Forum: Politik
Militärischer Abschirmdienst: Zahl rechtsextremer Verdachtsfälle in der Bundeswehr st
Patrick Pleul/ DPA

Bei der Suche nach rechtsextremen Soldaten in der Bundeswehr stößt der Militärische Abschirmdienst auf immer neue Hinweise. Nach SPIEGEL-Informationen registrierte er seit Mai 50 neue Verdachtsfälle.

Seite 1 von 4
hausfeen 18.09.2019, 12:27
1. Neu ist nicht Zahl der Rechtsextremen in der BW.

Neu ist die Aufmerksamkeit, die das Phänomen jetzt bekommt. Das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 18.09.2019, 12:29
2. Soll das jetzt .....

......irgendjemanden überraschen? Das pfeifen die Spatzen doch seit Jahren von den Dächern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 18.09.2019, 12:39
3. Wundert mich nicht.

Da die Bundeswehr den Querschnitt der Gesellschaft darstellen soll, ist es unglaubhaft, dass nur 10% Anhänger einer absolutistischeren Ordnung sind. Wenn man die ganzen Linksextremen abzieht, ist man plötzlich bei 20%. Innerhalb einer hierarchischen Organisation kann man schon froh sein, nicht über 50% anzutreffen. Die Mannsbilder definieren sich über ihr Männlichkeitsideal. Das wird nicht zu verhindern sein. So ist es nun mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmund35 18.09.2019, 12:45
4. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf

Man muss sich doch nicht wundern, dass das so ist. Wenn man bedenkt, dass selbst Spitzenpersonal der Bw wie Gen Wundrak sich während ihrer Dienstzeit nicht zu ihrer politischen Gesinnung äußern, weil sie Nachteile befürchten und kurz nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst dann plötzlich als Bürgermeisterkandidat der AfD auftauchen, dann hat das schon ein Geschmäckle. Aufrichtigkeit und Rückrat waren mal Tugenden in der Bw. Wenn das nun von einem General anders vorgelebt wird, der auch noch in einer Führungsposition war, wo er mitverantwortlich für die politische Bildung seiner Soldaten war, dann lässt das tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 18.09.2019, 12:47
5. Kein Generalverdacht, aber ...

...hier gilt er wirklich mal, der Satz: wer sucht, der findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrthink 18.09.2019, 13:04
6. Aussetzung der Wehrpflicht war eine Schnapsidee

Durch die Aussetzung der Wehrpflicht ist die Bundeswehr nicht mehr in der Mitte Gesellschaft. Ganz davon zu Abzusehen dass der Zivildienst einen Gesamtgesellschaftlichen Beitrag zum Zusammenhalt geleistet hat. Ich bin für ein Gemeinschaftsjahr für alle jungen Menschen die Ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Krankenhäuser, Altenheime, Feuerwehr, THW und andere Dienste brauchen die Unterstützung unserer Jugend. Die Jungen Erwachsenen lernen Verantwortung zu übernehmen und für andere einzutreten. Das hilft auch verantwortungsvolle Persönlichkeiten zu entwickeln. Weniger „ich“ mehr „wir“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Hofstetter 18.09.2019, 13:14
7. Rechte Gesinnung

Tja, man fragt sich, ob die Bundeswehr unser Land noch verteidigt oder ob wir uns bald vor der Bundeswehr verteidigen müssen. Bei all den stramm rechten Kameraden ist es fast ein Segen, dass die Ausstattung der Truppe so schlecht ist, dass sie keine ernsthafte Bedrohung für irgendwen darstellen kann. Wäre es nicht so traurig, müsste man fast darüber lachen. Man fragt sich schon, ob nach der Abschaffung der Wehrpflicht das Problem nicht verschärft wurde. Wer heute noch zum Bund geht, tut dies aus bestimmen Gründen. Leider aber gibt es keine vernünftigen Gründe, zum Bund zu gehen (schlechte Bezahlung, schlechte Ausstattung, schlechtes Ansehen). Leute aus der Zivilgesellschaft ohne bestimmte Gesinnung dringen in dieses Ökosystem heute nicht mehr ein. Da ist man dann unter sich und kann sich schön in patriotisch-nationalistischen Überschwang reinsteigern und sich sehnsuchtsvoll an den lieben Opa erinnern, der vor 80 Jahren so schneidig für Führer und Vaterland in Polen einmarschiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 18.09.2019, 13:14
8.

Zitat von josho
......irgendjemanden überraschen? Das pfeifen die Spatzen doch seit Jahren von den Dächern!
Ja da haben Sie wohl recht, aber jetzt wird auch mal was gemacht und dies öffentlich gemacht. Bisher wurde dies BW intern schön unter den Teppich gekehrt oder Offiziere die dies kritisierten mundtot gemacht durch Versetzung und Beförderungstopp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuyok 18.09.2019, 13:45
9.

..die rechte Unterwanderung bei der Truppe gibt es doch vermutlich schon länger warum beschäftigt man sich mit der Zunahme der Fälle so spät ?

Mich würde einmal interessieren, wie sieht die Situation bei der Polizei aus? Bisher wurden doch die Augen dort eher nach links gerichtet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4