Forum: Politik
Militäreinsatz: Luftangriffe auf Libyen schon in wenigen Stunden möglich

In Libyen überschlagen sich nach der Uno-Entscheidung für einen Militäreinsatz die Ereignisse: Gaddafis Streitkräfte beschießen Misrata, die Rebellen-Hochburg Bengasi*soll gestürmt werden. Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.

Seite 25 von 41
MatthyK 18.03.2011, 11:50
240. Deutsche Politik will sich lieber nicht die Hände schmutzig machen

Zitat von Merlin_21
lesen Sie doch mal die Meldungen: +++ Gabriel und Trittin loben Deutschlands Enthaltung im Sicherheitsrat +++ Die, die immer alles an Merkel und Westerwelle kritisieren sollen mal aufzeigen wer würde es denn besser machen?? Die SPD nicht, die Grünen nicht und die Linken schon gar nicht. Wer würde denn Deutschland besser führen??
Gelobt haben sie aber auch die Entscheidung des Sicherheitsrates an sich...

Für mich heißt das:
Wir sind froh, dass andere bereit sind, etwas zu tun, aber noch mehr froh sind wir darüber, dass wir mit der Entscheidung und deren Konsequenzen so kurz vor wichtigen Landtagswahlen nichts zu tun haben.

Und die Bundesregierung scheint darauf bedacht zu sein, sich politisch so wenig wie möglich von der Opposition zu unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfbuckler 18.03.2011, 11:50
241. Gegen Luftangriffe kann sich Gaddafi wehren

indem er im Gegenzug Kernkraftwerke im UK und in Frankreich bombardiert, am besten Siedewasserreaktoren vom Typ fukushima ,gebaut von General Electric, die haben ne dünnere Schutzhülle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnderePerspektive 18.03.2011, 11:51
242. Kräftegleichgewicht sollte gewahrt bleiben!

Zitat von hazadeur
(...) Aber kann die UNO so einfach entscheiden, welche politischen Kräfte eines Landes sie aktiv (militärisch - Krieg, Tote, Verwundete, Leid, Versehrte; tausendfach) unterstützen will, wenn sie eigentlich von keiner anerkannten Fraktion .......
Ich gebe ihnen Recht, dass es sich hier um einen innenpolitischen Streit in Libyen handelt. Allerdings hat der Nationalrat in Libyen die internationale Gemeinschaft um Unterstützung für ein Flugverbot gebeten (http://www.n24.de/news/newsitem_6706540.html) und nicht um ein Einmarschieren! Vielleicht mag es richtig sein, dass die Lage in Libyen alles andere als übersichtlich ist! Allerdings verstößt das Handeln von Seiten Gaddafis mit großangelegten Luftangriffen gegen Menschenrechte! Somit sollte zwar kein Bodenkrieg in Libyen von internationaler Seite unterstützt werden, allerdings hätte ein zügiges Flugverbot zumindest ein annähernd militärisches Kräftegleichgewicht zwischen den libyschen Parteien ergeben und somit die Möglichkeit eröffnet der Entwicklung (ob nun in Richtung Demokratie oder mehr Volkseinfluss)ihren Lauf zu lassen! Das Zögern für diesen Schritt auch von Seiten Deutschlands ist für mich nur schwer nachvollziehbar und eine Intervention kommt außerdem jetzt wohl zu spät!

Somit gehen hier meiner Meinung nach etliche Zivilopfer auch zu Lasten der internationalen Gemeinschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hd911 18.03.2011, 11:52
243. Das letzte Mal...

Zitat von anteater
Sie sind ja gut informiert! Und schön auch, dass Sie Frankreich, das beinahe doppelt so groß ist wie Deutschland, gleich mal aus der EU ausscheiden lassen.
...als ich nachgeschaut habe hatte Frankreich knapp 60 Millionen Einwohner und Deutschland 82 Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 18.03.2011, 11:52
244. _

Zitat von der_durden
Ich denke eher, dass die Deutschen einen Tornado-Einsatz tollerieren würden.
Nach dem Motto "Fairplay" unsere Flieger sind genauso so veraltet wie Libyens Flieger und Flugabwehr? ;)
Zitat von der_durden
Manchmal frage ich mich aber auch, wozu es eine Armee braucht, wenn wir mit keinem Konflikt etwas zu tun haben möchten.
Letzten hat ein Forist gepostet das wir technisch gesehen nicht mal mehr eine Armee hätten, da die BW bereits unter das zusammengespart und -geschrumpft wurde was laut Definition als Armee zählt. Weiß nicht ob es wirklich stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frnzwltr 18.03.2011, 11:52
245. Für Werte muss man auch einstehen

Zitat von Rumpelstiels
Insofern bin ich sehr froh, dass Deutschland sich an diesem Wirrwarr und "Blutrausch" nicht beteiligt.
Ich denke mal, um einen "Blutrausch" handelt es sich bei den UN hier nicht - insofern ist die Wortwahl wohl mindestens unglücklich.

Wenn eine Nation bestimmte Werte besitzt und diese vertritt, muss sie meiner Meinung nach auch dafür einstehen - und das in bestimmten Fällen auch mal außerhalb der eigenen Landesgrenzen. Wenn Menschen von einer staatlichen Macht unterdrückt, gefoltert und ermordet werden, ist jede Demokratie dazu aufgerufen, dagegen vorzugehen. Der Skandal ist, dass die westlichen Länder dies schon viel zu lange hingenommen haben - und Deutschland macht es mit seiner bequemen Haltung jetzt nicht besser.

Unabhängig von dem persönlichen Standpunkt in jedem Fall aber interessant die ausführliche Video-Stellungnahme von Westerwelle dazu:

http://www.i-dex.de/mydex/Libyen_Flugverbot

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirraucheinviel 18.03.2011, 11:53
246. Wieviele Länder sollen wir bombardieren ?

Zitat von der_durden
Wir hätten einfach mal moralisch handeln sollen...
Menschen, die militärische Interventionen gegenüber stillsitzen als "..einfach mal moralisch handeln.." bezeichnen haben für mich genausoviel ethische Glaubwürdigkeit wie die USA, Saudi Arabien oder Israel.

Und das Frankreich oder England wegen ihrem unglaublichen demonstrieten Humanismus ausgerechnet jetzt in Lybien mit seinem Öl Angriff schreien grenzt für mich schon an einer Verschwörungstheorie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Merlin_21 18.03.2011, 11:53
247. erst informieren bevor man schreibt

Zitat von Stammzelle
Die gelb-schwarze Regierung ist eine Schande für Deutschland. Sie muss weg. Wenns an Verkaufen ging, waren die deutschen Politiker und Industriebosse in Libyen die ersten, die dem Irren in Tripolis die....
So ein Unsinn das Schwaz/gelb anzulasten.
Für alle die das gleiche denken möchte ich mal aufzeigen welche Regierung Waffenexporte an Lybien genehmigt hat:
aus dem Artikel der Zeit online:

Zwischen 2004 und bis vor kurzem gab es kein Waffenembargo gegen Libyen. Direkt nach dem Fall des Embargos 2004 versuchten viele Staaten, Gadhafi Waffen zu verkaufen, da dessen Armee wegen des Embargos extrem rückständig ausgerüstet war. „Nach dem Ende des Embargos wollten alle an Libyen verkaufen. Es gab einen erbittert geführten Wettbewerb“, sagte Pieter Wezeman, Nahostexperte des SIPRI, dem Handelsblatt.

2004 bis 2005 war die Regierung ROT/Grün hat die ROT/Grüne Regierung Waffenexporte nach Lybien genehmigt und unterstützt!! Nicht schwarz gelb, danach war es schwarz/rot mit einem SPD Aussenminister. Was hat Westerwelle hier verbrochen???

heute verkündet: Gabriel und Trittin loben Deutschlands Enthaltung im Sicherheitsrat

Also bitte bei den Fakten bleiben:

Bis 2004 gab es Embargos gegen Lybien, Waffenverkäufe von Deutschland nach Lybien wurden unter ROT/Grüner Regierung begonnen und die ROT Grüne aktuelle Führung lobt die Enthaltung von Merkel und Westerwelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 18.03.2011, 11:54
248. _

Zitat von ErnstB.
haben wir hier an der Regierung. Reine Opportunisten! Wirtschaft und Wahlen, Prozente und Pöstchen stehen im Vordergrund.
Wenn die Regierung diese Entscheidung rein hinsichtlich der Wahlen getroffen hat, dann beduetet das das eine Mehrheit der Deutschen es genauso sieht, andernfalls hätte hinsichtlich der Wahlen genau anders entschieden werden müssen.

Die Regierung folgt als der Mehrheitsmeinung, genau das was sie tun sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronenzenker 18.03.2011, 11:54
249. Hauptsache das Öl ist gesichert

Find ich gar net schlecht dass sich deutschland enthalten hat, auch wenn man gaddafi am liebsten gestürzt sehen würde spielen die usa ein doppeltes Spiel, in libyen die Aufständischen benutzen um gegen Gaddafi vorzugehen, aber in bahrain saudi-arabien dabei unterstützen einen Aufstand blutig niederzuschlagen. Hauptsache der Ölfluß ist gesichert

"Während die Protestierer in Bahrain, die auf dem Perlenplatz campierten, von der Polizei und Soldaten mit Gewalt verjagt wurden, man friedliche Demonstranten zusammenschiesst, das Salmaniya Spital belagert und die Ärzte und Verletzten darin zusammenschlägt und jetzt Aktivisten und Oppositionsführer von Zuhause verschleppt und eingesperrt werden, tut Washington ganz scheinheilig und sagt, sie wussten von keinem Einmarsch des saudischen Militärs und sie verurteilen die Gewalt gegen die Bevölkerung..."

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Die von den USA gewollte Niederschlagung in Bahrain http://alles-schallundrauch.blogspot...#ixzz1GwmKmV5j

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 41