Forum: Politik
Migration in Europa: De Maizière will Zahl der Asylbewerber vom Balkan reduzieren
AP

Innenminister de Maizière will härter gegen Asylbewerber vom Westbalkan vorgehen: Deren Zahl müsse drastisch reduziert werden, sagte er in einem Interview. Unterstützung erhält er laut SPIEGEL vom Premier des Kosovo.

Seite 1 von 9
von winkelried 18.07.2015, 10:49
1. Die Schweiz

hat diese Staaten schon länger als sicher erklärt und Asylbewerber von dort erhalten innert 48 h einen negativen Entscheid. Darum gibt es in der Schweiz auch sehr wenige Asylbewerber von dort. Wie auch immer, die Schweiz kämpft dafür mit einer Massenimmigration von Eritreern.

Beitrag melden
serek 18.07.2015, 10:52
2. Das ist ganz einfach:

Ermöglichen Sie den Leuten dort ein normales Leben und die werden nicht nach Deutschland auswandern. Die Industrie und Wirtschaft auf dem Balkan kann im globalen Wettbewerb nicht mithalten. Vorallem nicht nach den ganzen Kriegen in den 90-ern. Deswegen flüchten die Menschen. Wer kann schon mit 200€/Monat überleben?

Beitrag melden
1besserwisser1 18.07.2015, 10:53
3.

Es ist erstaunlich, wie früh ihm das auffällt. Der Westbalkan hätte schon ab 2005 von der Liste gestrichen werden müssen. Es kann nicht sein, dass unser Asylsystem zu 40 % vom Westbalkan ausgelastet wird. Es muss sofort abgeschoben werden und nicht noch gezögert werden, die Gebiete gelten als sicher. Wir brauchen die Kapzitäten für Syrien und Eritrea!

Beitrag melden
NoMoneyForGreece 18.07.2015, 10:53
4. Will-willer-willtesten, müsse-müsster-müßtesten

Ich lese höre immer nur Absichtserklärungen. Die Aufgabe der Regierung ist es doch wohl, die bestehenden Regelungen erst einmal umzusetzen. Unsere Politik besteht bei allen unangenehmen Dingen entweder aus Absichtserklärungen oder dem konsequenten Totschweigen. Was für Helden.

Beitrag melden
innerspace 18.07.2015, 10:57
5.

Genau wegen solcher Art von Asylmissbrauch kommt das ganze System in Verruf. Wirkliches Asyl und Hilfe brauchen vielleicht 10% der mutmaßlichen Flüchtlinge.

Beitrag melden
ecdora 18.07.2015, 10:59
6. Vielleicht sollten die Einflüsterer

des Ministers einmal herausfinden, wodurch diese Misere entstanden ist! Z.B. verfehlte Europapolitik.. nur mal als Denkanstoss im Rahmen derer Möglichkeiten.

Beitrag melden
nickleby 18.07.2015, 11:01
7. Deutschland ' a safe haven'...

für alle, die in den anderen Staaten nicht willkommen sind. In Osteuropa will man, wenn überhaupt, Christen akzeptieren. Die Muslime seien unserer Kultur fremd und nicht wenige neigten zu Gewalttaten und Einschüchterung anderer Bürger, die nicht Moslems sind.
Im Osten (Polen) will man Flüchtlinge in den Beskiden unterbringen, damit sie keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen.
Die Osteuropäer (Polen, Tschechen, Slowaken und Balten) vertreten häufig die Meinung, dass mit den Flüchtlingen nur Probleme ins Land gebracht würden.
Außerdem seien sie ein Kostenfaktor, der in die Milliarden gehe, und das jedes Jahr.

Um bei uns keinen Bürgerkrieg zu provozieren, müssen wir den ungezügelten Zustrom der Flüchtlinge stoppen und abweisen.

Der Plan de Mazières ist nur zu unterstützen. In Europa gibt es , ausgenommen die Ukraine, nur sichere
Herkunftsländer. Darum müssen "Balkanflüchtlinge" abgewiesen werden

Beitrag melden
conocedor 18.07.2015, 11:01
8. was dazu noch kommen wird...

Den Aufschrei der „Willkommen für alle"- Fraktion von Grünen über Linke bis ums Geschäftsmodell fürchtende NGOs fasse ich schon mal vorab zusammen:

-Thomas De Maiziere spielt mit seinen Äußerungen gefährlich auf der Klaviatur der Rechtspopulisten und Rassisten
-Diese Länder sind keine sicheren Herkunftsstaaten, egal was alle anderen und gar ein kosovarischer Ministerpräsident selbst dazu sagen
-Deutschland stiehlt sich als Mitverursacher des dortigen Elends aus der Verantwortung
-Die beabsichtigte Streichung des Taschengeldes ist unzumutbar und menschenunwürdig, notwendig wäre stattdessen eine signifikante Anhebung desselben, um eine ausreichende gesellschaftliche Teilhabe der Asylbewerber zu ermöglichen
-erforderlich ist die schnelle Schaffung legaler Zugangsmöglichkeiten für alle Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen wollen
-Der Arbeitsmarkt ist dringend auf Zuwanderung angewiesen

Dem Minister ist zu wünschen, dass er seinen überfälligen Gesetzentwurf durchbringt und auch im Bundesrat genügend Zustimmung findet.

Beitrag melden
Kampfdenker 18.07.2015, 11:04
9.

Zitat von serek
Ermöglichen Sie den Leuten dort ein normales Leben und die werden nicht nach Deutschland auswandern. Die Industrie und Wirtschaft auf dem Balkan kann im globalen Wettbewerb nicht mithalten. Vorallem nicht nach den ganzen Kriegen in den 90-ern. Deswegen flüchten die Menschen. Wer kann schon mit 200€/Monat überleben?
Das können wir wahrscheinlich schaffen,wenn die sich freiwillig unter deutsche Verwaltung begeben.-
Wenn ich mich recht erinnere,haben die sich dummerweise sehr dagegen gewehrt.-

Nachdem z Zt sowieso alles auf den Kopf gestellt wird,was man früher als vernünftig erklärt hat,
wäre das vielleicht auch noch möglich.-

Das gilt übrigens auch für einige afrikanische Länder-

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!