Forum: Politik
Militär in Alarmbereitschaft: Türkei verlangt von Terroristen sofortige Freilassung a
REUTERS

Islamisten im Nordirak haben achtzig Türken entführt, darunter einen Konsul. Die Regierung Erdogan fordert die Terroristen zur Freilassung der Geiseln auf, noch setzt sie auf Diplomatie. Doch das Militär ist in Alarmbereitschaft.

Seite 1 von 5
alphaopossum 12.06.2014, 10:14
1. meine Güte!!!

Solche Art Entführungen gibt es doch immer wieder mal. Das passiert halt einfach. Also Erdogan! bloss nicht von der Rolle fallen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 12.06.2014, 10:19
2. optional

.......... die Geister die Erdogan rief, die werden Ihm jetzt zum Verhängnis. Erdogan selbst hat diese Islamisten im Kampf gegen Assad unterstützt. Der Nachschub der Islamisten lief vor allen über die Türkei. Erdogan ist selbst nicht mehr sehr weit von den Dschihaddisten entfernt. Natürlich ist Assad ein Diktator übelster Art aber gleichzeitig ist er der Garant für Minderheitenschutz in diesem vom Krieg gebeutelten Land. Der Westen,l insbesondere Deutschland, Frankreich und England begingen einen schwerwiegenden Fehler, die Syrische Opposition zu unterstützen. Putin sei dank, dass er dem Drängen des Westens nicht Folge geleitet hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 12.06.2014, 10:21
3.

Die Suppe hat Erdogan sich selbst mit seiner undurchdachten Terrorunterstützung eingebrockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lari-fari-i 12.06.2014, 10:24
4.

"...den umständen entsprechend gut." ist hier nicht die richtige Formulierung oder? Das ist doch nicht das gleiche wie "...in Anbetracht der Umstände gut." ? Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg.oertl 12.06.2014, 10:29
5. Die islamistischen Fundamentalisten gehen zu weit

Die Islamisten übernehmen nach und nach die Herrschaft im Osten und alles sieht geschockt handlungsunfähig zu. Wenn die Türkei jetzt ein Zeichen setzt sollte der Westen dahinter stehen. Terror kann man nur mit Gewalt eindämmen und zivile Menschen sterben auch, wenn man nicht eingreift

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainstorm 12.06.2014, 10:55
6. Wenn die Geiseln noch leben...

...dann haben sie verdammtes Glück. Wahrscheinlich sind sie als Türkei lebendig mehr Wert für ISIS.

Mit Einheimischen gehen diese Islamisten normalerweise nicht so zimperlich um. Diese werden meist an Ort und Stelle direkt exekutiert. Davon gibt es mittlerweile Propagandavideos von ISIS zu Hauf im Netz. Darunter auch ein Video mit eben solchen LKW-Fahrern, welche an einer Straßensperre zunächst angehalten und dann exekutiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 12.06.2014, 10:56
7. Stimmt genau

Zitat von fazil57guenes
.......... die Geister die Erdogan rief, die werden Ihm jetzt zum Verhängnis. Erdogan selbst hat diese Islamisten im Kampf gegen Assad unterstützt. Der Nachschub der Islamisten lief vor allen über die Türkei. Erdogan ist selbst nicht mehr sehr weit von den Dschihaddisten entfernt. Natürlich ist Assad ein Diktator übelster Art aber gleichzeitig ist er der Garant für Minderheitenschutz in diesem vom Krieg gebeutelten Land. Der Westen,l insbesondere Deutschland, Frankreich und England begingen einen schwerwiegenden Fehler, die Syrische Opposition zu unterstützen. Putin sei dank, dass er dem Drängen des Westens nicht Folge geleitet hat
es stellt sich dabei allerdings die Frage, ob sich die Politik des Westens gegenüber den Islamisten ändern wird. Bislang ist hier keine entsprechende Entwicklung zu erkennen.

Nicht vergessen sollten wir allerdings, dass es neben England und Frankreich vor allem die USA waren, die entgegen dem Embargo Waffen an die Islamisten geliefert haben. Nur Russland hatte während des Embargos die Lieferungen an das Assad-Regime gestoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rebellierender 12.06.2014, 11:45
8. Ergänzung

Zitat von phaenologos
es stellt sich dabei allerdings die Frage, ob sich die Politik des Westens gegenüber den Islamisten ändern wird. Bislang ist hier keine entsprechende Entwicklung zu erkennen. Nicht vergessen sollten wir allerdings, dass es neben England und Frankreich vor allem die USA waren, die entgegen dem Embargo Waffen an die Islamisten geliefert haben. Nur Russland hatte während des Embargos die Lieferungen an das Assad-Regime gestoppt.
Nur eine kleine Ergänzung: Man sollte nicht vergessen, wer tatsächlich für die Eskalation des syrischen Bürgerkrieges verantwortlich ist. Man erinnere sich an die Genf I-Konferenz und ihre Ergebnisse und man erinnere sich an den Mittelfinger einer Mrs. Clinton, den sie der Welt zeigte und damit Kofi Annan zum Rücktritt zwang, kurz nachdem sie selbst das Abkommen unterschrieben hatte.

Die Umsetzung von Genf I wäre eine echte Chance für Syrien gewesen, innerhalb kurzer Zeit das Blutvergießen zu beenden. Die USA hatten offenbar ganz andere Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surferone 12.06.2014, 11:45
9. Unglaublich

Aussagen wie: Nur Russland hätte keine Waffen geliefert oder gut das Putin sein Vetorecht genutzt hat usw.!!!!
Wollen wir dochmal Festhalten das es ganz am Anfang als der "Aufstand" gegen Diktator Assad begann es dort natürlich auch einige wenige Islamisten gab deren Zahl jedoch in keinem Verhältnis stand zu den Menschen die Freiheit wollten! Durch das sture wegschauen des Westens über Jahre hinweg und die ach so friedvollen Absichten Putins ist die Situation jetzt so, das jihadisten aus aller Welt sich dort versammelt haben und die Situation so verfahren ist inzwischen, dass selbst ein Militärisches Eingreifen von wem auch immer, keine Lösung mehr bringen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5