Forum: Politik
Militärische Option: Trump soll mehrfach auf Invasion in Venezuela gedrängt haben
AP

Ein US-Militärschlag könnte die Unruhen in Venezuela beenden: Diese Idee soll Donald Trump wiederholt geäußert haben - trotz massiver Bedenken seiner Mitarbeiter. Nun wurden Teile der Gespräche öffentlich.

Seite 1 von 20
wolla2 05.07.2018, 00:46
1. Das haut mich ja jetzt aus den puschen

Sowas ist also Amerika.
Übriges haben sie bei all ihren Invasionen immer auf die Mütze bekommen.
Nur die kleine Insrl Grenada haben sie mit ihrer Brachislgewalt überrannt.
Und wenn der Russe nicht Deutschland vom Faschismus befreit hätten und im Westen nicht Frankreich und England die Amerikaner angeführt hätten, sähe das für die „Weltmacht USA“ auch ganz anders aus.

Ich glaube, der Mann hat den Verstand verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanotus54 05.07.2018, 00:48
2. Wiederherstellung

"[...]dass die USA alle Möglichkeiten prüfen würden, um zur Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela beizutragen und Stabilität zu schaffen."
Ernsthaft jetzt?? Der Bock ist nicht nur der Gärtner - er schmiert auch noch den Gemüsehändler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 05.07.2018, 00:49
3.

amerikanische Diplomatie... nun ja wir kennen sie mittlerweile zur Genüge. Und die toten deutschen Soldaten in Afghanistan sicher auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 05.07.2018, 00:49
4. 4 July 1776

Es ist der Unabhängigkeit Tag der USA von England und alles was SPON schreibt is über eine Geschichte mit *Soll*, traurig. Happy Birthday USA, jemand muss es doch sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.07.2018, 01:11
5. Gut, dass Trump sich Sorgen um die Demokratie macht

Böse Zungen würden sicher einen Bezug zum Erdöl in Venezuela herstellen, aber ich bin sicher, Trump will der Welt zeigen, wenn er es schafft, in Venezuela die Demokratie wieder auf die Füße zu stellen, denn könnte es eines Tages auch in den USA funktionieren. Wie schön, dass er dazu auch andere Staatschefs befragt hat. Das ist zumindest ein Novum vor einer amerikanischen Invasion. Na ja, allein die Frage, kann man nicht einfach, zeigt sein Weltbild. Einfache Lösungen für Komplexe Sachverhalte. Wie aus dem Experimentierkasten für Grundschüler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 05.07.2018, 01:17
6.

Kims Buddy möchte in Venezuela einmarschieren um dort "demokratische Verhältnisse" wiederherzustellen? Die Idee ist so absurd, dass man sie nicht einmal ernsthaft diskutieren kann. Liebe amerikanische Freunde, kümmert euch mal um den alten Herrn im Weißen Haus. Der lebt immer noch im Amerika der 60er Jahre. Und erklärt ihm mal, was die katastrophale Außenpolitik der USA in dieser Zeit für Auswirkungen in den folgenden Jahrzehnten hatte. Verbrannte Erde, sinnlos vernichtete Staatsdollar und jede Menge getötete US-Armisten. Die Kollateralschäden in den Bevölkerungen interessieren euch ja weniger - hat man gelegentlich den Eindruck. Die USA haben in Südamerika gar nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 05.07.2018, 01:21
7.

Mir fehlen die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mitspieler 05.07.2018, 01:25
8. Why can't the U.S. just simply invade?

Das ist exakt die Frage, die man ihm intellektuell und moralisch zutrauen darf. Sie fällt vom Niveau her in die Kategorie einer Gruppe von hypothetisch möglichen Trump-Fragen, der beispielsweise aus dokumentierten Erfahrungen heraus auch die folgende zugeordnet werden könnte: Why can’t I just simply grope between her legs? Der sagt das, weil er exakt so tickt und weil er es straflos sagen und wohl auch tun kann. Damit gibt er dem Rest der Welt eine unmissverständliche Probe westlicher Werte aus US-Sicht, wie weiland 2002 der US-Kongress, der den Niederlanden mit Invasion für den Fall drohte, dass amerikanische Bürger vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden sollten (http://www.spiegel.de/politik/ausland/internationales-strafgericht-us-kongress-droht-niederlanden-mit-invasion-a-200430.html). Verglichen damit ist sein arrogant-infantiler Gesichtsausdruck beinahe schon schmunzelnswert, nachdem er sich beim Nato-Gipfel polternd in die erste Reihe gerempelt hatte. Von diesem POTUS könnten selbst Jim Croce’s Leroy Brown oder Mitglieder der Junior Raiders aus der West Side Story noch was von lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 05.07.2018, 01:33
9.

Prinzipiell ist Venezuela aktuell ja schon ein ziemlicher Sauhaufen. Aber bei solchen militärischen Plänen ist das A und O einen eineutigen Plan zu haben, wie der Konflikt gewonnen wird, woran die USA schon öfters gescheitert sind.
Wie die Konflikte der Vergangenheit gezeigt hatten, Erfolg hängt auch wesentlich vom Rückhalt der Bevölkerung ab. Die Regierung in Venezuela ist zwar sehr umstritten, aber trotzdem genießt sie nach wie vor die Unterstützung von nicht unwesentlichen Teilen der Bevölkerung, was zu langanhaltenden Widerstandskämpfen führen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20