Forum: Politik
Militäreinsatz in Syrien: Cameron fordert schnelles Eingreifen von Obama
AFP

Barack Obama erwägt nach dem verheerenden Giftgasangriff in Syrien einen Militärschlag gegen Diktator Assad. Der britische Premier Cameron drängt den US-Präsidenten zum Handeln: Die Intervention müsse schnell erfolgen. Im Gespräch ist ein einmaliger Angriff von Nato-Schiffen auf Stellungen des Regimes.

Seite 2 von 61
p.donhauser 26.08.2013, 10:51
10.

hallo GB u.USA bevor ihr reingeht denkt an libyen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porkypork 26.08.2013, 10:53
11. Hurry up!

Genau, schnell zuschlagen, ehe womöglich noch Fakten ans Licht kommen, die nicht ins Drehbuch passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochmehrunsinn 26.08.2013, 10:53
12. Mmmh

Hier werden in erster Linie Druckpunkte gesetzt! Halte dich an die Regeln!
Niemand hat was von einem schwachen Regime ;-) nachfolgend würde das blanke Chaos einziehen. Diesmal mit Chemiewaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alberthofmannderzweite 26.08.2013, 10:53
13. die imerialisten

gehen mir auf die nerven...
die sollten mal die kommentare unter solchen berichten lesen und dem sich beugen von denen sie gewählt werden und nicht denen die sie bezahlen. Aber Katar und Saudi Arabien scheint wohl sehr viel an der verhinderung der pipeline zu liegen, die iranisches erdgas über syrien in die türkei tronsportieren soll.... ach nee menschenrechte und schlimme diktatoren sind der grund für das intervenieren :) hahaha....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_sts 26.08.2013, 10:54
14. Kann doch nicht sein ,

daß der liebe Baschar al-Assad Giftgas gegen Teile seines Volkes einsetzt , wo doch seine Frau gerade exklusive Möbel und Schuhe bei Harrods einkauft !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnypistolero 26.08.2013, 10:54
15. klasse......

endlich hat man einen vorwand gefunden, um ein(an)greifen zu können, erst hat man den rebellen wohl zu kleine sprengköpfe mit kampfgas vor ein paar monaten gegeben, und nun das, andere option: hat mal jemand dran gedacht, das marschflugkörper mit kampfgas gefüllt von natoschiffen oder aus der türkei abgefeuert sein könnten? man will ja die rote linie überschreiten, um angreifen, ach quatsch, eingreifen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stopfiatmoney 26.08.2013, 10:54
16. Danke

Danke, Lechtz!, Fallschirmjägerphoto.
Bitte noch Landkarten mit Strichelchen. Und Soldaten-Männchensymbolen mit gehalfterter Waffe daneben. Farblich abgesetzt.
Und bitte noch ein paar Bombeninfos mit abstrusen Namen (Yoku-4, Clumster breaker). Zum Diskutieren, fast wie mitmachen an der Tastatur. Ist ja fast wie in der Playstation. Endlich was los, nach 3 Jahren sukzessiver Vorbereitung für diesen Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westenmax 26.08.2013, 10:54
17. Niederlage

Viele im Forum erwarten einen harten Widerstand der syrischen Armee gegen den NATO-Luftkrieg und prophezeien bereits schwere Verluste auf der Nordatlantik-Seite. Das wird nicht passieren. Innerhalb weniger Tage wird die komplette Luftwaffe und alle schweren Waffen der syrischen Armee zerstört sein, ohne dass mehr als ein/zwei Jets zu Boden gehen. Das sind zwei ungleiche Kontrahenten auf diesem Feld. Auch Schiffe werden wahrscheinlich nicht angegriffen werden. Aus Furcht vor massiven Bombardements zur Vergeltung. Das Muster ist aus allen letzten Luftkriegen bekannt (Irak II, Kosovo, Irak III, Libanon '06). Auch die ausländischen Schutzmächte werden sich zurück halten, da eine Kriegsbeteiligung die Welt komplett zerrüten wird (siehe Kosovo, Libanon '06, Lybien etc.). Ob es das Gemetzel in Syrien stoppt, ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Es ist anzunehmen, dass es erst recht eskaliert, wie im Irak II (Schiiten), Kosovo (Vertreibung der Kosovo-Albaner), und Irak III (sunnitischer Terrorismus gg. Schiitische Mehrheit). Wenn man daran interessiert ist, das Gemetzel auf kriegerischem Weg zu stoppen, müssten Millionen ausländische Soldaten alle Seiten entwaffnen und eine neue Ordnung vorübergehend herstellen. So wie es z.B. Syrien im Libanon organisiert hat. Oder, ganz billig ohne Waffeneinsatz, auf Friedensverhandlungen zwischen den Parteien drängen. Wieso ist denn eigentlich unter all den hochbezahlten Experten in der internationalen Politik noch niemand auf diese Idee gekommen? Hat man nicht auf diese Weise Libanon, Bosnien, Mazedonien, Türkei usw. gerettet? War das denn nicht viel billiger und menschenschonender? Aber ich weiß. Dann würde man ja einen Massenmörder unterstützen und wäre moralisch diskreditiert. Genauso wie in Libanon, Bosnien, Türkei usw. Nur kräht nach ein paar Jahren kein Hahn mehr danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cey 26.08.2013, 10:55
18. Unplausibel...

Assad hat doch in dem Konflikt aktuell die Oberhand. Welchen Sinn sollte es machen, mit Chemiewaffen hauptsächlich Zivilisten zu töten und anschließend sogar die Kontrolleure ins Land zu lassen und damit ein sehr hohes Risiko eines internationalen Eingreifens in Kauf zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_scout_ 26.08.2013, 10:55
19. Kriegspropaganda im Minutentakt

sehr schön immer diese martialischen Militärfotos dazu, könnte einem direkt schlecht werden von dieser Kampagne.

Was Frankreich die USA und GB wollen ist doch seit Jahren klar, die Heuchelei die diese Länder nun vortragen ist abartig, sollen Sie doch sagen wir mögen Assad nicht er ist gegen unsere Interessen, nicht pro westlich und die Rebellen konnten ihn auch nicht vertreiben und deswegen wollen wir jetzt Bomben auf Syrien werfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 61