Forum: Politik
Militärschlag gegen Kurden: Merkel mahnt Türkei
DPA

Nach dem türkischen Militärschlag gegen kurdische Stellungen mahnt Kanzlerin Merkel "Verhältnismäßigkeit" an. Im Kampf gegen Terroristen sichert sie der Türkei aber Unterstützung zu.

Seite 2 von 8
forumgehts? 26.07.2015, 17:51
10. Nehmen

Zitat von nichtdoch
Wesshalb giebt die Bundesregierung ein statement ab? Ansonsten haelt sich diese regierung aus Konflikten raus ,wartet aber bis die anderen die Kartoffeln aus dem feuer holen und wenn irgend etwas schief leuft werden dise dann kritisiert,so wesshalb haelt die Bundesregierung nicht mal die Klappe wenn sie sich immer raushalten? Und nebenbei bemerkt das mit der Unterstützung moechte ich erst mal sehen Da giebt es einen schoenen Spruch "Auser Spesen nichts gewesen" past sehr gut zu dieser Regierung entweder ich mische mit,uder halte die Klappe!
Sie doch einfach an, Obama hätte das gesagt. Na, fällt der Groschen?!

Beitrag melden
osmanli81 26.07.2015, 18:00
11. Terror in der Türkei

Eine bewusste medien-manipulation in deutschland, die die tatsachen verdreht und das attentat der pkk an die türkischen polizisten entweder gar nicht, und wenn, dann nur in Nebensätzen erwähnt. Die Merkel soll sich mal um ihren eigenen kram kümmern und die nsu morde und ihre hintermänner aufdecken, bevor sie sich in die angelegenheiten anderer länder einmischt. und wenn sie die terrororganisation pkk so sehr schätzt, dann kann sie sie gerne haben.

Beitrag melden
JeromeTrier 26.07.2015, 18:03
12. Alles nur Show

Zitat von jetluck
Die ganzen Gazetten der deutschen Medien schreiben rauf und runter, das die Pkk die Waffenruhe erst gekündigt hat, nachdem die Türkei ihre Stellungen bombardiert haben soll. Das ist eine bewusste Fehlinformation. Tatsache ist, das die Bombardierung der PKK-Stellungen Reaktion auf Mordanschläge auf Staatsbedienstete ist.
Die AKP-Friedensverhandlungen mit der PKK sind gescheitert. Jetzt wo die AKP nicht mehr die Mehrheit im Parlament besitzt, war es strategisch wichtig, den Krieg gegen die PKK wieder zu starten, denn der Wahlerfolg der kurdischen Partei HDP war es, dass der AKP die absolute Mehrheit gekostet hat. Deshalb wird die AKP alles unternehmen um bis zu den Neuwahlen in November die Stimmen der HDP unter die 10%-Marke zu bringen und dabei ist der Krieg gegen die PKK sehr willkommen. Man hofft darauf, dass die türkischen Wähler sich von der HDP nach den Angriffen der PKK abwenden und so die AKP wieder die absolute Macht bekommt. Der Zeitpunkt ist entscheidend, warum ausgerechnet jetzt ? Es gab auch früher Angriffe der PKK, aber da wurde noch von Provokation gesprochen.

Richtig, die Mordanschläge waren NUR die Auslöser.

Beitrag melden
tinosaurus 26.07.2015, 18:12
13. feige und unfähig

eine klare Kritik zu äußern. Frau Merkel lernt auch nichts dazu. Während sie ein mahnendes Wort verliert bombt die Türkei die kurdischen Stellungen, die zuvor von den Deutschen ausgerüstet wurden. Im Kampf gegen einen unfassbar brutalen Gegner. Ennttäuschend hier auch die Amerikaner, die mit den Kurden kämpften und die jetzt verraten.

Beitrag melden
thunderbird54 26.07.2015, 18:13
14.

Warum sollte die Türkei den Friedensprozess mit der PKK fortsetzen nach dem sie zwei Polizisten zwei Soldaten getötet haben.Ich frag mich was los währe wenn in Deutschland eine Terrororganisation so handeln würde. Würde dann auch der Deutsche Staat weiter an einem Friedensprozess arbeiten ?

Beitrag melden
tinosaurus 26.07.2015, 18:25
15. lächerlich

Zitat von thetrue61
Merkel fordert verhältnismäßigkeit ... Echt witzig ... Die PKK ermordet türkische Polizisten und Soldaten und in Deutschland werden die darauffolgenden Luftangriffe kritisiert ... Echt lächerlich
ist Ihre Verdrehung der Tatsachen. Für Erdogan sind die Kurden schlimmer als der IS, weil sie einen eigenen Staat wollen. Seltsamerweise hat sich der IS nicht zu dem Anschlag bekannt. Die Unterstützung der IS-Kämpfer seitens der Türkei ist ja wohl nicht zu leugnen. Die letzten Wahlen haben wohl Erdogan beflügelt gegen Kurden und notwendigerweise auch gegen den IS vorzugehen. Hoffentlich hat er sich da gründlich verrechnet. Den zu erwartenden Bomben-Terror in der Türkei nimmt er gerne in Kauf. Hauptsache er kann dann ungestört alleine in seinem Palast regieren.

Beitrag melden
tinosaurus 26.07.2015, 18:28
16. lächerlich

ist Ihre Verdrehung der Tatsachen. Für Erdogan sind die Kurden schlimmer als der IS, weil sie einen eigenen Staat wollen. Seltsamerweise hat sich der IS nicht zu dem Anschlag bekannt. Die Unterstützung der IS-Kämpfer seitens der Türkei ist ja wohl nicht zu leugnen. Die letzten Wahlen haben wohl Erdogan beflügelt gegen Kurden und notwendigerweise auch gegen den IS vorzugehen. Hoffentlich hat er sich da gründlich verrechnet. Den zu erwartenden Bomben-Terror in der Türkei nimmt er gerne in Kauf. Hauptsache er kann dann ungestört alleine in seinem Palast regieren.

Beitrag melden
adal_ 26.07.2015, 18:29
17. Kuckuck!

Zitat von nichtdoch
nebenbei bemerkt das mit der Unterstützung moechte ich erst mal sehen Da giebt es einen schoenen Spruch "Auser Spesen nichts gewesen"
Guckst Du mal hier?

Bundeswehr: Einsatz in der Türkei – Solidarität im Bündnis

WIKI: Operation Active Fence

Beitrag melden
welt_raum_polizei 26.07.2015, 18:36
18. Naja, sportlich

Zitat von dsports
Danke Frau Merkel, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen (wie so oft). Dass die Türken nicht zusehen können, wie u.a. zwei Staatsbedienstete niedergeschossen werden, ist hoffentlich nachvollziehbar. (1) Ich hoffe aber auch, dass der Friedensprozess weitergeführt wird. Es darf keinen Notwehrexzess seitens der Türken geben. (2) Die Kurden sollten in den über hundert Jahren auch gelernt haben, wer Freund und Familie ist und wer Feind und NUR Interessenverfolger ist. (3)
zu 1: Frau Merkel holt nie den Hammer raus.
Zu den Staatsbediensteten - Herr Kazim behauptet, sie hätten dem IS nahegestanden. Nachvollziehbar ist für die meisten Forumsteilnehmer weder das Attentat noch dass "die Türken" nicht dabei zusehen können sollen.

zu 2: RTE kündigt den Kampf gegen einen im Entstehen begriffenen kurdischen Staat an. Die türkische Luftwaffe bombardiert PKK-Stellungen. Wo soll hier ein Notwehrexzess passieren?

zu 3: Die Unterdrückung der Kurden währt schon länger als 100 Jahre. Die Verfolgung der Kurden begann unter "dem Vater der Türken".

Die Kulturgeschichte der Kurden ist älter als die der Türken.

Viele der Türken sind in Wirklichkeit Armenier, Aramäer, Tscherkessen) oder Pontos-Griechen. Oder Kurden.

"Azmi war für das Verschleppen von Mädchen unter 15 Jahren und Jungen unter 10 Jahren aus Waisenhäusern verantwortlich, welche an muslimische Haushalte verschenkt wurden.[13] Azmis Sohn zitierte seinen Vater vor dessen Tod: „Unter den schönsten armenischen Mädchen im Alter von zehn bis 13 Jahren wählte ich mir einige aus und schenkte sie meinem Sohn [der damals 14 Jahre alt war]; die anderen ließ ich im Meer ertränken.“[14]"

Beitrag melden
breakthedawn 26.07.2015, 18:39
19. Woher wollen Sie wissen, dass die PKK die Polizisten getötet hat?

Zitat von thunderbird54
Warum sollte die Türkei den Friedensprozess mit der PKK fortsetzen nach dem sie zwei Polizisten zwei Soldaten getötet haben.Ich frag mich was los währe wenn in Deutschland eine Terrororganisation so handeln würde. Würde dann auch der Deutsche Staat weiter an einem Friedensprozess arbeiten ?
Es ist nur das, was man Ihnen an Informationen vorsetzt.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!