Forum: Politik
Militäreinsatz: Luftangriffe auf Libyen schon in wenigen Stunden möglich

In Libyen überschlagen sich nach der Uno-Entscheidung für einen Militäreinsatz die Ereignisse: Gaddafis Streitkräfte beschießen Misrata, die Rebellen-Hochburg Bengasi*soll gestürmt werden. Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.

Seite 41 von 41
peddersen 19.03.2011, 22:06
400. ...nöh...

Zitat von Spiegel-ohne-Leine
Ja, so sieht sie aus, die Realität. Aber wenigstens etwas zu tun, ist immer noch besser, als gar nichts zu tun.
das ist, mit Verlaub, Quatsch.
Wenn man nicht genau das Richtige tut, ist es eben das Falsche, das Böse.
Zum Beispiel: In Afgahanistan tun wir etwas - WAS genau, wissen wir allerdings nicht. Also wird da munter rumgehopst und weiter sich in Unrecht verstrickt und Terroristen erzeugt.
Mal ehrlich: Mein ganzes Leben hat man mir erklärt, daß Krieg sche**e ist, daß man mit Waffen keine Lösungen erzeugen kann - und daß Soldaten in fremde Länder schicken böse ist. Hab ich geglaubt. Wie so viele Deutsche - und glaube es heute noch.
Leider sind die einzigen, die vom 2. WK was gelernt haben, eben die Deutschen. Für die anderen war ja gut, was sie gemacht haben - Krieg führen.

Sarkozys Luftwaffe bombardiert Gadhafis (schreibt man den so?) Panzer? Na ja, auf deutsch sieht die Wahrheit ein bisschen anders aus: Ein überbezahlter, technisch hochgerüsteter Feigling, gesandt von einem egomanischen kleinschwänzigen Kriegsverbrecher, tötet einen Soldaten, der in seinem eigenen Land auf Befehl seines Staatschefs für Ruhe und Ordnung sorgen muß.

Natürlich kann der libysche Soldat auch ein A***loch sein, der wird auch Kriegsverbrechen begehen, Unbewaffnete erschießen - keine Bange. Aber das ist SEIN Land, und das ist souverän, und das kann seine Angelegenheiten nur selbst regeln.

Ich finde Westerwelle schon eine Zumutung, aber in dem Fall hat er recht - obwohl das natürlich alles mit Wahlkampf zu tun hat. Hätte er in den Kampfeinsatz eingestimmt, würde hier genauso eine Empörung stattfinden wie gegen Afghanistan. Mit Recht.

Nur mal so als Denkmodell: Wir in Deutschland hätten (ich weiß - unwahrscheinlich) irgendwie die Nase voll von der Diktatur des Geldes, der Großwirtschaftsmafia und den ihnen in den Allerwertesten kriechenden Politikerdarstellern - es würden Frankfurt und Berlin brennen und das Merkel würde mit 10Tage-Bart im Erdloch (ähhh-ich vergaß-Regierungsbunker) hocken - glaubt man wirklich, da wäre nicht Gott und die Welt beziehungsweise Bundeswehr im Einsatz, denen den Ar**h zu retten?

In Libyen wird gerade bekämpft, was man im eigenen Land NIE dulden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anteater 22.03.2011, 15:18
401. Verwechselt

Zitat von hd911
...als ich nachgeschaut habe hatte Frankreich knapp 60 Millionen Einwohner und Deutschland 82 Millionen.
Dann haben Sie also "das größte Land Europas" mit "das bevölkerungsreichste Land Europas" verwechselt. Wie peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 41