Forum: Politik
Migrationspolitik in Portugal: Das Land, das mehr Flüchtlinge aufnehmen will
AFP

Während andere EU-Länder sich zunehmend abschotten, wirbt Portugal um mehr Flüchtlinge. Bisher kommen jedoch nur wenige Menschen ins Land - und viele gehen wieder. Die Hintergründe.

Seite 1 von 9
Bowie 25.07.2018, 21:44
1. Bravo, Portugal...

...und genau das richtige Signal, europäische Solidarität zu demonstrieren und mit gutem Beispiel voranzugehen. Das wird die üblichen Verdächtigen, die Abschotter und ängstlichen Fremdenhasser jedoch nicht davon abhalten, Gift und braune Galle zu spucken, höhnisch darauf hinzuweisen, dass Portugal „schon sehen wird, was es davon hat“ und dadurch ihren rückschrittlichen Nationalismus zu entlarven. Denn nichts deutet darauf hin, dass die Ängste der Fremdenfeinde, ihre Katastrophenszenarien vor Überfremdung oder angeblicher Islamisierung in irgendeiner Form Realität werden. Portugal muss sogar dafür kämpfen, dass Zuwanderer bleiben. Daran sieht man, dass die übliche Hetze von rechts, die „Milionen Afrikaner, die sich auf den Weg machen“ pure Angstphantasien ohne Substanz sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanhe 25.07.2018, 22:00
2. Grubändsätzlich positives Konzept

Wenn Portugal aktiv voran geht, benötigte Migranten aus Nahost und Afrika auszuwählen und aufzunehmen, könnte dies als Vorbild dienen in einem ganzheitlichen Konzept zur Steuerung und Begrenzung illegaler Zuwanderung innerhalb der EU.
Das Problem wird jedoch auch hier die "Sog-Wirkung" des deutschen Sozialstaats sein, der natürliche Wanderungsprozesse von Menschen verzerrt. U.a. auch aus diesem Grunde sind feste EU-Verteilungsquoten von Flüchtlingen aufgrund Weiterwanderung stets zum Scheitern verurteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosjob 25.07.2018, 22:07
3. Kann ich nur bestätigen

Seit über 2 Jahren schon beruflich in Lissabon ansässig und tagtäglich auf den Strassen, in de Cafes und den oeffentlichen Nahverkehsmitteln ist die Anzahl grauhaariger 60+ überwältigend und die Frage stellt sich, wie das Land die Zukunft für diese Generation sichern will? Es gibt zwar viele Einwanderer aus den afrikanischen Ex-Kolonien Angola und Mocambique als auch Brasilien, aber viel zu wenig um die Zukunft des Landes abzusichern. Wenn man dann Bilder aus Deutschland über Pegida oder andere fremdenfeindliche Agressionen siht ist das den Portugiesen nur mit Kopfschütteln zu vermitteln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 25.07.2018, 22:08
4. Ich bin beeindruckt

Gemessen an der Einwohnerzahl in Relation zu Deutschland wäre die Anzahl der Flüchtlinge allerdings jetzt bereits bei mindestens 200.000. Die alle bleiben. Warum verlassen eigentlich so viele Portugiesen ihr Land? Wäre für mich die Frage Nr. 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 25.07.2018, 22:09
5. @Bowie..ich schaue gerade...

vom meinem hoffentlich bald endgültigen Ruhewohnsitz hinab in die Strasse und kann ihnen sagen was der Unterschied ist. Das Land hatte bis dato, unter anderen zwei überragende Weltfußballspieler hervorgebracht und beide sehen wie aus ? Genau, die Gauländischen Anti-Nachbarn. Dito das Strassenbild hier.
P. ist zwar arm in Vergleich zu Deutschland, hat aber den unbedingten Vorteil sich schon vor über 500 Jahren dank der Kolonien ganz Übel "durchrasst" zu haben -im positiven Sinne konträr zur Meinung der wieder aufkommenden, ekligen Nationaltümlern zu Hause in Schland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 25.07.2018, 22:10
6.

Die beste Drogenpolitik der Welt, Ronaldo und jetzt das.

Portugal hat einfach die besten Menschen der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pommer123 25.07.2018, 22:10
7. Gigantisch, aber immerhin ein Anfang

„Noch bis 2019 läuft das UNHCR-Umsiedlungsprogramm. Bis dahin will das Land insgesamt 1010 Flüchtlinge aufnehmen“
In Ungarn 4.748 lt. UNHCR?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 25.07.2018, 22:14
8. was genau macht Portugal

gezielt auswählen oder jeden der gern möchte reinlassen? Eine Handvoll Bootsflüchtlinge aufnehmen ist nicht mehr als Symbolpoiltik. Und natürlich bleiben die Leute nicht da, wenn es in D mehr Kohle gibt. Auch im vermeindlich so migrantenfreundlichen Portugal werden sich die Verhätlnisse schnell ändern, falls plötzlich zehntausende kommen.

@Bowie: in Afrika sitzen trotzdem millionen auf gepackten Koffern, was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 25.07.2018, 22:17
9. Bowie

wieder den Beitrag nicht komplett gelesen und stattdessen lieber mal völlig weltfremde Ideologie abgelassen. Die Menschen wollen nicht nach Portugal! Das ist nicht das gelobte Land von dem zuhause jeder spricht. Über die Gründe wird nun gegeübelt und der zweite Kommentar bringt es gleich mal auf den Punkt.Bravo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9