Forum: Politik
Militärschläge gegen Libyen: Tarnkappen-Jets bombardieren Gaddafis Truppen

Der Westen fliegt immer neue Attacken in Libyen, auch B2-Tarnkappenbomber*kommen zum Einsatz. Die USA werten die Aktionen als Erfolg, ein Vormarsch der Gaddafi-Anhänger auf die Rebellenhochburg Bengasi sei gestoppt. In der Stadt Misurata aber treibt das Regime seine Offensive weiter voran.

Seite 6 von 22
wachsamesholzauge 20.03.2011, 15:57
50. "einen Titel"

Zitat von Narn
Bessern Sie mal Ihre Kenntnisse in griechischer Mythologie auf. Und vor allem Ihr Englisch! In Homers Odyssee irrt der Held nicht planlos hin- und her, er befindet sich konsequent auf dem Heimweg, wird aber durch den Zorn der Götter daran gehindert. Irrfahrt ja, planlos nein. Und "dawn" heißt Dämmerung. Morgendämmerung wohlgemerkt.
Dann heißt der Einsatz "Irrfahrt in der Dämmerung" oder "Irrfahrt im dämmrigen Zustand".

Jupp, das passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thrillhouse0580 20.03.2011, 15:59
51. ?

Lassen wir mal die Öl- und sonstigen hirnrissigen Argumente, die hier beschrieben werden, weg und wenden uns dem eigentlichen Problem zu.
Hier haben wir einen menschenverachtenden Diktator, der offensichtlich den Bezug zur Realität verloren hat und auch sonst nicht ganz dicht ist, siehe seine kunterbunte Zirkustruppe, er als Chefagitator, bei seinen Auftritten vor der Weltöffentlichkeit, oder, das haben übrigens alle Alleinherrscher gemeinsam, der Umgang mit seinem eigenen Volk ist, milde ausgedrückt, nicht gerade das Musterbeispiel von Menschlichkeit.
Auf der anderen Seite haben wir den Westen, der auch nicht gerade beispielhaft mit ihm umgegangen ist, sprich erst verteufeln, ihm dann wieder den Hof machend und letztendlich versucht ihn aus seinem Amt zu bomben.

Nun seien wir mal ehrlich! Ist doch in Ordnung das Gaddafi endlich mal eins über die Rübe bekommt. Wer sonst, ausser dem Westen hat die Möglichkeiten ihm Feuer unter dem A.... zu machen. Die Chinesen? Lachhaft! Die Russen? Kannste vergessen!
Das eigentliche Problem ist doch, das keiner mal hinterfragt hat, was nach Gaddafi (ist ja wohl klar das der politisch tot ist) kommen wird. Und da kann der Westen, sofern er denn vorsichtig und mit Köpfchen an die Sache rangeht, was ich ehrlich gesagt bezweifle, aber der Mensch ist ja lernfähig, seine Fehler, die unter anderem im Irak und in Afghanistan gemacht wurden, wieder gut machen. Wichtig ist, vom Volk legitimierte Übergangsregierungen massiv wirtschaftlich und politisch zu unterstützen. Und beten wir zu Gott, das rein wirtschaftliche Interessen (z.B. Öl) in den Hintergrund, zumindest vorerst, treten und dafür das Volk erreicht wird, um diesesfür demokratische Einrichtungen / Vorgehensweisen zu sensibilisieren.
Lange Rede, kurzer Sinn: Bombt Gaddafi raus da und kümmert euch um die lybischen Menschen, dann könnt ihr von mir aus wieder im Öl baden, nur seht zu, daß das alles gerecht zugeht und das Volk auch vom Ölreichtum profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thrillhouse0580 20.03.2011, 16:00
52. ?

Lassen wir mal die Öl- und sonstigen hirnrissigen Argumente, die hier beschrieben werden, weg und wenden uns dem eigentlichen Problem zu.
Hier haben wir einen menschenverachtenden Diktator, der offensichtlich den Bezug zur Realität verloren hat und auch sonst nicht ganz dicht ist, siehe seine kunterbunte Zirkustruppe, er als Chefagitator, bei seinen Auftritten vor der Weltöffentlichkeit, oder, das haben übrigens alle Alleinherrscher gemeinsam, der Umgang mit seinem eigenen Volk ist, milde ausgedrückt, nicht gerade das Musterbeispiel von Menschlichkeit.
Auf der anderen Seite haben wir den Westen, der auch nicht gerade beispielhaft mit ihm umgegangen ist, sprich erst verteufeln, ihm dann wieder den Hof machend und letztendlich versucht ihn aus seinem Amt zu bomben.

Nun seien wir mal ehrlich! Ist doch in Ordnung das Gaddafi endlich mal eins über die Rübe bekommt. Wer sonst, ausser dem Westen hat die Möglichkeiten ihm Feuer unter dem A.... zu machen. Die Chinesen? Lachhaft! Die Russen? Kannste vergessen!
Das eigentliche Problem ist doch, das keiner mal hinterfragt hat, was nach Gaddafi (ist ja wohl klar das der politisch tot ist) kommen wird. Und da kann der Westen, sofern er denn vorsichtig und mit Köpfchen an die Sache rangeht, was ich ehrlich gesagt bezweifle, aber der Mensch ist ja lernfähig, seine Fehler, die unter anderem im Irak und in Afghanistan gemacht wurden, wieder gut machen. Wichtig ist, vom Volk legitimierte Übergangsregierungen massiv wirtschaftlich und politisch zu unterstützen. Und beten wir zu Gott, das rein wirtschaftliche Interessen (z.B. Öl) in den Hintergrund, zumindest vorerst, treten und dafür das Volk erreicht wird, um diesesfür demokratische Einrichtungen / Vorgehensweisen zu sensibilisieren.
Lange Rede, kurzer Sinn: Bombt Gaddafi raus da und kümmert euch um die lybischen Menschen, dann könnt ihr von mir aus wieder im Öl baden, nur seht zu, daß das alles gerecht zugeht und das Volk auch vom Ölreichtum profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
--wolf-- 20.03.2011, 16:03
53. Volle Zustimmung!

Zitat von gorilla71
Die Länder der westl. Allianz werden wieder Bilder von genauen Luftschlägen präsentieren und Gaddafi wird Fotos von getöteten Zivilisten zeigen. Und jeder der Leser wird sich auf seine Art und Weise einen Reim darauf machen und hier den Nichteinsatz der Bundeswehr bejubeln oder verteufeln. Machen wir uns nichts vor: Wir spielen in der Weltgemeinschaft nicht den Schutzmann aber den Oberlehrer. Klimaziele, Demokratie, Atomenergie, Waffenexporte, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, internationale Konfliktbewältigung... zu jedem noch so komplexen Thema geben wir unseren Senf dazu und wissen es nach "Lehrerart" immer besser. Wir hängen die Flagge der Freiheit hoch und kämpfen gegen die Unterdrückung, zumindest verbal, aber wenn es ans Eingemachte geht dann bleiben alles Lippenbekenntnisse. Dann dürfens die Anderen richten. Wahrscheinlich ist den Politikern (egal ob Opposition oder Regierung) der Mut und die Geradlinigkeit abhanden gekommen, denn man hätte sehr gut im Sicherheitsrat mit ja stimmen können. Die Truppenentsendung steht auf einem anderen Blatt, zumal die Bundeswehr durch ihre Einbindung in div. Einsätze gar nicht die Kapazität und die Ausrüstung für einen zusätzlichen Einsatz hat. Ich erinnere mich an ein Buch von Friedbert Pflüger in dem er sich furtbar über Schöders Irakkurs aufregt und heute: gleicher Kurs - andere Regierung, Beliebigkeit, nur um für jeden Wähler den Passenden Slogan bereithalten zu können. Mut? Fehlanzeige!
Diesen Beitrag finde ich extrem gut, Sie bringen dies Sache auf den Punkt. Eines möchte ich allerdings noch hinzufügen: Die Bundeswehr ist auch mit den bereits laufenden Einsätzen völlig überfordert! Ich empfehle da sehr die Bücher von Achim Wohlgethan (Operation Kundus und den Anderen Titel weiß ich gerade nicht). Er hat zwei Einsätze in Afghanistan mit gemacht. Da gewinnt man einen sehr guten Eindruck davon, wozu die Bundeswehr in der Lage ist: zu gar nichts! Wenn Sie es nicht glauben, dann lesen Sie einfach mal diese Berichte aus erster Hand!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnDoe24 20.03.2011, 16:04
54. In den US Medien

koennen sie lesen, das es schon lange britische Bodeneinheiten in Libyen gibt, die die Ziele abstecken fuer die Lusftangriffe.
Aber irgendwie werden sie sich ja doch noch schrittweise daran gewoehnen, denken sich die Killer, denn ein Zurueck ist ja schwer vorstellbar. Die Rednecks wollen ja etwas Aktion im TV! Und ja, der Krieg gegen Libyen ist vergleichbar mit dem gegen Jugoslawien und sehr verschieden von den Aufstaenden in Aegypten und Tunesien, die ja noch von einer zahlenmaessig starken Gruppe erfolgten. In Libyen ist es eine Minderheit aus der oestlichen Cyrenaica Provinz, siehe:
http://original.antiwar.com/justin/2...oes-not-exist/


Zitat von Jolly65
Das ist von der UNO-Resolution gedeckt, solange keine Bodentruppen eingesetzt werden. Und daß es "kriegsentscheidend" zugeht, liegt daran, daß es um dieses Ziel geht. Es wird doch nicht zum Spaß "herumgebombt". Jolly65

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyglotter Kosmopolit 20.03.2011, 16:05
55. Diesmal geht es NICHT ums Öl...

Zitat von Bravofox
Richtig toll, was der "Nobelpreisträger" Obama da veranstaltet. ! Grüße nach Oslo . Für Öl tut nicht nur Er alles.
Haben Sie in den letzten Wochen und Monaten überhaupt die Nachrichten verfolgt? Die EU und USA haben doch in den letzten Jahren mit Gaddafi in Sachen Öl und Al-Qaida-Bekämpfung erfolgreich zusammen gearbeitet. Gaddafi hatte US-Unterstützung bei der Öl-Forderung angefragt, um die neuesten Fördertechnologien zu nutzen. Außerdem haben sich die Amerikaner und Europäer in den letzten Wochen lange vor einem Einsatz gedrückt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aceofspade 20.03.2011, 16:06
56. Wasch mir den Pelz....

Zitat von Hans58
Der Angriff auf Bodentruppen ist durch die Resolution abgedeckt.
Zitat: "Flugverbotszone ja, Luftschläge nein: Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa, hat das Vorgehen der internationalen Gemeinschaft in Libyen kritisiert. Man solle Zivilisten beschützen und nicht bombardieren, sagte Mussa. Die Ereignisse im Liveticker."

Ich glaub's einfach nicht. Wie kann jemand, eine Organisation wie Arabische Liga fuer einen Flugverbotszone sein, ohne diese durchsetzen zu wollen?

Es geht schon wieder los. Die Falle schnappt zu. Der Westen wird bereits nach weniger als 24 Stunden im Einsatz als Suendenbock aufgebaut. Die Russen waschen derweil ihre Haende in Unschuld, mit der Forderung wie die obenstehende, dass keine Zivilisten bombardiert werden. Als ob das das Ziel des Einsatzes waere! Abgesprochen?

Weit und breit lauter Heloten und Hanswuerste. Keinen Finger sollte man krumm machen. Ungefragt und ohne Bezahlung schon gar nicht. Einfach raus halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timeemitter 20.03.2011, 16:06
57. wer hat angst vorm...

Zitat von ridgleylisp
Jetzt Gaddafi, der Europa doch bis jetzt vor dem massiven Ansturm afrikanischer Migranten geschützt hat.
welch unehrene motive diese menschen wohl haben, die "festung" europa zu "stürmen"?
dafür verdient gaddafi sicher das bundesverdienstkreuz..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 20.03.2011, 16:07
58.

Zitat von wachsamesholzauge
Die Resolution 1973 besagt, dass eine Flugverbotszone durchgesetzt werden soll. Da Gaddafis Flieger prompt nicht mehr unterwegs waren, hatte die Resolution bereits die gewünschte Wirkung. Die alliierten Bodenangriffe aus der Luft, um Abwehrstellungen und Kommunikation zu zerstören - unter Inkaufnahme von getöteten Menschen, die doch eigentlich ebenfalls Rechte haben müssten, sind zur Umsetzung der Flugverbotszone nicht notwendig. .... Der Angriff ist durch Artikel 2.4 und Artikel 42 der UN Charta nicht gedeckt.
Lesen die Resolution 1973. Das, was bisher erfolgte (soweit es publiziert wurde), deckt sich mit dern Resolution.

Die Resolution hat zwei Ziele: Flugverbotszone UND Schutz der Zivilbevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isp 20.03.2011, 16:08
59. und Israel

Ich finds schon merkwürdig, wieso plötzlich alle wissen, dass Gaddafi der Böse ist, weil er eine Rebellion im Land hat.
Und dass der "Westen" plötzlich bombardiert anstatt "Flugverbotszone".

Schon gewusst, dass Israel auf seiten Gaddafis ist?

http://www.veteranstoday.com/2011/03...a-for-gaddafi/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22