Forum: Politik
Mike Pence und die Ukraineaffäre: Präsident auf Abruf
Mandel Ngan/AFP

Bisher überstand er alle Skandale seines Chefs schadlos: US-Vizepräsident Mike Pence hofft, Donald Trump zu beerben. Die Whistleblower-Affäre macht ihm nun womöglich einen Strich durch die Rechnung.

Seite 1 von 16
exHotelmanager 12.10.2019, 19:41
1. Das ist nicht klug

Wenn man Trump loswerden will, braucht man die Hilfe von Mike Pence und die Person Mike Pence als stabil erscheinenden Rechtsnachfolger. Man kann kein beliebig großes Machtvakuum erzeugen.

Beitrag melden
rrippler 12.10.2019, 19:57
2. unbedarfter Loyalist ?

Pence ist für Trump das, was Cheney für George W. Bush war: Der unscheinbare Extremist im Hintergrund, der die Zügel in der Hand hält. Er baute Trump für die Wähler aus dem evangelikalen Spektrum zum Pseudo-Heiligen und von Gott gesandten Führer auf, und seine Ansichten zu Rassismus, Rechtsstaat und Aussenpolitik sind noch wesentlich radikaler als das, was Trump so von sich gibt. Käme er nach Trump an die Schalthebel der US-Macht, dann gnade uns Gott.

Beitrag melden
kassandra21 12.10.2019, 20:00
3.

Gesundheit und langes Leben für Donald Trump!
Wenn Pence Präsident werden sollte, war es das endgültig mit dem Land.

Beitrag melden
otto_lustig 12.10.2019, 20:01
4. Sehe ich nicht so,

der ist ja noch dämlicher alsTrump, indem er nur das nachlabert, was Trump in seiner unermesslichen Weisheit von sich gibt.

Beitrag melden
Benjowi 12.10.2019, 20:02
5. Trump wird nicht fallen......

Nachdem die Republikaner Herrn Trump niemals fallen lassen werden, ist das ganze Spiel um das Impeachment von vornherein Makulatur. Am Ende geht es kaum noch um die Sache, sondern um die politische Macht. Und bei seinen Anhängern machen ihn solche Skandale nur noch beliebter. Alles was gegen das verhasste Washingtoner Establishment geht, das in deren Augen seit Unzeiten nur die eigenen Taschen füllt und unverbindliche Reden schwingt, findet den Beifall dieser Glaubensgemeinschaft der Trumpjünger. Und insofern ist kein Skandal zu dämlich, um Herrn Trump sogar noch in seiner Rolle zu stärken. Inssofern wird Herr Pence wohl weiter in seiner Rolle kreisen.

Beitrag melden
marcus.w 12.10.2019, 20:03
6. Pence wird auf jeden Fall fallen.

DT himself hat doch GANZ am Anfang der ganzen Geschichte darauf hingewiesen, dass sich auch mal jemand die Gespräche von Pence anschauen sollte (https://www.youtube.com/watch?v=ZUwCPdcj_1o) .
Er wird der erste seien, den der Donald schimpfend, kratzend und beißend unter den Trumptrain schmeißt. Der Donald ist ein maligner Narzisst und Opportunist. Wenn er der Meinung ist, dass ihn das retten könnte, wird er sich dem gerne entledigen.
Wenn man dem Washington-Gossip glauben schenkt, ist Mr. President nonstop high auf Adderall, das er sich kistenweise aus England (wegen anderer Zusammensetzung) besorgt und dann schnupft. Das erklärt seine Ups und Downs, seine Lethargie und sein erratisches Verhalten. Und das Schniefen.

Beitrag melden
dunnhaupt 12.10.2019, 20:06
7. Müßige Träumereien der Verlierer-Demokraten

Pence wäre sofort automatisch Präsident, falls Trump wirklich amtsenthoben würde. Im November 2020 müsste Präsident Pence dann gegen den demokratischen Kandidaten zur Wiederwahl antreten. Doch das kann nie passieren, denn der republikanisch-dominierte Senat wird ja eine Amtsenthebung nie zulassen.

Beitrag melden
k.g 12.10.2019, 20:13
8. Pence ist eine Nullität

In Indiana war er sehr unpopulär, hatte keine Chance als Gouverneur wiedergewählt zu werden. Seine Homophobie ist wirklich extrem, man fragt sich ob er nicht heimlich schwul ist.

Beitrag melden
helmut_s 12.10.2019, 20:21
9.

Der bestmögliche Ausgang ist also: _beide_ verschwinden aus dem Amt. :)
Nichts wirklich Neues. Nur ziemlich unwahrscheinlich, dass es passiert, solange die Angst vor der neuen Rechten alle Köpfe unten hält.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!