Forum: Politik
Militäreinsatz: Luftangriffe auf Libyen schon in wenigen Stunden möglich

In Libyen überschlagen sich nach der Uno-Entscheidung für einen Militäreinsatz die Ereignisse: Gaddafis Streitkräfte beschießen Misrata, die Rebellen-Hochburg Bengasi*soll gestürmt werden. Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.

Seite 5 von 41
butter_milch 18.03.2011, 10:20
40. ...

Heute schäme ich wieder besonders für unsere Politiker. Wann bekommen wir endlich wieder Politiker mit Rückgrat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promedico 18.03.2011, 10:20
41. einer wie der andere

Zitat von Baikal
.. führt den Aufstand an, dann kommen die Amis und ballern wie eh und je.Frage: wessen Interessen vertritt denn wohl der ehemalige Justizminister?
Offensichtlich informiert sich niemand mehr, von wem die "Rebellen" angeführt werden.

Nachdem der große Bruder alles gerichtet hat, werden die Auslandsmilliarden künftig wohl nur auf das Konto einer anderen Familie gehen und die EU wird eine Million geflohener Libyer aufnehmen....
Deshalb im Sinne von Altkanzler Schmidt: Finger weg von solchen "inneren Angelegenheiten".
Und ausnahmsweise bin ich mal ganz bei Mutti und Guido.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 18.03.2011, 10:20
42. Na klar, deswegen..

Zitat von Tertinator
Sind die eigentlich wahnsinnig? Wissen die denn nicht, WER diese Rebellen sind?
.. werden ja wieder Bomben abgeworfen. Oder meinen Sie, die Amis und die anderen hätten nicht gewußt wes Geistes Kind denn etwa Hasim Thaci im Kosovo war? Oder Karsai in Afghansistan? Es kommt doch daruf an, jene Korrupten zu unterstützen von denen später was zu erwarten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4magda 18.03.2011, 10:21
43. Heute ist Freitag

Zitat von sfb
... hat aber bei militärischen Themen die Expertise völlig verloren. Von den Fähigkeiten mal abgesehen.
Mensch Leute ist doch logisch warum es nicht geht. Der neue Verteidigungsminister muss sich doch erst bei der Truppe vorstellen und sich einen Überblick schaffen. Der weiß doch noch gar nicht, welches Potential er einsetzen könnte. Lassen wir ihm doch erst die Gnade der ersten 100 Tage. Dann wird dem schon was einfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rawoloa 18.03.2011, 10:21
44. Für die Demokratie?

Die Enthaltung im Sicherheitsrat ist eine Ohrfeige für alle, die in Demokratie etwas anderes sehen als Machterhalt und Zementierung bestehender Verhältnisse. Aber das passt schon gut zur Hotelgurkentruppe.
Warum hat Herr Westerwelle diese Entscheidung nicht in Lybien in einem der Paläste des Gaddafi verkündet? Ich bin sicher die Hoffotografen vom Gaddafi hätten beeindruckend staatstragende Bilder gemacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinnerk54 18.03.2011, 10:21
45.

Zitat von JackFM
Auch wenn das hier - mit Sicherheit - wieder wütende Proteste hervorruft. Ich schäme mich für diese Regierung. Ich schäme mich dafür, daß wir zusehen wie die USA, Frankreich und Großbritannien dafür sorgen das dieser Irre,.....
Es ist Wahlkampf in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundsowas 18.03.2011, 10:21
46. wieder Krieg

Zitat von sysop
In Libyen überschlagen sich nach der Uno-Entscheidung für einen Militäreinsatz die Ereignisse: Gaddafis Streitkräfte beschießen Misrata, die Rebellen-Hochburg Bengasi*soll gestürmt werden. Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.
der Westen kann ohne Krieg und Demokratie nicht existieren, daß diese Begriffe nunmal zusammengehören ist leider so.
Wenn Flugzeuge in ein anderes Land eindringen ist das ein Überfall und eine Invasion. Die Kriegstreiber sollten nicht vergessen das in Barein auch Menschen gemordet werden aber da ist es gut so weil die 5. US Flotte statiniert ist und es deshalb keinen Freiheitswillen zu geben hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AKI CHIBA 18.03.2011, 10:23
47. Einspruch!

Zitat von Madagaskar
Da sieht man, wie verlogen und verdorben Westerwelle & Co. sind. Da braucht ein Volk dringend Hilfe und man lässt diese Menschen im Stich. In Afghanistan, wo uns niemand will, dort müssen wir unsere Freiheit verteidigen. Offensichtlich hat Westerwelle Angst Gaddafi keine Waffen mehr verkaufen zu können. Geschäft vor Menschenleben.
Wohl wahr: WW&Co. sind nicht gerade die positive Auswahl.
Aber: Die rebellierenden nordafrikanischen "Völker" haben ausdrücklich skandiert: Wir brauchen euch nicht. Wir schaffen das allein. Bleibt raus aus unserem arabischen Terrirorium! Oder haben Sie es nicht mit eigenen Augen und Ohren gesehen und gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alijak 18.03.2011, 10:23
48. ??

Zitat von leser75
Die Regierung hat sehr weise entschieden, immerhin haben sich zwei der "permanent five" ebenso verhalten. Die große Mehrheit unserer Bürger will keine deutschen Soldaten in einem Konflikt in Nordafrika, der bekanntlich nicht auf ein Land begrenzt ist - wie sollten wir uns z.B. verhalten, wenn Ägypten und andere Länder einen militärischen Konflikt mit Israel beginnen sollten.
Warum nicht auf ein Land begrenzt? ich gebe ihnen den gleichen Rat wie Herrn WW: Wenn Sie schon keine Ahnung haben, dann disqualifizieren Sie sich lieber nicht selbst mit solchen behämmerten Aussagen. Danke und Gruss aus Tunis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmehr2008 18.03.2011, 10:23
49. Warum ...

Zitat von momps
Auf das Enthalten in dieser Angelgenheit sollte Deutschland nicht stolz sein. Wir sind das größte Land der EU und haben seit Jahren den Anspruch ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat zu werden, dass passt nicht zusammen!
.. in Dreiherrgottsnamen soll Deutschland sich überall einmischen? Ist doch gut, dass endlich mal jemand den Mumm hat, nein zu sagen. Gaddafi ein Verbrecher? Hallo? Der Mann ist seit fast 40 Jahren an der Macht und hat seitdem abertausende ermorden lassen, das ist doch verdammt nochmal nichts neues, was soll dieses dümmliche Moralgepredige, mit den Waffen, die wir, die die Amerikaner, die die Russen ihm verkauft haben, unterjocht und beklaut er das libysche Volk seit langem. Merkt hier keiner was abgeht? Warum hat man bisher nicht eingegriffen? Weil man wollte, dass Gadaffi an der Macht bleibt, war doch ein guter Partner, nur jetzt hat man Muffensausen, da er angekündigt hat, den Ländern den Ölhahn zuzudrehen, die sich gegen ihn gestellt haben und DAS kann man ja nun nicht auf sich sitzen lassen. An alle Träumer hier, der Welt sind die Menschen in Lybien schei..egal, alle wollen nur das Öl... angekommen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 41