Forum: Politik
Mike Pence und die Ukraineaffäre: Präsident auf Abruf
Mandel Ngan/AFP

Bisher überstand er alle Skandale seines Chefs schadlos: US-Vizepräsident Mike Pence hofft, Donald Trump zu beerben. Die Whistleblower-Affäre macht ihm nun womöglich einen Strich durch die Rechnung.

Seite 8 von 16
DorianH 13.10.2019, 23:55
70.

Zitat von fred_m
Die Zustimmung der Wähler für ein Impeachment von Trump ist jetzt schon viel größer als bei Nixon zum vergleichbaren Zeitpunkt. In der amerikanischen Presse gibt es viele Vergleiche mit Nixon. Ich empfehle Googlen mit "nixon impeachment voters approval". Interessant zum Beispiel dieser: "It Took A Long Time For Republicans To Abandon Nixon" https://fivethirtyeight.com/features/it-took-a-long-time-for-republicans-to-abandon-nixon/ Manche Foristen wecken den Eindruck, dass sie sich schon fest entschlossen haben zusammen mit Trump unterzugehen.
Wenn Untergang gleichbedeutend mit löschen des hiesigen Accounts wäre, sobald Agent Orange weg vom Fenster ist, so wäre das absolut zu begrüßen.
Dieser gequirlte Schwachsinn, den diese Groupies hier absondern, ist echt schwer zu ertragen.

Beitrag melden
wolla2 13.10.2019, 00:04
71. Dann doch lieber Trump...

... da hat man wenigstens was zu Lachen und die Amerikanischen Komiker verhungern, weil sie niemals so komisch sind, wie der original Trump.
Pence wäre die größere Katastrophe.

Beitrag melden
kajoter 13.10.2019, 00:04
72. @ #50

Zitat von kassandra21
Es geht in der US-Politik nur noch darum, welche Partei zuerst sterben wird. Ich habe da bereits vor den Wahlen '16 die Esel vorn gesehen und die sind es immer noch. Wenn die es nicht hinkriegen, den Mann, gegen den Mann gar nicht verlieren konnte, im nächsten Jahr abzulösen, ist die Demokratische Partei danach Geschichte. Der Elefant kann gar nicht anders als Trump zu stützen. Die schei**** auf die 50+ Prozent pro Impeachment. Wen wollte die GOP denn aufstellen an dessen Stelle? 2016 hat Trump gepöbelt, wenn er keine Unterstützung kriegt, dann träte er als Unabhängiger an. Damals hätten sich die Republikaner von ihm trennen müssen. Einen eigenen echten Gegenkandidaten aufstellen. Natürlich auf das ziemlich sichere Ergebnis hin, die Wahl zu verlieren. Aber das hätte die Partei nicht zerrissen. Jetzt ist sie genauso kaputt wie die Demokraten auch und auf Gedeih und Verderb an Trump gebunden. Die stimmen im Leben nicht für ein Impeachment. Wie gesagt: diese beiden Parteien sind tot. Sie haben nur noch nicht aufgehört, sich zu bewegen.
Das sehe ich anders, ich nenne mich aber auch nicht Kassandra.
Die Demokraten haben 2018 einen riesigen Verjüngungsschub gemacht. Gleichzeitig distanzieren sich immer mehr Präsidentschaftskandidaten von Großspenden der Industrie und Lobbyverbände. Natürlich besitzt die Partei mehrere Flügel, das ist aber normal bei einer derartig großen Partei. Aber die Partei hat in toto begriffen, dass sie der alte Weg, an die Macht zu kommen und während der Machtausübung den Interessen ihrer Geldgeber zu berücksichtigen, von den Bürgern entfernt hat.
Das beruht aber gleichzeitig auf der Einsicht und Aufgeklärtheit der Bürger, dass der traditionelle Weg ein falscher ist. Bislang konnte die GOP immer mit einer prall gefüllten Wahlkampfkasse Unmengen an Spots im TV und Kampagnen in der Presse finanzieren. Und schon jetzt laufen die ersten GOP-Wahlkampfspots für 2020 im TV, gespickt mit Lügen und Falschdarstellungen. Die Dems können in dieser Materialschlacht kaum mithalten, sie müssen sich stattdessen darauf verlassen, dass sich die Wähler nicht täuschen lassen.

Insgesamt kann ich Ihrer vernichtenden Kritik an den Dems nicht folgen. Man muss ihnen aber zugute halten, dass sie mit Trump einen in der amerikanischen Geschichte einmaligen Fall von Verlogenheit und Skrupellosigkeit mit gewaltiger krimineller Energie vor sich haben.

Beitrag melden
holwin 13.10.2019, 00:31
73. dann fallen die Dominosteine

Wenn Trump fällt, ein richtiger Republikaner war er ohnehin nie, wird er mit Sicherheit auch von der eigenen Partei fallengelassen und alle die ihm hinterhermachten fallen dann mit. Das ist auch das Ende von Mike Pence. Aber auch ohne ein erfolgreiches Impeachement sinken die Zustimmungswerte von Trump. Den Druck immer schön aufrecht erhalten, Trump wirkt immer wirrer (irrer)...eine Wiederwahl rückt zunehmend in weite Ferne. Das ist gut so.

Beitrag melden
chrisch.hb 13.10.2019, 00:42
74. Ooooh gottt

Lieber noch Trump als diesen prüden Spießer.
Trump trägt wenigstens noch zur Belustigung bei...
Was ist bloß aus den USA geworden
God bless America!

Beitrag melden
adieu2000 13.10.2019, 00:47
75. Nur ein feuchter Traum,

der US Demokraten, und plötzlich ist Frau Pelosi Präsidentin, ein intriganten Stadl fast wie bei Dallas oder dem Denver Clan. Das Biden oder die Demokraten so allergisch auf mögliche Untersuchungen in der Ukraine reagieren, muss wohl einen Grund haben. Die Ukraine sagt, sie sei nicht unter Druck gesetzt worden und ukrainische Abgeordnete legen erste Belege vor, die zeigen, das J.Biden teilweise erhebliche Mittel verschiedener Unternehmen schon in der Vergangenheit erhalten hatte.

Beitrag melden
poitierstours 13.10.2019, 01:29
76. Rein Amerikanische Logarithmen

Selbst den Globus ausblendend, selbst dann, muss der Vice, das Verderben oder auch nicht, selbst autistisch Republikaner muss Pence doch wissen, welchen schaden er von den USA abzuwenden hat...

Beitrag melden
dunnhaupt 13.10.2019, 01:44
77. Hoffnungsloses Theater der Demokraten-Verliererpartei

Falls die Demokraten ihr albernes Spiel bis zum Impeachment treiben, muss Pence als Senatspräsident darüber präsidieren, und die Republikaner haben bekanntlich die Mehrheit im Senat. Es versteht sich also von selbst, wer da wieder gewinnt. Ich rechne deshalb schon jetzt mit 4 weiteren Jahren Trump bis 2024.

Beitrag melden
DJ Bob 13.10.2019, 03:38
78. ach ne

Zitat von Stereo_MCs
So schlimm Mike Pence ist, aber was kann es bitte schlimmeres geben, als einen krummen Geschäftsmann mit Mafia Verbindungen im WH, sprich Trump? Positive Politik Ansätze wären sind mir bei Trump bisher nicht aufgefallen, abseits der "Olgino Märchen", er wäre der friedlichste Präsident ever usw. Rüstungs-Wahnsinn, SA und der Jemen Krieg, Iran und jetzt die Sache in der Türkei lassen grüßen.
Hmm Rüstungs-Wahnsinn, SA und der Jemen Krieg etc? Ich will Donny wirklich nicht verteidigen aber der Jemen Krieg wurde von einem der am schwersten bewaffnete Länder der Welt vom Zaun gebrochen, nämlich SA.
Deutschland hat auch seinen "Beitrag" geleistet SA fleissig Waffen zu liefern. Also bitte!

Beitrag melden
PLuke 13.10.2019, 04:59
79. Noch nicht vom Tisch?

Dachte die Demokraten hätten sich inzwischen beruhigt... wer will denn bitte Trumps "unermessliche Weisheit" kritisieren *zwincker zwincker* ;) Ich musste herzhaft lachen als er das gesagt haben soll :D irre gut!

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!