Forum: Politik
Militäreinsatz: Luftangriffe auf Libyen schon in wenigen Stunden möglich

In Libyen überschlagen sich nach der Uno-Entscheidung für einen Militäreinsatz die Ereignisse: Gaddafis Streitkräfte beschießen Misrata, die Rebellen-Hochburg Bengasi*soll gestürmt werden. Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.

Seite 7 von 41
kinzigriver 18.03.2011, 10:28
60. Sowas ist unfassbar.....

.... das es schlimm um diese Regierung steht, das sie nicht wissen was sie machen und was sie tun, das ist und wird ständig sichtbarer.
Aber sowas von Aussenminister haben wir noch nie gehabt. Entweder das Äffchen schreit und lärmt über die ALG-2-Empfänger und die mögen doch bitte mal eine Schneeschippe in die Hand nehmen, obwohl dieser Schlabberkopf noch nie eine Schüppe hochgehoben hat. Dann schreit er nach Demokratie in Tunesien, in Ägypten, stampft auf den Boden weil der Despot in Tripolis wirres Zeug brabbelt - und dann kann oder will er nicht die Flugverbotszone. Enthaltung - wenn ich das schon höre und lese - sowas gibt es nicht - entweder ich bin dafür oder dagegen. Was anderes gibt es nicht - es gibt ja auch nicht nur ein "bisschen schwanger" - aber das weiss der Typ ja sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppvomdienst 18.03.2011, 10:28
61. Habe nachgedacht ...

Zitat von sir.viver
Jetzt wird der Teufel mit dem Bezlebub ausgetrieben. In spätestens 1 Jahr wird der Westen das bitter bereuen. Aus diesem Stammes-Bürgerkrieg, nichts anderes ist das. Sollte sich der Westen raushalten. Was reitet eigentlich die Franzosen sich dort so zu engagieren? Denkt mal nach....
Gehen wir mal davon aus, dass es sich wirklich um einen "Stammes-Bürgerkrieg" handelt. Dann wäre es so, dass der eine Stamm die schweren Waffen und der andere nur die Kalaschnikoff-Gewehre hat - und die schiere militärische Übermacht, die sich hieraus ergibt, das Recht bricht. Hierauf mit Boykott und Wirtschaftssanktionen zu reagieren, ist zu wenig, weil die Wirkung zu langsam ist.

Selbst wenn es sich bei diesem Bürgerkrieg "nur" um eine Stammesfehde handelt, bleibt doch die humanitäre Frage offen. Wie pervers kann denn ein deutscher Außenminister denken, der glaubt, sich dabei der Stimme enthalten zu dürfen, wenn eine "reguläre Armee" (weil sie unter Kontrolle eines Stammes ist) die eigene Zivilbevölkerung zusammenschießt und bombt? Zu diesem Zeitpunkt kann man gegen oder für ein Eingreifen sein - aber Stimmenthaltung geht gar nicht. Signalisiert das doch, dass es dem Deutschen Volk egal ist, ob Soldaten Zivilisten abschlachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 18.03.2011, 10:28
62. Normalerweise...

...bin ich einfach nur enttäuscht über unsere Regierung. Heute schäme ich mich das erste mal richtig für sie.

Ob nun dagegen oder dafür gestimmt, ich hätte es sehr vorgezogen, wenn in dieser Angelegenheit eine klare Stellung bezogen worden wäre. Für ein Land, dass einen Anspruch auf einen ständigen Platz im Sicherheitsrat geltend machen will, ist so etwas absolut unangemessen.
Die Verantwortlichen wollen sich ihrer Pflicht entziehen. Diese Enthaltung steht ganz im Sinne der Haltung, es sich ja mit niemanden verscherzen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promedico 18.03.2011, 10:29
63. ?

Zitat von rudig
. Diese unfähige Schwuchtel von Aussenminister stellt unser Land auf gleiche moralische Höhe wie China u. Russland, die ja alles andere als Demokratien sind.
Deutschland hat also eine andere "moralische Höhe" als China und Russland?
Es verbietet sich also automatisch, so abzustimmen wie diese Länder?
Sie sind also der Meinung: der "große Bruder" geht voran und wir folgen ihm?
Hatten wir das nicht schon mal??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 18.03.2011, 10:29
64. Inschallah! - wie Gott will... aber wie will es denn bloß?

Zitat von momps
Auf das Enthalten in dieser Angelgenheit sollte Deutschland nicht stolz sein. Wir sind das größte Land der EU und haben seit Jahren den Anspruch ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat zu werden, dass passt nicht zusammen!
Der Anspruch auf den ständigen Sitz ist ja eher ein Witz. Da wird doch eine ganz andere militärische Robustheit gefordert. Dennoch steht die zurückhaltende Rolle dem Land nach den Erfahrungen des 20.Jahrhunderts ganz gut, auch vor dem Hintergrund, dass die Bevölkerung Kriegseinsätze mehrheitlich ablehnt.

Andererseits war und wird Libyen mit Gaddafi(nach Einwohnern kleiner als Belgien oder die Schweiz) zu einem unberechenbaren Risiko für die Welt. Wer weiß, ob der Irre nach den Attentaten auf Europa in den 80ern nun nach einer Phase der ökonomischen Entspannung nicht Rache üben will an den Europäern, die sich auf die Seite seiner Gegner gestellt haben? Ich halte eine Einmischung in den Krieg für unausweichlich, und so hat es wohl auch der UN-Sicherheitsrat gesehen. Und möglicherweise wird Deutschland doch noch in den Krieg gezogen, weil Libyen Angriffe auf Natomitglieder unternehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan kaitschick 18.03.2011, 10:30
65. Bedenkenträger

"... meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an."

Man, der geht mir auf den Zeiger.
Westerwelle ist selbst zum Schnauze halten zu blöd.
Die Enthaltung im Sicherheitsrat war ja schon super peinlich.
Wenn die deutsche (nicht-)Haltung gewesen wäre, gut wenn jemand da was macht, aber wir können/wollen grade nicht, dann wärs schon schlimm genug gewesen. Aber noch rumzureden als stecke da bessere Einsicht dahinter ist wirklich unerträglich.
Schande für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aktuwas 18.03.2011, 10:32
66. Bedenken, Bedenken, Bedenken

Im Gegensatz zur Unterstützung der Kernenergie - da gab es ja seitens der FDP keine Bedenken - sieht es bezüglich der Unterstützung demokratischer Prozesse in anderen Ländern ganz anders aus.

Nicht erst seit jetzt hat sich damit gezeigt, dass sich die FDP inhaltich völlig entleert hat und ihre Grundsätze nur noch Anwendung auf Drucksachen finden, nicht aber in ihrem politschen Handeln.

Im Übrigen kann statt nur die Wehrpflicht abzuschaffen auch die Bundeswehr als Ganzes abschaffen. Was für ein politischer Zwerg dieses Land doch ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alijak 18.03.2011, 10:32
67. ???

Zitat von atomkraftwerk
Schon wieder ein neuer Thread? Das ändert aber nichts daran daß ein sofortiges Losschlagen völlig schwachsinnig ist. Aus Irak und Afghanistan noch immer nichts gelernt. Warum wurde in Ägypten und Tunesien nicht bombardiert? Wird demnächst in Bahrein und Saudi-Arabien auch luftangegriffen?
Äh ja, Sie scheinen die Ereignisse ja sehr genau zu verfolgen (sorry für die Ironie).
Hier in Tunesien hat das Militär nie auf das Volk geschossen, sondern dieses vor der(Sicherheits)Polizei beschüzt.
In Ägypten hat der Sturz (auch dank des Militärs) geklappt.
Was aus Bahrain wird ist in der Tat interessant, da hier genau wie in Libyen das Militär gegen das Volk steht.
Aber bei dieser Entschlossenheit und halsbrecherischen Geschwindigkeit mit welcher die internationale Gemeinschaft Eintscheidungen fällt (nochmals sorry für die Ironie), denke ich, dass Bahrain -allein wegen der geringen Größe des Landes- zu schnell wieder unter Kontrolle der Machteliten ist, als das Zeit für die UN bliebe zu reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner Wein 18.03.2011, 10:33
68. Zauderer im Angesicht brutalster Unterdrückung !

Zitat von sysop
... Während Frankreich ein schnelles Eingreifen forciert, meldet Bundesaußenminister Westerwelle Bedenken an.
Wieder einmal sind wir die Zauderer und Bedenkenträger - und wieder entziehen wir uns dem solidarischen Handeln gegen einen der übelsten Tyrannen.
Dieses Land mit seinen unfähigen Politikern hat es nicht verdient, über einen ständigen Sitz im Welt-Sicherheitsrat auch nur nachzudenken!
Es ist schlicht eine Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser75 18.03.2011, 10:36
69. Peace

Zitat von alijak
Warum nicht auf ein Land begrenzt? ich gebe ihnen den gleichen Rat wie Herrn WW: Wenn Sie schon keine Ahnung haben, dann disqualifizieren Sie sich lieber nicht selbst mit solchen behämmerten Aussagen. Danke und Gruss aus Tunis!
Auch und gerade wenn Sie in Tunis sind, heißt das nicht, dass sie mehr Erfahrung haben als ich. Es handelt sich eben gerade nicht um eine regional begrenzten Konflikt, sondern um eine Gesamtregion, die im Umbruch ist - weder Sie noch jemand anderes kennt das Ergebnis dieser "Demokratisierung". Ist Ihnen etwa nicht klar, dass es um erhebliche religiöse Interessenlagen gibt?! Vielleicht sollten Sie mal etwas mehr lesen, zuhören und nicht gleich andere ältere Diskutanten beschimpfen - in diesem Sinne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 41