Forum: Politik
Militärschlag gegen Assad: Obama kämpft um jede Stimme im Kongress
REUTERS

In Washington herrscht Hochbetrieb - obwohl eigentlich noch Urlaubszeit ist. Mit einer massiven Kampagne wirbt Barack Obama für seinen Militärschlag gegen das Assad-Regime. Viele Senatoren und Abgeordnete bleiben skeptisch. Eine Niederlage wäre für den Präsidenten eine Katastrophe.

Seite 1 von 23
kaynchill 03.09.2013, 08:01
1. wäre doch witzig

wenn Friedensnobelpreisträger Barack Obama scheitert weil er keinen Krieg führen darf.
Einen unsinnigen Krieg und bestätigte Folter im Inland sind die einzigen beiden Punkte von Bush die Obama noch nicht übertroffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltmann 03.09.2013, 08:06
2. Friedensnobelpreis

Bevor irgendetwas Geschieht, sollte Herr Obama vielleicht mal seinen Friedensnobelpreis zurueckgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expat62 03.09.2013, 08:07
3. Guter Stunt

Obama kaempft natuerlich um jede Stimme die ihn davon abhaelt ein Syrienabenteuer anzufangen. Er muss aber den starken Mann spielen um das Pentagon, AIPAC, Netanyahu, etc. zu beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
budrick 03.09.2013, 08:08
4. Falsch

"Es wäre eine "Katastrophe", wenn der Kongress einen Militärschlag ablehnen würde, sagte er nach dem einstündigen Treffen. "Die Glaubwürdigkeit dieses Landes bei Freunden und Gegner gleichermaßen würde zerfetzt." - Falsch. Die ablehnende Haltung zum Krieg stärkt den Glauben an die Demokratie in den USA. Wenn die Mehrheit der Menschen gegen einen völkerrechtswidrigen Krieg ist, ist auch keiner anzuzetteln. Werden jetzt schon Kriege geführt, um das Gesicht eines Friedensnobelpreisträgers zu wahren, nur weil der seine Klappe mal wieder zu weit aufgerissen hat? Wo bleiben eigentlich die Beweise? Gab es da nicht irgendwas, was uns präsentiert werden sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Baratheon 03.09.2013, 08:09
5. Obama kämpft...

...er kämpft für einen Militärschlag.

Friedensnobelpreis anyone?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattes007 03.09.2013, 08:18
6. optional

"Einer der profiliertesten Kritiker eines US-Eingreifens in Syrien ist der konservative Tea-Party-Senator Rand Paul. Er weigert sich kategorisch, einen Militärschlag abzusegnen - wohl auch, um sich schon jetzt als Präsidentschaftskandidat für 2016 zu empfehlen."

Bei wem will er sich damit empfehlen? Den Sponsoren, die seinen Wahlkampf finanzieren sollen?
Eher kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nord1icht 03.09.2013, 08:19
7. Hoffen wirs

Die USA hatten niemals ein Mandat, Weltpolizei zu spielen. Wie sollte sie das auch, wenn sie doch (was ja legitim ist) stets und vor allem eigene Interessen verfolgt. Das bedeutet, sie müssen in Zukunft internationale Institutionen wie den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag anerkennen und stärken und deiner Reform der UNO nicht länger im Weg stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 03.09.2013, 08:21
8.

Ein Friedensnobelpreisträger bettelt um den Einsatz der Militärmaschinerie. Wir lassen das einfach mal so stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elvezia 03.09.2013, 08:22
9. Paradox

ein Friedensnobelpreisträger kämpft um jede Stimme die ihm einen Krieg ermöglicht...schöne Grüsse nach Oslo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23