Forum: Politik
Militäreinsatz: Luftangriffe auf Libyen schon in wenigen Stunden möglich

In Libyen überschlagen sich nach der Uno-Entscheidung für einen Militäreinsatz die Ereignisse: Gaddafis Streitkräfte beschießen Misrata, die Rebellen-Hochburg Bengasi*soll gestürmt werden. Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.

Seite 35 von 41
Merlin_21 18.03.2011, 12:54
340. ganz genau

Zitat von gumsbore
Schwarz/Gelb enthält sich bei der Resolution, Rot und Grün loben dies ausdrücklich, die Linkspartei hätte sich nicht enthalten, sondern als einzige Nation dagegen gestimmt. An all die Kriegsfanatiker hier im Forum: es sitzt im Bundestag derzeit keine Partei die für einen Krieg in Lybien ist. Wen wollen sie denn dann jetzt wählen? Die NDP? Deren Vorgänger haben ja zumindest Erfahrung im Blitzkrieg, das dürfte ja schonmal helfen.
Meine volle Zustimmung!! Endlich mal einer der die Lage richtig anschaut und nicht nur gegen Westerwelle schimpft.
Es gibt hier in Deutschland keine Partei die anders gehandelt hätte!! Die SPD nicht, die grünen und linken hätten als einzige Nation höchstwahrschenlich dagegen gestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay's 18.03.2011, 12:55
341. Guter Kommentar

Zitat von Gungosh
Einerseits begrüße ich es, wenn andere Länder dem lybischen Volk helfen und bin nicht begeistert von der deutschen Zurückhaltung und Enthaltung. Andererseits ist aber am Gesagten auch was dran: Wieder nur eine interessengeleitete Entscheidung? Wo waren denn die Uno-Entscheidungen bei Konflikten in Ländern ohne Öl? Aber unabhängig davon drücke ich dem lybischen Volk die Daumen, dass sie den Wahnsinnigen loswerden.
Interessanterweise hat Hillory Clinton aehnliches gesagt, naemlich dass es eine Reihe von Krisenherden gibt, wo Menschen abgeschlachtet werden und da findet nicht einmal Diskussion statt. Daher hielte sich die USA raus.

Andererseits ist die jetzige Situation ein akuter Notfall und das ist von der UN so gesehen worden. Militaerischer Einsatz: ja, aber nur fuer einen kurzen Lufteinsatz, um ein Abschlachten in Bengasi zu verhindern und Gadafi zu schwaechen. Ich glaube auch kaum, dass irgendein Land hier an einem Irak/Afghanistan-aehnlichem Krieg interessiert ist.

Obwohl ich ein sehr guter Gutmensch bin, wuerde ich Herrn Westerwelle jedoch nicht zu stark verurteilen. Wegen der deutschen Vergangenheit sollte man in Deutschland mindestens dreimal nachdenken, bevor ein Militaereinsatz befuerwortet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimknopf107 18.03.2011, 12:55
342. Same Procedure

Zitat von bunterepublik
es muss sofort losgeschlagen werden.... Kein Verhandeln und kein Pardon, bis Gaddafi und sein Clan in Den Haag auf der Anklagebank sitzen
Das haben wir in Afghanistan auch gemacht, und heute heult die ganze rotgrüne Parteienlandschaft bei jeder Gelegenheit über die Unsinnigkeit des Einsatzes, dessen Entscheidung die Wendehälse damals selbst mitgetragen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windfluegel 18.03.2011, 12:56
343. .

Zitat von philathei
Angesichts der völligen Undurchsichtigkeit der Lage und der Interessen in Libyen wäre vorsichtige Zurückhaltung für den Westen das einzig Richtige. Die Revolutionäre haben doch nicht ernsthaft das Ziel, eine pluralistische Demokratie nach europäischem Vorbild einzuführen. Und selbst wenn einige der Wortführer das ehrlich glauben sollten: dieses Ziel ist unerreichbar. Welches islamische Land hätte denn eine solche Demokratie; sogar die Türkei entfernt sich mehr und mehr von diesem säkularen Ideal. Freie Wahlen könnten in Libyen so wie in Algerien und im Gaza-Streifen sehr schnell zu einem Erfolg der islamischen Fundamentalisten führen. Schließlich bieten diese das, was den Menschen solcher Region und Religion am meisten zusagt: die Einigkeit durch ein klares (antiwestliches) Feindbild und das Versprechen eine herrlichen, weil gottgefälligen Zukunft. Im Ergebnis wird es bei einem Sieg der Aufständischen allein zu einer neuen Verteilung von Macht und Mitteln kommen, wobei der Westen nichts zu gewinnen hat. Gaddafi – so schwierig er auch ist – hat sich in den letzten Jahren zumindest außenpolitisch als vernünftig erwiesen. Und wenn er den Bürgerkrieg gewinnt, werden alle, die ihn jetzt verdammen und von außen bekämpfen, sehr dumm dastehen.
Es regt mich langsam auf wenn hier ständig völlig ahnungslos über die Motive der Revolte schwabuliert wird.Waren Sie schon mal länger in einem der nordafrikanischen Länder?Außerhalb eines Pauschalurlaubs natürlich?Natürlich ist das keine homogene Truppe,aber hinter allem wieder nur die bösen Fundamentalisten zu vermuten zeugt von völliger Ahnungslosigkeit.Weit über die Hälfte der Bevölkerung sind junge Menschen und wissen Sie was die wollen?Genau,ein selbstbestimmtes Leben führen,Audi und BMW fahren,eben teilhaben am Wohlstand den sie im Fernsehen täglich bewundern dürfen.Wer es irgendwie kann versucht raus zu kommen nach Frankreich oder in die USA.Die Lage ist nicht vergleichbar mit Algerien 1992 wo es den Staaten noch relativ leicht möglich war die Verbindungen zur Außenwelt zu kappen.Und selbst dort habe ich fast jeden Abend an einem Saufgelage mit jungen Algeriern teilgenommen ,von Fanatismus erst mal keine Spur.Hätte man die Wahlen damals weiterlaufen lassen hätte es keinen Bürgerkrieg gegeben und die GIA hätte sich schnell selbst entzaubert.Halten Sie doch bitte nicht alle Menschen dort für geistig beschränkt,die meisten jungen Menschen in Marokko z.B.sprechen arabisch,französisch,viele auch noch englisch und deutsch.Und Ghaddafi bezeichnen Sie als aussenpolitisch vernünftig?Weil er Ihnen den Arsch frei hält von den afrikanischen Flüchtlingen die dem Geld ihrer Despoten hinterherreisen?SOLCH eine Weltsicht ist geeignet den Fundis neue Kundschaft zu bescheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eustochium 18.03.2011, 13:06
344. Unbegreiflich

Ich kann meinem Vorredner Nixkapital hier nur rechtgeben.
Es sollte einzig allein darum gehen einem Volk beizustehen, dass von einem wahnsinnigem Diktator unterdrückt wird, einem Menschen der ohne Scheu seine Landleute Bombardiert.
Westerwelle spricht von irgentwelchen Risiken.

Dank unserer Regierung stehen wir jetzt international an der Seite von Staaten wie China und Russland, die sich vermutlich nur enthalten haben, weil die gleiche Situation, die in Lybien herscht, wohl auch jederzeit in ihrem Land stattfinden könnte.
Westerwelle und Merkel, ich schäme mich für euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merovingien 18.03.2011, 13:07
345. Nun ja,

Zitat von chor
Wann wäre denn nach Ihrer Meinung ein Einschreiten notwendig
wenn überhaupt vor zig Jahren, oder denken Sie Gadhafi hat erst vor kurzem angefangen sein Volk zu unterdrücken ? Warum erst jetzt ? Daran erkennt man, dass humanitäre Gründe nur vorgeschoben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
persona-non-grata 18.03.2011, 13:08
346. Auf Thema geantwortet

Zitat von druze
WER sind denn diese Rebellen?
Luke Skywalker, Han Solo und Prinzessin Leia!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegel-ohne-Leine 18.03.2011, 13:08
347. .

Zitat von torfrock
Ich denke die deutsche Regierung hat sich richtig verhalten. Man sollte in Erwägung ziehen die Arabische Liga wäre zu einem militärischen Eingreifen durchaus in der Lage. z.Bapl. Saudi-Arabien besitzt ein modernes hochgerüstetes Militär. U.S. Kampfpanzer. Kampfjets usw.. Aber die halten sich aus diesem Konflikt heraus. Warum wohl?
Nein, die halten sich nicht raus. Ähnlich, wie der Westen sich nicht einig ist, siehe DE, gibt es auch dort Friktionen. Ägypten, z.B. hat heute Nacht damit begonnen Waffen an die Aufständischen zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hape1 18.03.2011, 13:09
348. Durchblicker

Da ja hier die Befürworter eines mil. Einsatzes keine Ahnung haben, will ich ihnen helfen.
Also:
Die Aufständischen haben nicht vor, eine Demokratie einzuführen.
Die Aufständischen haben sich (schwer) bewaffnet, und töten ebenfalls.
Den Aufständischen geht es nur um Öldollar.
Allen die hier von Blutbad und ähnlichen schreiben noch eines: Es sterben z.Zt. in Libyen mehr Menschen im Strassenverkehr als durch Regierungstruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredoneuman 18.03.2011, 13:11
349. .,.

Zitat von cekay
Witzig wie Foristen hier nicht verstehen wollen, dass es auch bei einem Bürgerkrieg nie um Freiheit geht sonderen der eine Bevölkerungsteil dem anderen mit Waffengewalt seinen Willen aufzwingen will - alles andere ist Propaganda!
Gaddafi geht es ganz bestimmt nicht um Freiheit. Oder haben Sie Zweifel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 41