Forum: Politik
Milliardär George Soros: Halb Osteuropa hasst diesen Mann
AFP

Egal ob in Ungarn, Tschechien oder der Slowakei: Der Milliardär George Soros wird von Osteuropas Nationalisten verteufelt. Sogar die Flüchtlingskrise lasten sie dem jüdischen Philanthropen an.

Seite 10 von 11
AllesnureinWitz 26.02.2016, 12:56
90.

Zitat von HeisseLuft
Und wieso ist dafür dann Soros verantwortlich? Warum nicht die britische Notenbank? Die den Wechselkurs zur DM festlegte, ohne sich mit der Bundesbank groß zu beraten? Die einen Wechselkurs festlegte, der Grund zur Annahme bot, dass er mittelfristig zu hoch für das britische Pfund sei? Waren nicht vielleicht diese innenpolitisch motivierten Festlegungen der eigentliche Stolperstein?
Nein, hinterfragen Sie niemals das eigene System, die Probleme stammen immer von außen!!! ;)

Beitrag melden
angste 26.02.2016, 12:56
91.

Zitat von HeisseLuft
Und wieso ist dafür dann Soros verantwortlich? Warum nicht die britische Notenbank? Die den Wechselkurs zur DM festlegte, ohne sich mit der Bundesbank groß zu beraten? Die einen Wechselkurs festlegte, der Grund zur Annahme bot, dass er mittelfristig zu hoch für das britische Pfund sei? Waren nicht vielleicht diese innenpolitisch motivierten Festlegungen der eigentliche Stolperstein?
Er ist nicht allein verantwortlich.....aber ein Menschenfreund hätts nicht getan....der hätte an die Menschen und nicht an sein Portemonnaie gedacht.

Beitrag melden
moistvonlipwik 26.02.2016, 12:57
92.

Zitat von Kryszmopompas
Sorry, aber so einen Superspekulanten, der mit seinen Aktionen viele Märkte durcheinanderbrachte und damit die dahinterstehenden Menschen, einen Philantropen zu nennen, ist schlichtweg unverschämt. Mag sein, dass er jetzt mit seinen ergaunerten Milliarden Gutes tut. Aber jemand der erst alles in Schutt in Asche legt um es dann aufzubauen, nennt man so nicht.
Er hat nichts "ergaunert". Und das Instrument der Spekulation hat man ihm frei Haus geliefert: solange es unterschiedliche Währungen gibt, wird mit dem Wechselkurs spekuliert werden.

Beitrag melden
Berliner42 26.02.2016, 12:58
93.

Zitat von denkprothese
Ich sehe Herrn Soros mehr als Spekulanten weniger als Philantrop.
Stellt sich noch die Frage, wo da der Gegensatz sein soll. Den gibt es eigentlich nur, wenn man ideologische Scheuklappen hat und alle Menschen für per se schlechter hält, die im Kapitalmarkt aktiv sind.

Beitrag melden
HeisseLuft 26.02.2016, 13:03
94. Ist ja furchtbar

Zitat von peterbond2
Der Milliardär und Investor George Soros hat bestätigt dass er die Grenzen Europas zu Fall bringen will, das hatte ihm der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban letzte Woche vorgeworfen.
Das will die EU auch, siehe Schengen-Abkommen...

Und falls sich Soros für eine Flüchtlingspolitik einsetzt, die nicht nur aus Geschrei nach mehr Stacheldraht besteht, dann hat er meine Symphatie.

Beitrag melden
leo19 26.02.2016, 13:05
95. Jeder Diktator braucht ein Feindblid!

Ebenso jede Neonazi-Partei! Juden und Ausländer sind da geeignete Opfer. Ob Orban oder AFD, Pegida, FPÖ oder Front National, überall derselbe Mechanismus. Wenn Dummheit eine tödliche Krankheit wäre, wäre das Problem der Überbevölkerung gelöst. Leider sind die Dummköpfe eher tödlich für andere.

Beitrag melden
moistvonlipwik 26.02.2016, 13:08
96.

Zitat von ohnezweifel
ganze Volkswirtschaften in Gefahr bringt, der ist das Gegenteil eines Philanthropen.
"Volkswirtschaftsgefährung" ist ein leerer Begriff, erst recht, seit im Zeitalter der Globalisierung fraglich ist, ob es so etwas wie eine Volkswirtschaft überhaupt gibt.

Beitrag melden
paulpuma 26.02.2016, 13:10
97. Soros

Könnte der Spiegel auch darstellen, wie Soros sein Geld verwendet hat, um mit der Wirtschaft ganzer Staaten "zu spielen"?

Beitrag melden
olafjens 26.02.2016, 13:14
98. Wenn einzelne Menschen

ihre enorme finanzielle Macht ausnutzen, um ihre politischen Vorstellungen umzusetzen ist das immer problematisch und auch undemokratisch. Punkt aus.

Beitrag melden
raphaela45 26.02.2016, 13:16
99. Auch das

Zitat von moistvonlipwik
"Volkswirtschaftsgefährung" ist ein leerer Begriff, erst recht, seit im Zeitalter der Globalisierung fraglich ist, ob es so etwas wie eine Volkswirtschaft überhaupt gibt.
...ist ein Ziel von Herrn Soros: Die Abschaffung nationaler Volkswirtschaften, auf die die jeweiligen Bevölkerungen noch demokratischen Einfluß ausüben können. Kann ja auch sehr lästig sein für Leute seiner Interessenlage...

Beitrag melden
Seite 10 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!