Forum: Politik
Militäroperation im Jemen: Arabische Liga plant gemeinsame Streitmacht
REUTERS

Die arabische Liga zieht Konsequenzen aus dem Konflikt im Jemen - und plant eine gemeinsame militärische Eingreiftruppe. Im Kampf gegen die Rebellen zerstörte die Allianz den Flughafen von Sanaa.

Seite 6 von 6
aufrechtsterben 29.03.2015, 15:59
50. @duiveldoder

Hirn ist heute aus oder wie? Was soll uns Ihr Gestammel sagen? Meine Güte, einfach die Klappe halten, wenn man nichts zum THEMA zu sagen weiß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 29.03.2015, 16:09
51. Lieber voiceecho,

Zitat von voiceecho
Es wird ein souveräner Staat angegriffen und in Schutt und Asche gelegt und die ganze Welt sieht zu und einige in der westlichen Welt finden das sogar gut. Warum unterstützt die arabische Liga die jemenitische "Regierung" und greift die Huthis und gleichzeitig greift diese tolle Liga die syrische Regierung und unterstützt die Rebellen? Dahinter steht eine einfache Logik, die arabische Liga wird von Saudi Arabien dominiert, und dieses Mittelalter-Königreich führt inzwischen einen offenen Krieg "Wahhabitisch-Sunniten" gegen Schiiten. Darum geht's! Syrien wird von Aleviten regiert und die gehören zu den Schiiten und sind den Saudis ein Dorn im Auge, wie die Huthis! Die Welt muss endlich begreifen, dass das saudische Regime die Wurzel allen Übels ist und die größte Bedrohung des Weltfriedens darstellt. Man hat auch vergessen, dass die meisten Attentäter des 11. Septembers aus dem Land des Finsternis kamen. Mann Saudi Arabien stoppen, bevor sie ihre Ideologie weiterverbreiten und Europa bedrohen, was nur eine Frage der Zeit ist. Das Regime muss dort gestürzt werden und dann wird man sehen, wie schnell Frieden im Nahost möglich ist!
ich kann Ihnen nur zustimmen, die UNO ist längst in der Hand der Lobbyisten der sunnitischen Gottesstaaten, von Israel und - vergessen sie nicht: von den USA. Denn die treibende Kraft hinter alledem sind unsere transatlantischen Freunde, die bereit sind, jeden Wahnsinn, jede Gottes-Bigotterie zu unterstützen bzw. ihr "grünes Licht zu geben", solange es gegen die Freunde des Erzfeindes Putin und Russlands geht - und diese sind in diesem Fall die schiitischen Huthis und natürlich der Iran. Und genau deshalb kommt auch der "Krieg gegen den Terrorismus der IS" nur scheinbar in Gang: Diese Irren hat man doch nur zu dem Zweck geschaffen, finanziert und militärisch ausgerüstet, damit sie das verhasste Assad-Regime in Syrien stürzen - noch so eine russische Bastion in der Region. Es geht um US-amerikanische Geostrategie - und diese deckt sich in diesem Fall zu 100% mit der der bigotten Sunniten in Saudi Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umara 29.03.2015, 16:44
52. Das ist Unsinn

Bevor Sie hier gegen die saudische Regierung wettern sollten Sie wissen das die auch nur auf Anweisung der Amerikaner handeln.
Alsosind nicht die Saudis die Wurzel allen Übels sondern die amerikanische Regierung und die westlichen Geheimdienste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.keil 29.03.2015, 16:57
53.

Zitat von duiveldoder
scheint mir die ganze Welt von Russland über Araber bis Chinesen schaffen es innerhalb von wenigen Tagen hunderttausenden Kampftruppen zusammenzukriegen. Die 28 Staaten Europas schaffen es in 6 Monate 5000 Soldaten zusammenzubringen welche in der Lage sind exakt 0,0 Millisekunde die nationalistische und faschistische Truppen des Putlers aufzuhalten. Eine großartige Leistung, für ein Kontinent welches den zweitgrößten Wehretat dieser Welt hat! 284 Mrd gibt die EU in 2013 aus. Das vierte Reich gab in 2013 knapp 87Mrd aus. Aber das vierte Reich stürmt mal eben in Tschetchenien rein und rottet hunderttausende Frauen und Kinder aus, stürmt mal eben in Georgien ein als wären die schon Monate vorher vorbereitet gewesen, stürmt mal eben der Krim als wäre es kein Problem für das vierte Reich nur nur 1 Flugzeug mit Niederländern auszurotten sondern braucht das vierte Reich vielleicht höchstens 10 Sekunden um 17 Million Niederländer auszurotten und marschiert noch mal eben in den Osten der Ukraine ein wo auf ukrainische Seiten eine Armee über 100.000 Mann steht. Und die gesamte EU mit deren 284Mrd? Die schafft in 6 Monate Zeit 5000 Truppen um Millionen und Abermillionen von Nationalisten und Faschisten im vierten Reich aufzuhalten wenn die uns angreifen. Erstens: wie sicher ich mich für meine Kinder fühle, zu wissen die Nationalisten und Faschisten marschieren innerhalb von Minuten mit einem Millionenheer auf die EU während die EU in 6 Monate Zeit ganze stolze 5000 Mann zusammenkratzt. Und zweitens, was um Himmels Willen machen die mit den 284Mrd hier in Europa? Verschwinden davon vielleicht 283,9 Mrd in die Säcke von korrupten Beamten?
Wohlen Sie auf Ostfront?
Bataillon "Azov" nimmt jedem, wer Hakenkreuz tragen will und Russophobisch ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linus23 29.03.2015, 17:00
54. grenzenloser Zynismus

Zitat von kernbohrer
... Auch wenn es so manchem nicht gefallen sollte: der Westen sollte sich da m.E. heraushalten. Das ist ein Konflikt, der nichts, gar nichts mit dem Westen zu tun hat und auch die (von mir durchaus kritische gesehenen) Amis haben den zumindest diesmal nicht vom Zaun gebrochen. So traurig es auch ist, die Ethnien/Stämme/Clans wollen nur seit Jahrhunderten und auch heute: Für sich Vorteile erkämpfen, die Konkurrenten ausschalten.
"und auch die (von mir durchaus kritische gesehenen) Amis haben den zumindest diesmal nicht vom Zaun gebrochen."

welch grenzenloser Naivität Sie doch unterliegen ...

Natürlich stehen hinter diesem neuen Krieg insbesondere die USA und Großbritannien. Man überlässt den Saudis hier die Stellvertreterrolle im Kampf gegen die Schiiten (insbesondere dem Iran) - im Gegenzug wird u.a. den sunnitischen Ölstaaten zugesichert, daß die Marktpreise für Öl wieder das alte Level erreichen ...

Wenn man sich diese ganze Sauerei ansieht, kann man nur noch lachen, was die angebliche "Bekämpfung" der ISIS anbetrifft ...

Es ist ein grenzenloses, verlogenes Dreckspiel welches hier betrieben wird, nach dem Motto: Teile und herrsche.

Sollte das ganze schief laufen und in einem "jemenitischen Afghanistan" münden (was wohl zu erwarten ist angesichts der Zähigkeit der Jemeniten und der dortigen geographischen Gegebenheiten, welche einen Guerilla-Krieg geradezu provozieren) hätten die USA und GB ihren Vorwand, wieder einmal einzugreifen und als nächstes eben den Iran zu "pulverisieren" um anschließend den mittleren Osten quasi zu "re-kolonisieren".

Wenn es nicht so verlogen wäre: man kann sich totlachen angesichts solchen Zynismus, den Freunden des ISIS jetzt allen Ernstes "NATO"-gemässe Strukturen verpassen zu wollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred-wilhelm 29.03.2015, 17:08
55. Es ist schon befremdend,

...zu sehen, wie in den letzten Jahren sich Krieg als Lösungsmethode für Konflikte etablierte, obwohl sich mit militärischen Mitteln bisher kein Konflikt, - siehe Ukraine, Syrien, Palästina, Sudan, Libyen usw. – lösen ließ.
Irgendwie nicht mehr ganz logisch das Ganze!

Da die Huthi ja nicht nur Rebellen oder gar Milizen, sondern ca. 40% der jemenitischen Bevölkerung ausmachen, benötigt man nicht viel Fantasie, um zu erkennen, dass das genauso ein Desaster werden wird, wie im Irak, in Libyen, oder in Syrien.

Im Zusammenhang mit diesem Konflikt fand ich eine Anmerkung des Regierungssprechers Steffen Seibert interessant, der - laut SPON vom 20. Nov. 2013 - die Rüstungsgeschäfte mit Saudi Arabien damit begründete, dass der Golfstaat sich beispielsweise für eine Stabilisierung des Jemens engagieren würde.
Mann sieht, dass auch ein wohlklingende Spruch, wie z.B. „Si vis pacem para bellum - Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg“ nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass immer schon zum Kriegsführen gerüstet wurde.

Wenn nun aber mit einer gewissen Konstanz auf unserem Planeten immer die gleiche Show abgezogen wird, kann das kein Zufall mehr sein, sondern muss bewusste Politik sein.

Es mag daher sinnvoll erscheinen zu fragen, wem dieser Krieg bzw. diese Kriege nützen? Sinnvoller erscheint mir aber zu fragen, wem dieser Krieg schadet, da diese Konflikte, die die Staaten der EU auch in einiger Entfernung umgeben, natürlich auch direkte Auswirkungen z. B. auf uns Bürger der BRD haben. - Siehe z.B. Flüchtlinge, Militarisierung der Innen und Außenpolitik, Entindustrialisierung und die damit verbundene Arbeitslosigkeit und Armut.

MfG
Alfred

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatso 29.03.2015, 17:14
56.

Nein, nur wieder Sunniten gegen Schiiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 29.03.2015, 18:19
57. Zunehmende Komplexität von Konflikten

Zitat von tatso
Nein, nur wieder Sunniten gegen Schiiten.
Dies ist zwar einerseits richtig, aber andererseits lässt
dieser Konflikt erkennen, dass sich die Gegensätze zwischen den Staaten bzw. Gruppen innerhalb von Staaten zunehmend in einer komplexen Dynamik darstellen. Zunächst handelt es sich auf der ersten Ebene um einen Bürgerkrieg zwischen Gruppen im Jemen, die aber von unterschiedlichen Staaten Unterstützung erfahren. Auf der zweiten Ebene ist einerseits eine „Koalition“ von primär sunnitischen Staaten zu erkennen (primär Saudi-Arabien und Ägypten), die den Einfluss des Irans mindern wollen. Beide Seiten unterstützen jeweils die jemenitische Gruppe, die ihrer Religion und ihren machtpolitischen Interessen nahe steht. Auf der dritten Ebene sind der Westen (USA) und Russland bzw. China aktiv, die einerseits die Gruppe der sunnitischen Staaten bzw. andererseits den Iran unterstützen. Diese Verschachtelung des Konfliktes macht deutlich, in welchem Ausmaß sich die vormals durch große politische, ökonomische und militärische Machtblöcke geprägte Welt in nunmehr kaum zu überblickende polyzentrische Machtstrukturen gewandelt hat und dürfte diplomatische Lösungen massiv erschweren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Huthi-Konflikt
http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-05/china-ukraine-putin-xi
http://www.handelsblatt.com/politik/international/widerstand-gegen-usa-russland-und-iran-verstaerken-militaerische-kooperation/11254656.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ribaldc 29.03.2015, 23:55
58. Europa hat seinen dreißigjährigen Krieg gehabt...

und in einigen Gebieten Deutschlands (in der Pfalz, Schlesijien, Mecklenburg und Hessen) ist ein Drittel der Bevölkerung dem Krieg direkt oder indirekt zum Opfer gefallen. Nichts anderes steht den arabischen Nationen (oder der arbaischen Nation?) bevor. Wegen der seit dem dreissigjährigen Krieg enorm fortgeschritten WaffenTechnik eher mehr, und wegen der am Konflikt mitbeteiligten/interessierten Staaten im Westen und Osten wird dieser "Bürgerkrieg" sehr lange dauern.
Eine Parallele, die auch im 30-jährigen Krieg eine Rolle spielte: Spanien, Dänemark, Frankreich, Schweden verlängerten diesen Krieg, solange sie glauben ihre Interessen durchzusetzen, und sie glaubten das sehr lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6