Forum: Politik
Militärischer Abschirmdienst: Zahl rechtsextremer Verdachtsfälle in der Bundeswehr st
Patrick Pleul/ DPA

Bei der Suche nach rechtsextremen Soldaten in der Bundeswehr stößt der Militärische Abschirmdienst auf immer neue Hinweise. Nach SPIEGEL-Informationen registrierte er seit Mai 50 neue Verdachtsfälle.

Seite 3 von 4
hankmoody964 18.09.2019, 14:59
20. Querschnitt der Bevölkerung

Bei 478 VERDACHTSfällen und circa 182.000 (nur Soldaten, ohne zivil Angestellte) liegt der Anteil der "Rechten" bei circa 0,26%. Wenn man das mal mit den Wahlergebnissen der Afd und andere Parteien aus der rechten Ecke vergleicht, würde ich meinen, dass der Anteil der "Rechten" in der BW sogar erheblich unter dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 18.09.2019, 15:20
21. Sind Sie rechtsextrem?

Zitat von Ole_Ostpreiß
von Regierung bis Presse nur noch Links-Grün Tickt muß doch ein Gegengewicht geschaffen werden, Oder ?!
In welchem Paralleluniversum tickt denn das ganze Land und vor allem die Presse Links-Grün?? Was heißt Links-Grün bei Ihnen überhaupt? Für mich war das bisher immer ein Begriff, der von Menschen aus der rechtsextremen Ecke verwendet wird, da er nur dort sowas ähnliches wie "Sinn" macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 18.09.2019, 15:26
22. Per Definition

Zitat von zeisig
Rechts - ja, glaube ich sofort. Aber extrem? Ich weiß nicht. Für mich wird die Vokabel "extrem" zu leichtfertig verwendet. Solange keine physische oder gar Waffengewalt im Spiel ist, kann man doch nicht von Extremismus sprechen !
"Der politische Extremismus zeichnet sich dadurch aus, dass er den demokratischen Verfassungsstaat ablehnt und beseitigen oder ihn einschränken will – die demokratische Komponente und/oder die konstitutionelle."

Allein die Absicht ist schon Extremismus. Kommt Gewalt ins Spiel, spricht man wohl von Terrorismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 18.09.2019, 15:56
23.

"Darunter gibt es allerdings auch Schattierungen von Gelb. In diesen Fällen gibt es meist eine Disziplinarstrafe oder ein Beförderungsverbot."

Da müsste aber auch ein Verbot des Zugangs zu scharfen Waffen jegliche Art im Inland hinzukommen. Wobei ich allerdings finde, dass jede/r, bei der/dem begründete Zweifel an ihrer/seiner Verfassungstreue bestehen, unverzüglich aus der Truppe entfernt gehört. Wehret den Anfängen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 18.09.2019, 16:01
24. Kurzsichtige Hexenjagd

Rechtsextremismus ist eine Sammelbezeichnung für faschistische, neonazistische oder ultra-nationalistische politische Ideologien und Aktivitäten. Sie orientieren sich an einer ethnischen Zugehörigkeit, bestreiten und bekämpfen den Anspruch aller Menschen auf soziale und rechtliche Gleichheit und vertreten ein antipluralistisches, antidemokratisches und autoritäres Gesellschaftsverständnis. Politisch wollen sie den Nationalstaat zu einer autoritär geführten „Volksgemeinschaft“ umgestalten. „Volk“ und „Nation“ werden dabei rassistisch oder ethnopluralistisch definiert (Wikipedia). Zunächst, wie definiert man die Grenzen dessen was hier aufgelistet wird und warum gilt das nicht auch für Linksextremismus ? Der Faschismus gehört nach Italien und die restlichen Aufzählungen findet man in der Truppe vieler Natopartner. Kaum ein Land ist nationalistischer als die USA. Die französische Fremdenlegion fragt bei ihren Aufnahmetests gar nicht erst nach Gesinnung, sondern testet den Bewerber unter Einsatzbedingungen. Die Bundeswehr hätte man gar nicht erst gründen können, denn sie bestand vorwiegend aus Soldaten, besonders in der Führungsebene, welche unter Hitler gedient hatten. Auch Soldaten aus der ehemaligen DDR, bekanntlich eine linksgerichtete Diktatur, fanden Aufnahme bei der Bundeswehr. Die Bundeswehrsoldaten haben alle einen Treueeid auf unseren Staat abgelegt und riskieren ihr Leben für uns alle. Loyalität muß reichen. Grüne und Linke wird man in der Truppe ja ohnehin kaum finden. Ich finde das man genau hinschauen muß, ob die Bundeswehr es sich bei ihrer Personalknappheit leisten kann, Gesinnungsterror zu betreiben. Soldaten haben einen Kampfauftrag. Diesen müssen sie erfüllen. Ihre politische Einstellung spielt dabei überhaupt keine Rolle. Solange diese Meinung privat ist, geht sie niemand was an. Wird sie öffentlich sollte eine Ansprache des Vorgesetzten genügen. Wenn wir unsere jetzige übersteigerte Moralvorstellungen zum Maßstab machen, müßten wir ca. 30 Prozent bei BW und Polizei sofort entlassen. Aus welchem Grund, außer sich einer Nation zugehörig zu fühlen, sollte man denn Soldat werden und sein Leben riskieren ? Für überzogene Moralvorstellungen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willem_vonwegen 18.09.2019, 16:07
25. Die ganze Debatte ist verheuchelt.

Das Märchen vom "Staatsbürger in Uniform" der jederzeit für die demokratischen Grundwerte des förderalistischen Staates BRD eintritt, war und ist ungefähr genauso real existierend wie die demokratie in der DDR. Ein Soldat lebt davon, auf Befehl zu töten. Dabei kann er selbst getötet werden. Er geht auf Befehl seines Heimatlandes in fremde, andere länder und setzt dort leib, seele und leben aufs spiel. Und ich denke, jeder der bis 3 zählen kann wird sich ausrechnen können, dass man sowas nicht wegen der guten Bezahlung macht. So ein Job ist prädestiniert für Patrioten, und diese haben ja bekanntlich recht häufig eine Nationalistische Einstellung... das war schon immer so, aber jetzt - im Zeitalter der Heulsusen, Hardcore-gleichberechtiger und Social Justice Warriors (das ist keine Truppengattung) störts aufeinmal. Ich meine: die Ausrüstung ist Schrott, die Verteidigungsminister sind die Bank durch ungeeignete Polit-Bürokraten ohne ein Fünkchen militärischer Sachkenntnis, Anerkennung gibt es nur in form von phrasengedresche und Worthülsen... jetzt geht man auch noch gegen die wenigen vor, die den Job aus überzeugung machen? Warum lässt man die Rechten nicht einfach in Ruhe und freut sich weiter darüber, dass man mit der BW einen Platz hat, an dem sich Nationalisten, Patrioten und vermutlich (eher: bestimmt) auch Neonazis in die Gesellschaft integrieren und dabei noch einen nützlichen Dienst tun können? Unpopuläre Meinung, ich weiss... aber wenn die Demontage der BW nicht bald aufhört, mit was sollen wir uns dann überhaupt noch im Verteidigungsfall schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 18.09.2019, 16:15
26.

Zitat von swnf
In welchem Paralleluniversum tickt denn das ganze Land und vor allem die Presse Links-Grün?? Was heißt Links-Grün bei Ihnen überhaupt? Für mich war das bisher immer ein Begriff, der von Menschen aus der rechtsextremen Ecke verwendet wird, da er nur dort sowas ähnliches wie "Sinn" macht!
Die Nutzung des Begriffs "Links-Grün" weist für Sie auf Rechtsextremismus hin? Im Ernst? Wenn wir in solchem Tempo schon soweit gekommen zu sein scheinen, werden wohl demnächst CDU-Parteimitglieder oder der Seeheimer Kreis der SPD, ja vielleicht danach auch der Realo-Flügel der Grünen, als rechtsextrem gelten.
In diesem Zusammenhang: Ist denn analog dazu auch die Nutzung des Begriffs "schwarz-braun" oder "erzkonservativ" ein Hinweis auf Linksextremismus?
Manchmal habe ich den Eindruck, dass einer zunehmenden Zahl von Mitbürgern das Gefühl für das richtige Maß zunehmend verlorengeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 18.09.2019, 16:19
27.

Geht es hierbei wirklich nur um rechts-extreme Fälle? Was ist mit rechten Fällen oder Fällen mit rechter Tendenz? Nicht jede rechtsgerichtete Tat ist rechtsextrem, ebenso wenig wie nicht jede linksgerichtete Tat gleich linksextrem ist.
Die deutsche Sprache liefert Werkzeuge zur Trennschärfe, und die sollten auch genutzt werden.
Ohne die Info fällt es mir schwer, die Quote bzw. Anzahl solcher Taten zu bewerten und eine Meinung zu bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willem_vonwegen 18.09.2019, 16:22
28. Die ganze Debatte ist verheuchelt.

Das Märchen vom "Staatsbürger in Uniform" der jederzeit für die demokratischen Grundwerte des förderalistischen Staates BRD eintritt, war und ist ungefähr genauso real existierend wie die demokratie in der DDR. Ein Soldat lebt davon, auf Befehl zu töten. Dabei kann er selbst getötet werden. Er geht auf Befehl seines Heimatlandes in fremde, andere länder und setzt dort leib, seele und leben aufs spiel. Und ich denke, jeder der bis 3 zählen kann wird sich ausrechnen können, dass man sowas nicht wegen der guten Bezahlung macht. So ein Job ist prädestiniert für Patrioten, und diese haben ja bekanntlich recht häufig eine Nationalistische Einstellung... das war schon immer so, aber jetzt - im Zeitalter der Heulsusen, Hardcore-gleichberechtiger und Social Justice Warriors (das ist keine Truppengattung) störts aufeinmal. Ich meine: die Ausrüstung ist Schrott, die Verteidigungsminister sind die Bank durch ungeeignete Polit-Bürokraten ohne ein Fünkchen militärischer Sachkenntnis, Anerkennung gibt es nur in form von phrasengedresche und Worthülsen... jetzt geht man auch noch gegen die wenigen vor, die den Job aus überzeugung machen? Warum lässt man die Rechten nicht einfach in Ruhe und freut sich weiter darüber, dass man mit der BW einen Platz hat, an dem sich Nationalisten, Patrioten und vermutlich (eher: bestimmt) auch Neonazis in die Gesellschaft integrieren und dabei noch einen nützlichen Dienst tun können? Unpopuläre Meinung, ich weiss... aber wenn die Demontage der BW nicht bald aufhört, mit was sollen wir uns dann überhaupt noch im Verteidigungsfall schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 18.09.2019, 16:33
29. Hä??

Zitat von Afro-Mzungu
Die Nutzung des Begriffs "Links-Grün" weist für Sie auf Rechtsextremismus hin? Im Ernst? Wenn wir in solchem Tempo schon soweit gekommen zu sein scheinen, werden wohl demnächst CDU-Parteimitglieder oder der Seeheimer Kreis der SPD, ja vielleicht danach auch der Realo-Flügel der Grünen, als rechtsextrem gelten. In diesem Zusammenhang: Ist denn analog dazu auch die Nutzung des Begriffs "schwarz-braun" oder "erzkonservativ" ein Hinweis auf Linksextremismus? Manchmal habe ich den Eindruck, dass einer zunehmenden Zahl von Mitbürgern das Gefühl für das richtige Maß zunehmend verlorengeht.
Nennen etwa CDU-Parteimitglieder, sowie SPDler und Realo-Grüne die aktuelle Politik der großen Koalition links-grün-versifft? Vielleicht unterhalten wir uns mal, wenn das der Fall ist!
Ansonsten unterstellen Sie mir bitte nicht so einen Quark!
Ihrem Eindruck, dass einer zunehmenden Zahl von Mitbürgern das Gefühl für das richtige Maß zunehmend verloren geht stimme ich aber zu. Jedoch zähle ich Sie auch dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4