Forum: Politik
Mike Pompeo in Berlin: "Wir müssen anerkennen, dass Freiheit niemals garantiert ist"
Bernd von Jutrczenka/ DPA

Der US-Außenminister Mike Pompeo hat bei seinem Besuch in Berlin davor gewarnt, dass autoritäre Strukturen wieder um sich griffen. Die USA und Europa sollten als Freunde zusammenstehen.

Seite 4 von 7
MetaMestik 08.11.2019, 13:51
30. Uneingeschränkte..

...Zustimmung! Das ist wahr und richtig, wenn aber der Herr Minister davor warnt, dass "autoritäre Strukturen wieder um sich griffen" sollte er sich einmal fragen, welche Rolle der POTUS dabei spielt und wer eigentlich welche "autoritären Strukturen"/Personen recht offen unterstützt? Die USA sahen sich traditionell als Verteidiger der westlichen Werte, der Freiheit - nun stößt der POTUS aber demokratische Verbündete permanent vor den Kopf, man hat das Gefühl, sie seien seine Gegner. Gleichzeitig hat er aber weniger Probleme mit den Herren Kim und Co. - wie passt das alles zusammen? Von seinen Verhaltenen gegenüber der freien Presse oder der Opposition und der eigenen Verfassung ganz zu schweigen. Man ist ratlos, noch ratloser, wenn uns allen noch 4 Jahre bevorstehen sollten....die Welt steht wohl am Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang4430 08.11.2019, 13:51
31. Wer's glaubt wird seelig

Dieser immer sueffisant grinsende Herr Pompeo redet hier so und sobald er zurueck bei seinem grossen Zampano ist redet er wieder anders. Ihm wie auch alle anderen in Trump Welt kann man nicht trauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Hofstetter 08.11.2019, 13:59
32. Sagenhafte Rede

Was redet der Mann da von der Verteidigung der Freiheit? Er ist der Lakai Trumps, der in den USA am liebsten selbst noch heute eine Ein-Mann-Diktatur einführen würde und der Männer wie Putin zutiefst verehrt. Aber es war ja auch klar, dass die Kurve zu den Gaslieferungen noch untergebracht werden musste. Es geht also nicht um Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, sondern - wie immer - um das Geschäft. Die Welt wird von Despoten regiert und die USA sind mittlerweile davon nicht mehr ausgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thegoldenkingofusa 08.11.2019, 14:00
33. Distanziert

Er sich schon von seinem autokratischen Herrscher...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilhelmTell 08.11.2019, 14:03
34.

Zitat von missourians
In welcher Welt lebt der gute Mann? Man hat den Anschein dass auch er, wie sein Präsident, sich auch nur über FOC News informiert und sonst nichts. Nachdem Deutschland und die EU, seit Trump, nur noch wie Feinde und Gegner behandelt wurden, sollen wir nun plötzlich wieder Freunde sein? Freunde erpresst man nicht mit Strafzöllen und zwingt sie unter dieser Erpressung Dinge gegen ihren Willen zu machen! Schreibt ihnen vor was sie tun sollen und dürfen, und was nicht. Auch dass die Anexion der Krim damit zu tun hatte, gerade weil die EU und vor allem die Nato Russlands Grenze zu nahe gerückt sind, mit der Vorderung die Ukrainie in die EU und Nato eingliedern zu wollen, nachdem man den amtierenden Präsidenten enteignet hatte, alles ohne Absprache mit Russlands... scheint Herrn Pompeo und seinen Mitarbeitern entgangen zu sein, nicht, weil man keine Truppen mehr vor Ort hatte!
Genau ! Aber machen Sie das mal den 0815-Leuten klar.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumarbeiter 08.11.2019, 14:10
35. @philosophus

Nein, das muss kein Widerspruch sein. So wie ich Muslime und Hellene Fischer Liebhaber als Freunde haben kann und denen beistehe. So ist ein Teil der 'america first' Doktrin, sich nicht mehr einzumischen in belange anderer. Keine regime changes, keine versuche die Volksmusik Liebhaber zu bekehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gibtsgarnicht 08.11.2019, 14:13
36. Der Arme

Wenn der das ernst meint, kann man ihm nur zu dazu gratulieren, ausgerechnet unter diesem Chef Außenminister geworden zu sein. Seit über 20 Jahren haben die USA nichts besseres zu tun, als sich von Europa Stück für Stück loszusagen - erst war Asien wichtiger, als sie in Asien nicht mit fliegenden Fahnen empfangen wurden, ging es nur noch um die eigenen kurzfristigen Profite. Trump würde am liebsten eine Mauer im Atlantik aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 08.11.2019, 14:24
37. Weiß Pompeo von was er spricht?

"Der US-Außenminister Mike Pompeo hat bei seinem Besuch in Berlin davor gewarnt, dass autoritäre Strukturen wieder um sich griffen." Stimmt genau Herr Pompeo, aber diese Strukturen verficht kein Staat derart wie die USA selber. Das Bibelwort vom Splitter und vom Balken passt hier wieder einmal ganz famos.
Und während dieser Herr seine Träumereien auslebt, ebnet Frau Kramp-Karrenbauer den Weg zu endlosen, völkerrechtswidrigen Einsätzen der Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fschaffer 08.11.2019, 14:25
38. Ausgerechnet Pompeo warnt vor autoritären Strukturen?

Das sollte sicher ein Witz sein. Dient er doch einem Präsidenten, dem die Gewaltenteilung ein Graus ist und der am liebsten wie Chinas Präsident auf Dauer regieren würde.

Sobald Pompeo aus seinen Tagträumen aufwacht, sollte er umgehend seinen Rückteitt einreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 08.11.2019, 14:30
39. Freundschaft zwischen USA ...

... und Europa? Schwer zu vermitteln! Nicht mit Trump und seiner Truppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7