Forum: Politik
Milliardär George Soros: Halb Osteuropa hasst diesen Mann
AFP

Egal ob in Ungarn, Tschechien oder der Slowakei: Der Milliardär George Soros wird von Osteuropas Nationalisten verteufelt. Sogar die Flüchtlingskrise lasten sie dem jüdischen Philanthropen an.

Seite 1 von 11
Klaus100 26.02.2016, 09:49
1.

Man muss kein rechtsradikaler Verschwörungstheoretiker sein, um Soros kritisch zu sehen. Seine Bilanz ist äußerst problematisch. Er hat die Notenbanken einiger Länder in Schwierigkeiten gebracht. Warum er immer wieder von einem Teil der Presse hofiert wird, ist mir ein Rätsel

Beitrag melden
regiles 26.02.2016, 09:49
2. Ein Puzzlestück mehr

"Ihr Tenor: Soros führt eine jüdische Weltverschwörung an, die nationale Gemeinschaften vernichtet und eine "Hintergrund-Weltherrschaft" errichten will, um Völker und Staaten zu unterjochen und auszusaugen."

Das kennen wir ja irgendwoher.... Am Ende gab es über 6 Millionen tote Juden.

Ich finde, gerade Orabans Haltung gegenüber der Flüchtlingskrise, besser gegenüber den Flüchtlingen selbst, gepaart mit seinem fast schon diktatorischem Stil, mit eingeschränkter Pressefreiheit versteht sich, passt wunderbar zum Hang an Verschwörungen zu glauben oder diese herbei zureden. Und so ein Mann wird von Seehofer umschmeichelt und von der deutschen Rechten als gutes Beispiel angesehen. Ein Puzzlestück fügt sich ans nächste....

Beitrag melden
Teile1977 26.02.2016, 09:49
3. Von außen gesteuert

Komisch, irgendwie ist nach meinung der Nichtdenker ALLES IMMER von Außen gesteuert. Der Ukrainische Maidan, Der Bürgerkriegsbeginn in Syrien, der Arabische Frühling sowiso...

Das die Menschen von sich aus die Nase voll haben könnten mit ihren Regierungen, darauf kommen diese Menschen komischerweise nicht.

Aber klar, im Zweifen sind die USA IMMER schuld, in diesem Fall sogar ein JÜDISCHER Amerikaner.
Oh mann, Herr wirf Hirn oder Steine vom Himmel, Hauptsache du zielst gut.

Beitrag melden
Casparcash 26.02.2016, 09:50
4. orwell

ein orwellscher snowball ist offensichtlich dringend nötig, um von den eigenen misserfolgen abzulenken.
geschichte wiederholt sich.

Beitrag melden
carlmørck 26.02.2016, 09:51
5. Verrückt

Und jetzt möchte ich einen der besorgten Bürger sehen, die das verteidigen, die jüdische Weltverschwörung, ich bin ja vorsichtig mit den Nazi-Vergleichen, aber bitte die jüdische Weltverschwörung,dass hatte schon Herr Hitler so gesagt.

Beitrag melden
einwerfer 26.02.2016, 09:52
6. Nur weil Soros

von den Milliarden die er 'eingesackt' hat - verdient haben das Geld andere - nur weil er davon etwas stiftet, macht ihn das noch nicht zum Philantropen.

Beitrag melden
Solid 26.02.2016, 09:53
7.

Ein Devisenspekulant ist einiges aber kein Philanthrop.

Beitrag melden
haresu 26.02.2016, 09:56
8. Viel Feind viel Ehr

Wer von Orban angegriffen wird genießt natürlich meine Sympathie und selbstverständlich tut Soros auch viel Gutes. Dennoch ist es problematisch wenn einzelne Personen derart viel Einfluss bekommen. Es ist undemokratisch und es führt zu Abhängigkeiten. Und die versagenden Staaten fördern dann nur noch ihre Klientel. Keine gute Entwicklung.

Beitrag melden
WwdW 26.02.2016, 09:57
9. Verschwörungstheorien sind beliebt

Ja Verschwörungstheorien sind sehr beliebt. Man liest solche immer wieder auf volksverhetzenden Blogs bzw. völkischen Online"zeitungen". Grauselig. Habe vor kurzem ein Analyse von "Mein Kampf" gelesen. Da werden die selben Mechanismen verwendet.

Also wen wunderts wenn man Rechtsextreme auch Nazis nennt. Die Methoden sind die Gleichen.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!