Forum: Politik
Migrationskrise: Brasilien schickt Soldaten an venezolanische Grenze
AFP

Immer mehr Venezolaner verlassen ihr von Krisen erschüttertes Land. Brasiliens Regierung will deshalb mehr Soldaten an der Grenze zum Nachbarland postieren. Die Region ist mit der Migrationsbewegung überfordert.

Seite 1 von 2
vox veritas 29.08.2018, 08:39
1.

Es zeigt sich mal wieder, daß die Menschen aus ihrer Heimat fliehen, weil Politiker es vergeigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 29.08.2018, 09:07
2. Freiheit die ich meine

Jeder Mensch sollte das Recht haben, dahin zu gehen auf der Welt, wohin er möchte. Das sollte zu den Freiheitsrechten des Menschen gehören. Gott hat keine Grenzen auf Erden gezogen. Grenzen zieht nur der Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 29.08.2018, 09:13
3. Der schlechte Witz ist...

..das wiederum immer mehr Brasilianer ebenso, Hals über Kopf Ihr Land verlassen oder aus dem verarmen, korrupten Nord/Nordosten in den Süden wandern. Wer es kann. Die Inflation, übermässig steigende Lebenshaltungskosten, Steuern, der immer schlechter werdene Zugang zu Bildung und die kaum lösbare Korruption lassen viele Brasilianer, auch oder speziell der Mittelschicht ihr Glück z.B. in Portugal suchen. Venezuela ist praktisch nur ein Vorgeschmack auf das was auch Brasilien drohen kann. In Sachen Demokratie ist Brasilien auf jeden Fall jetzt schon extrem dicht an einem "failed state", auch gemessen an den vermehrten Stimmen die eher mit einer Militärdiktatur liebäugeln als auf die 2/3 korrupter Politiker und Oligarchen zu hoffen die das Land aussaugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 29.08.2018, 10:00
4.

Zitat von pförtner
Jeder Mensch sollte das Recht haben, dahin zu gehen auf der Welt, wohin er möchte. Das sollte zu den Freiheitsrechten des Menschen gehören. Gott hat keine Grenzen auf Erden gezogen. Grenzen zieht nur der Mensch.
Können Sie auch mit realen Argumenten begründen, warum es so sein soll? Der Verweis auf eine imaginäre Figur von der Sie glauben, dass diese keine Grenzen gezogen hat, ist kein Argument.

Aus allen Rechten ergeben sich auch Pflichten, zum Beispiel zum Erhalt der Infrastruktur (Strassen, Schulen, Universitäten und soziale Einrichtungen). Wenn man immer nur dahin geht, wo die beste Infrastruktur vorzufinden ist, dann handelt es sich um eine Ausnutzung aller deren Menschen, die seit Beginn für den Erhalt der Infrastruktur gekämpft und gearbeitet haben. Aus diesem Grund haben viele Ländern Voraussetzungen eingeführt, wie die Voraussetzung eine steuerpflichtige Arbeit aufzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 29.08.2018, 10:24
5.

Zitat von pförtner
Jeder Mensch sollte das Recht haben, dahin zu gehen auf der Welt, wohin er möchte. Das sollte zu den Freiheitsrechten des Menschen gehören. Gott hat keine Grenzen auf Erden gezogen. Grenzen zieht nur der Mensch.
Ja, die persönliche Freiheit des einzelnen endet da wo er die Freiheit eines anderen einschränkt. Viel Spaß beim auflösen des Problems :)

Übrigens hat auch 'Gott' Grenzen gezogen. Menschen mit Höhenangst werden bestimmte Gebiete nicht erreichen, genau so wie Menschen die nicht schwimmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 29.08.2018, 10:27
6. Typische Luxusantwort. Das lässt sich nur so....

Zitat von vitalik
Können Sie auch mit realen Argumenten begründen, warum es so sein soll? Der Verweis auf eine imaginäre Figur von der Sie glauben, dass diese keine Grenzen gezogen hat, ist kein Argument. Aus allen Rechten ergeben sich auch Pflichten, zum Beispiel zum Erhalt der Infrastruktur (Strassen, Schulen, Universitäten und soziale Einrichtungen)...
..leicht sagen wenn man in einem Land wie Deutschland oder generell in Westeuropa lebt.
Menschen in Venezuela oder Brasilien zahlen Steuern ( und das teils nicht zu knapp ) und sie haben trotzdem keinen Ausweg aus der Korruption und dem Elend weil Sie obwohl allem Reichtums ihrer Länder von Kleptokraten regiert werden die gnadenlos ihren gesamten Regierungs bzw. Beamtenapparat nur zu diesem Zweck bedienen.

Wenn ganze Strassen "verschwinden" sprich die Infrastruktur eine Katastrophe ist, die medizinische Versorgung kaum noch aufrecht gehalten werden kann, schulische Normalbildung nicht mehr bezahlbar ist wiederum aber Lehrer zu Hause bleiben weil ein Kommen durch eine Preiserhöhung im ÖNV aufgrund Ihres mageren Gehalt schon nicht mehr lohnt, Lebensmittelpreise durch die Decke schießen etc. pp. - also, ja, diese Menschen haben ein Recht dazu dahin zugehen wo es (vermeintlich ) besser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 29.08.2018, 10:36
7. Pförtner

So so . Jeder sollte dahingehen können wo er will Und ich würde gerne mal den Hindukusch bereisen , auf den Spuren Alexanders des Grossen. Oder ein paar Jährchen im herrlichen Swat Tal , Pakistan leben. Aber vermutlich wäre ich innerhalb von einer Woche entführt und enthauptet. Da muss ich halt im tolerantesten Land der Welt, Deutschland bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gunter 29.08.2018, 11:18
8. Schutzwall

Das weiß doch jeder, wenn man Sozialismus einführen will, muss man sein Land einmauern.
Seltsam dass Maduro so ein Anfängerfehler unterläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 29.08.2018, 11:24
9. Wenn man selbst in Brasilien beruflich engagiert war,

glaubt man leider nicht mehr an eine Lösung. Viele Firmen hatten versucht, dort saubere Geschäfte zu machen, aber ohne einen "Korrutionsbeauftragten" kann man den Laden gleich schließen. Dazu kommt die Kriminalität, ausgelöst durch die Armut und die schlechte Ausbildung vieler Menschen, die nie eine Chance haben, wirklich mal weiterzukommen. Dieses Problem gibt es leider in ganz Südamerika und an die Zukunft glaube ich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2