Forum: Politik
Militäroperation im Jemen: Arabische Liga plant gemeinsame Streitmacht
REUTERS

Die arabische Liga zieht Konsequenzen aus dem Konflikt im Jemen - und plant eine gemeinsame militärische Eingreiftruppe. Im Kampf gegen die Rebellen zerstörte die Allianz den Flughafen von Sanaa.

Seite 2 von 6
yeyo 29.03.2015, 11:57
10.

Macht doch was ihr wollt, hauptsache ihr macht es mit deutschen waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny1969 29.03.2015, 11:59
11. Hurra,

lasst es schön knallen, wir wollen ja nicht dass die Ölproduzenten in den USA in den Ruin getrieben werden, is ja alles auf Pump finanziert und hatte einen großen Anteil am "Wirtschaftswunder" der USA. Ein schöner Flächenbrand und der Ölpreis schießt wieder nach oben. Die größten Waffenproduzenten aus den USA und GB werden auch zufrieden sein. Passt schon. Kann mich gut erinnern als in Dafur Woche für Woche ein Dorf nach dem anderen platt gemacht wurde und keinen hat es interessiert. Wenn aber ein Präsident(?), der bei seiner Wahl auch der einzige Kanidat war, der im Januar seinen Rücktritt erklärt hat und dann später wieder zurück genommen hat, in Bedrängnis gerät, wird gehandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 29.03.2015, 12:00
12. Nun ja...

So ist es eben mit Menschen- und Völkerrecht unter "Freunden"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tradepro 29.03.2015, 12:00
13. Traurige Entwicklung der letzten 15 Jahre

Die Welt hat sich in den letzten 15 Jahren sehr bedenklich entwickelt. Wenn man über die Anzahl der Länder welche nun als "failed state" bezeichnet werden können nachdenkt dann stimmt das jeden normalen Menschen sehr sehr traurig. Und immer mittendrin das Angriffsbündnis USA / Nato. Wir können unseren hohen Lebensstil nur halten wenn der Rest der Welt in Armut lebt. Im besten Fall vom Hand in den Mund. Sehr traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladozs 29.03.2015, 12:08
14. Der Anfang vom Ende?

Wenn die Saudis mit ihren Luftschlägen die Milizen nicht entscheidend schwächen können, wird die eventuell folgende Invasion mit Bodentruppen sicherlich in einem Fiasko für die Eindringlinge enden.Die Motivation der Soldaten der „Allianz“ ist gleich null, und ist trotz Ausstattung mit westlicher Technologie den aufgeputschten Rebellen deutlich unterlegen.Die irakische Armee zeichnet ein ähnliches Bild bei den Kämpfen gegen den IS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 29.03.2015, 12:13
15. Gewichte der Geschichte

"Zahlenmäßig" wichtige Länder sind unter den arabischen nur Ägypten und Irak vielleicht? Bei Bevölkerungszuwachs Ägypten fällt mir Deutschland 1900 ein. Und zweitens: dass eine Kontinuität des Staates als "Hort" auch bei dessen Krise, Bankrott aber auch verpasster Aktualisierung zu ge"währ"leisten ist. Technisch ist also "Krieg" eine logisch Lösung. Nicht-militärisch könnte aber möglich sein. Da muss ich mich schon wundern, das der Frieden in der Ostukraine hält, und auch, dass das keine Nachricht heute z.B. wert ist - ein umgekehrtes "Im Westen - also Osten - nichts Neues", Gottseidank. Ich hoffe, dass die Ukraine den Arabern vormacht (stimmt das, dass Poroschenke bie Scheich zu Besuch war, überhaupt?), dass Kontinuität auch bei Anpassungsbedarf ohne Krieg möglich ist. Im Sinne von "Progress is possible". "Evolution is easy".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaussen 29.03.2015, 12:15
16. Was für eine Idiotie

Die zerstören die Infrastruktur und bringen so die gesamte Bevölkerung gegen sich auf. Auch die Sunniten - ihre Religionsfreude und nicht nur den Stamm der Huthi, die jedes Recht der Welt haben, in ihrer Region selbstbestimmt zu leben. Es ist ein völkerrechtlich verbotener Angriffskrieg, den der Spiegel in seiner Systempropaganda in üblicher Art bejubelt.

Die Aggression von Saudi-Arabien muss vom Sicherheitsrat der UN verurteilt werden. Die USA als Auftraggeber haben in der Region schon überhaupt nichts zu suchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 29.03.2015, 12:16
17. Die Terrorliga

Es wird ein souveräner Staat angegriffen und in Schutt und Asche gelegt und die ganze Welt sieht zu und einige in der westlichen Welt finden das sogar gut. Warum unterstützt die arabische Liga die jemenitische "Regierung" und greift die Huthis und gleichzeitig greift diese tolle Liga die syrische Regierung und unterstützt die Rebellen? Dahinter steht eine einfache Logik, die arabische Liga wird von Saudi Arabien dominiert, und dieses Mittelalter-Königreich führt inzwischen einen offenen Krieg "Wahhabitisch-Sunniten" gegen Schiiten. Darum geht's! Syrien wird von Aleviten regiert und die gehören zu den Schiiten und sind den Saudis ein Dorn im Auge, wie die Huthis!
Die Welt muss endlich begreifen, dass das saudische Regime die Wurzel allen Übels ist und die größte Bedrohung des Weltfriedens darstellt. Man hat auch vergessen, dass die meisten Attentäter des 11. Septembers aus dem Land des Finsternis kamen. Mann Saudi Arabien stoppen, bevor sie ihre Ideologie weiterverbreiten und Europa bedrohen, was nur eine Frage der Zeit ist. Das Regime muss dort gestürzt werden und dann wird man sehen, wie schnell Frieden im Nahost möglich ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 29.03.2015, 12:29
18. Budget and War

Schau ich mir Deutschland in seiner "Made in Germany" bzgl. England an, könnte ein Morgentauiges-Blutboden-Deutschland auch "gleich" Kolonie von England geworden sein, indem es z.B. seine Kohle nach GB verkauft hätte, um dafür "Panzer" oder sogar Webstühle zu erhalten. Letzteres macht es komplex. Hier verläuft die Grenze von gutem Almosen im muslimischen Sinne und Investitionsgut, dass sicher nicht als solches mehr gelten kann, bei den Arbietern "at home". Die USA konnte ja aus der Normandie nur die Lehre ziehen, dass "locker" zu payen sei für Military-Budget und das sogar ein Konjunktur-Programm darstellt - weshalb meinem Einfall nach Keynes überhaupt nur auf die Idee kam. Da hat er aber meinen Unterschied Muslim-Almosen-Kreditverbot - und Kreditzulassung zwecks Rentabilitätsreturn nicht beachtet. Somti könnte das "Thema Budget" der USA ein nicht für möglich gehaltener Aufschub gewesen sein - dank funktionierender Kreditwirtschaft. Wie in Morgentau-Deutschland muss also eine "Industrialisierung" bevölkerungsstarker Länder erfolgen, dazu ist sicherlich Gewaltlosigkeit im römischen Sinn nötig, d.h. nicht nur kein Krieg, das heisst für mich logisch also sogar: keine kriegerischen Ausgaben, die über den "Limes" hinausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it--fachmann 29.03.2015, 12:32
19. Au weia...

... wie will die Bundesregierung künftig noch Waffenlieferungen an Saudi-Arabien rechtfertigen? Es ist ein Kampf zwischen zwei islamischen Konfessionen, Schiiten und Sunniten. Ist es da klug Pertei zu ergreifen? Wohl kaum! Hinter den Schiiten steckt der Iran. Dieser Staat pflegt auch Islamismus. Aber Saudi-Arabien und Konsorten sind weitaus schlimmer, was Missachtung von Menschenrechten betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6