Forum: Politik
Militäraktion in Syrien: Türkischer Panzereinsatz erzürnt Assad-Regime
DPA

In der Nacht sind türkische Truppen auf syrisches Gebiet vorgedrungen, um vom IS umzingelte Soldaten zu befreien. Das Assad-Regime spricht von einer "ungeheuerlichen Aggression", auch die Nato ist verärgert.

Seite 1 von 15
eswirdbesser 22.02.2015, 17:22
1. Die Regierung Assad....

...ist verärgert?! Ja und ? Ich denke das ist eh der böse Feind, der weg muß. Gegen den die IS und andere von den Diensten der USA aufgebaut wurde, deswegen wird das ganze Schlachten dort und die Zerstörung der bürgerlichen Existenzen von den Millionen Menschen geduldet, die jetzt in UN_Flüchtlingslagern leben. Was zum Teufel geht denn dort wirklich ab ?

Beitrag melden
opinio... 22.02.2015, 17:25
2. Ordnung muss sein!

Mit einer kleinen Kriegserklärung wäre den Regeln der Diplomatie Rechnung Genüge getan worden. Danach hätte man den Waffenstillstand verhandelt…..oder den Sauladen endlich aufgeräumt!

Beitrag melden
stauss4 22.02.2015, 17:25
3. Nein wie verwerflich :-(

Der Überfall auf Syrien erzürnt die gewählte Regierung diese Landes???? Sie wurde u.a. dafür wiedergewählt, um das Land und die Bevölkerung vor Angriffen von aussen zu schützen!

Das kann der der Spiegel als Teil der US-Hetzpresse wohl nicht schrieben. Weil es mit Demokratie und Selbstbestimmung zu tun hat. Das Verteidigen von Angriffskriegen ist die völliger Missachtung der UN-Charta hier.

Beitrag melden
dirkholz 22.02.2015, 17:25
4. Ist nie passiert...

Einfach die russische Doktrin anwenden: es waren nie türkische Einheiten auf syrischem Boden...es war höchstens eine innere Angelegenheit Syriens und Pro-Türkischer Separatisten ;-)

Beitrag melden
varus23 22.02.2015, 17:26
5. Regime

Eben gerade hieß es noch syrische Regierung. Präsident Assad wurde demokratisch in dieses Amt gewählt

Beitrag melden
uboot84 22.02.2015, 17:27
6. vielleicht

bin ich ja zu blöd oder zu einfach gestrickt. Aber wenn man schon 800 Jahre alte Knochen inklusive der Bewacher nach Hause holt, warum kann man die dann nicht im eigenen "osmanischen" Boden beerdigen, sondern muss dafür wieder den Boden eines anderen, souveränen Staates annektieren? Herr Erdogan, können Sie mir das erklären?

Beitrag melden
arrache-coeur 22.02.2015, 17:28
7.

"Während die Befreiung der Soldaten aus der Exklave nachvollziehbar scheint, sorgt die Besetzung eines neuen Gebietes auf syrischem Territorium für Befremden. Davutoglu erklärte jedoch, das Gebiet sei schon vorher als Alternative vorgesehen gewesen." - Die türkische Seite gab die Exklave auf, und verwirkte damit das Anrecht darauf. Einfach ein anderes Stück Land in Syrien zu besetzen, hat rechtlich keinerlei Bestand. Tja, nun müssen die Gebeine wohl in der Türkei bleiben.

Beitrag melden
jujo 22.02.2015, 17:32
8.

In dieser Gegend ist das Völkerrecht z.Z. nicht mehr wert als das Papier auf dem es geschrieben wurde. Dort gilt jetzt das Recht desjenigen der die besseren und mehr Waffen hat!

Beitrag melden
steeldust2001 22.02.2015, 17:33
9.

Ohne jeden Feindkontakt trotzdem einen Mann verlieren, ist selbst für eine Nicht-EliteTruppe schwach. Oder anders ausgedrückt: Jeder Schulausflug ist erfolgreicher. Denn da gibts maximal ein paar Schürfwunden.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!