schwer genug). so, das wars ... und nochn schönen abend ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ggneba 25.08.2019, 19:55
2.

Zitat von ambulans
hier nicht als erster beitrag einer von der allgegenwärtigen AfD-"die ausländer nehmen uns doch alles weg"-front steht, versuche ich mein glück und möchte dem autor hiermit mein kompliment für seine differenzierte betrachtung zum thema "migration" aussprechen. wer das tun muss, hat schon ziemlich vieles hinter sich; und, die allgemein-menschliche verpflichtung, anderen menschen - egal, ob auf hoher see, irgendwo an land oder sonstwo/-wie - zu helfen, gehört untrennbar zur europäischen DNA (der weg dahin war wahrlich schwer genug). so, das wars ... und nochn schönen abend ...
Wenn Sie die Verpflichtung fühlen, allen, die es irgendwie hierher schaffen, zu helfen, mag das löblich sein. Im Beitrag ging es aber um etwas anderes. Es ging um vermeindliche und tatsächliche Pull-Effekte. Und da muss ich dem ersten Satz des Autors "Deutschland lasse jeden rein - und die können hier dann auf der faulen Haut liegen" zustimmen. Dass die Menschen dieses "Angebot" annehmen, nehme ich ihnen nicht übel. Aber dieses Angebot sollte dringend überarbeitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 25.08.2019, 20:14
3. Dieser Einschätzung kann ich nicht ganz zustimmen.

Nehmen wir mal an sie würden in einem Land leben, wo ihre Arbeitskraft bei 1 EUR pro Tag liegt. Nun hören sie von Ländern, wo über Mindestlöhne von 8 EUR pro Stunde die Rede ist, die darüber hinaus einen Sozialstaat haben, der den Start vor Ort finanziert.

Sie gehen zu einem Reiseleiter, der sie in die gelobten Länder bringen möge. Dieser verlangt einen Reispreis, wo andere 1. Klasse Fliegen oder auf einem Luxusliner sie sicher an den Zielort bringt. Stattdessen kommen wie auf ein überfülltes Schlauchboot, werden nicht mehr zum Zielort gebracht sondern nach der 12 Meilen- Zone in internationale Gewässer sich selbst überlassen.
Während noch vor wenigen Monaten die Humanisten sie um jeden Preis die Weiterfahrt ermöglichten ist es nun vor damit und es gleicht einem Lottogewinn von Humanisten aufgegriffen zu werden, die dann wochenlange Spazierfahrten auf dem Mittelmeer vollziehen, bis sich wer erbarmt sie anlanden zulassen.
Diese Nachrichten werden bestimmt Einfluß auf ihre Reiseplanung haben. Der Grund warum sie sich in der Planung umstellen müssen, ist der Umstand, dass jedes EU-Land mit EU-Außengrenze mit den selbsterwählten Neubürgern sich selbst überlassen wird. Dublin-Agreement legitmiert dies und stammt aus einer Zeit, wo dieser Neo-Tourismus keine gesellschaftlichen Auswirkungen hatte.
Selbst die "Wir-Schaffen-Das-Elfe" gibt nun den Menschenfreunden in der Türkei und anderswo etliche Millarden, um den Zustrom aus anders motivierten Reisenden zu unterbinden.

Vergessen wird dabei gerne, dass der Sättigungsgrad samt Unbekümmertkeit der Menschen in den Reisezielen denen jegliches Bewußtsein nimmt, warum dem so ist. Spannend wird es in Zukunft, wenn dank der konsequenten Hinrichtung des Planeten die Satten sich selbst auf dem Weg machen müssen begleitet von ihrer Streitmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 25.08.2019, 20:18
4. Der

Bericht klingt plausibel, trotzdem kann man eine gewisse Sogwirkung
auch nicht ganz ausschließen und wenn es nur die besseren Lebens-
Verhältnisse in Europa sind. Die AFD wird sich jedoch auch von diesem
objektiven Bericht nicht beeindrucken und von Ihrer Hetze abhalten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 25.08.2019, 20:28
5. Danke für den Artikel

Die Kritiker haben es ja nicht so mit Fakten, sondern mit gefühlten Wahrheiten. Das mag der Grund sein, warum das Forum noch nicht geflutet wurde. Es ist nicht leicht, diesen Argumenten etwa entgegenzusetzen. Gleichzeitig hilft es, in Diskussionen nicht überrollt zu werden, wenn man sich mit diesem Text auseinandergesetzt hat. Mir ist auch schon bei dem Gastbeitrag zum Thema Rechtspopulismus das Forum unerwartet ruhig blieb. Es scheint tatsächlich Argumente zu geben, die von Rechten nichtmal mit ihren Standartfloskeln angreifbar sind. Oder die Texte sind ihnen einfach zu konkret.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 25.08.2019, 20:37
6.

Zitat von ggneba
Wenn Sie die Verpflichtung fühlen, allen, die es irgendwie hierher schaffen, zu helfen, mag das löblich sein. Im Beitrag ging es aber um etwas anderes. Es ging um vermeindliche und tatsächliche Pull-Effekte. Und da muss ich dem ersten Satz des Autors "Deutschland lasse jeden rein - und die können hier dann auf der faulen Haut liegen" zustimmen. Dass die Menschen dieses "Angebot" annehmen, nehme ich ihnen nicht übel. Aber dieses Angebot sollte dringend überarbeitet werden.
Sie haben aber schon mitbekommen, dass der Autor bestreitet bzw. sagt, dass es keinen wissenschaftlich haltbaren nachweis für die Richtigkeit dieses Satzes gibt? Oder haben Sie sich das lesen des Beitrags erspart, um mal wieder den alten Senf los zu werden? Bevor Sie den nochmal wiederholen, empfehle ich Ihnen, die Leistungen für Asylbewerber nachzuschlagen. Das ist nicht schwierig - keine Angst, Sie "schaffen das". Danach überlegen Sie sich mal, was und wieviel Sie da kürzen wollen (und am Besten auch gleich noch, warum das "dringend überarbeitet" werden sollte)
Und die allermeisten Asylbewerber würden nichts lieber tun, als endlich zu arbeiten - aber sie dürfen das ja nicht, bevor ihr Asylgesuch nicht anerkannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 25.08.2019, 20:43
7.

Zitat von Björn L
Nehmen wir mal an sie würden in einem Land leben, wo ihre Arbeitskraft bei 1 EUR pro Tag liegt. Nun hören sie von Ländern, wo über Mindestlöhne von 8 EUR pro Stunde die Rede ist, die darüber hinaus einen Sozialstaat haben, der den Start vor Ort finanziert.
Nur wenn man davon ausgeht, dass Migranten per se faul sind, wird man überhaupt auf die Idee kommen, die wollen in den Sozialstaat. Schaut man aber genau nach in welchen Jobs die hier arbeiten, oft ja schwarz, weil es keine Arbeitserlaubnis gibt, dann wird klar, dass diese Denke Migranten völlig fremd ist. Oder anders ausgedrückt, wer von der sozialen Hängematte spricht, der kommt aus unserer Gesellschaft, bei den Flüchtlingen dürfte das kein Thema sein,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 25.08.2019, 20:49
8. Doch

Es gibt eine Sogwirkung. Die Schleuser ködern ihre Leute mit den vielsprachigen Apps "Ankommen in Deutschland" und "Leben in Deutschland". Und sagen ihnen, dass sie ihre Pässe wegwerfen sollen. Wenn dann Deutschland sich doch nicht als das versprochene Paradies entpuppt, oder, noch viel öfter, sich die Wucht des Heimwehs als unglaublich entpuppt, können die Leute nicht mehr zurück, weil ihre Identität nicht klar ist. Und so fristen sie todunglücklich hier im goldenen Käfig ihr Leben. Das macht sie entweder depressiv oder aggressiv. Ich arbeite seit knapp 30 Jahren mit Flüchtlingen und kenne sehr, sehr viele dauerhaft unglückliche Leute. Identitätsverschleierung führt in fast allen Fällen in großes persönliches Unglück, wird aber von Deutschland gewissermaßen gefördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 25.08.2019, 20:51
9.

Schwach und am Ziel vorbei ist vor allem Ihr Beitrag. Nicht nur, dass Ihr Deutsch darauf schliessen lässt, dass Sie die deutschen Verhältnisse nicht wirklich kennen. Sie sind auch sonst "neben der Spur". "Migration" bezeichnet die Verlegung des Lebensmittelpunktes von einem Ort an einen anderen. Deshalb sind die Arbeiter auf den Baustellen der Golfstaaten oder die dortigen Hausangestellten von den Philippinen genauso Migranten wie die früheren "Gastarbeiter" in Deutschland oder die Flüchtlinge aus Syrien. Letztere haben mit den Bauarbeitern und Hausangestellten in den Golfstaaten zudem gemeinsam, dass sie ihren Aufenthalt im "Gast"land nicht unbedingt als auf Dauer angelegt betrachten.
In Deutschland gibt es auch nicht "mehr Geld nur durch hier sein" als in den Golfstaaten fürs Arbeiten. Fassen Sie sich ein Herz und informieren Sie sich über die Zahlungen, die Asylbewerber in Deutschland erhalten. Die Information ist via Internet einfach zu erhalten. Jede Wette: Sie würden dafür nicht tausende Kilometer zurücklegen. Die meisten Asylbewerber würden lieber arbeiten - aber sie dürfen nicht, so lange ihr Gesuch nicht anerkannt ist. Man kann ihnen also schlecht vorwerfen sie würden für das Geld nicht arbeiten.

Italien ist ein ganz schlechtes Beispiel für einen angeblich negativen Pull-Effekt. Die Flust-Zahlen übers Mittelmeer sind nämlich trotz Salvinis Wahl-Spektakel nicht gesunken. Ist auch kein Wunder, wenn gleichzeitig in Libyen Flüchtlingslager bombardiert und Flüchtlinge drangsaliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28