Forum: Politik
Milliarden für die Bundeswehr: Merkel bekennt sich zu höheren Militärausgaben
DPA

Die Bundeswehr soll deutlich mehr Mittel bekommen, das hat Kanzlerin Angela Merkel in ihrer Videobotschaft bekräftigt. Zugleich soll die Entwicklungshilfe steigen - doch nicht so stark wie versprochen.

Seite 4 von 9
index77 07.07.2018, 14:55
30. Ausrüstung nicht Aufrüstung?

Natürlich gehts um Aufrüstung. In diesem Fall hoffe ich, dass sie lügt. Mit den Mehrmilliarden müssen mehr Hauptkampfpanzer und U Boote angeschafft werden sowie neue Einsatzgruppenversorger und Dronen. Heeresflugabwehr fehlt auch immer noch. Wir bauchen vielleicht keine 2500 Panzer mehr, aber meht als 250 dürften es schon sein, von fehlenden Truppengattungen ganz zu schweigen... Die Auslandseinsätze könnten sie gern einsparen. Eine Einsatzbereite Truppe kann es auch geben ohne sie im Ausland bei Merkwürdeneinsätzen Erfahrungen sammeln zu lassen. Ein Verteidigungsgefecht gegen mechanisierte Kräfte hat ohnehin mit Bekämpfung von Irregulären nicht viel gemeinsam..

Beitrag melden
irobot 07.07.2018, 14:58
31.

Zitat von SigismundRuestig
Viele sind immer wieder erstaunt, weshalb Österreich in vielen Aspekten so viel besser da steht als Deutschland, und das nicht nur bei den Rentnern. Dazu kann man feststellen: Die aktuellen Verteidigungsausgaben von Österreich liegen um rd. 0,5% unter denen von Deutschland!
Und deshalb ist das Bundesheer auch in einem so fürchterlichen Zustand, dass es selbst bei Katastropheneinsätzen nur bedingt tauglich ist.

Beitrag melden
HeisseLuft 07.07.2018, 15:07
32. Ach?

Zitat von fleischwurstfachvorleger
werden sicherlich nicht mit mehr Waffen bekämpft. Von wem werden wir denn bedroht? Wollen wir tatsächlich mehr Geld für Rüstung als Russland ausgeben? Und wenn man sich die letzten Jahre die Bundeswehr und ihre Ausrüstung so ansieht kriegt man das kalte Grausen. Milliarden in den Sand gesetzt. TdM genauso wie vdL. Einfach nur unfähig, aber dafür jede Menge Arroganz und Dünkel. Für was braucht die Bundeswehr Drohnen? Kann mir das jemand erklären??
Wenn sie zuerst mal erklären würden inwiefern eine voll ausgestattete Bundeswehr denn Fluchtgründe liefert?

Drohnen der Bw sind bis dato zur Aufklärung da. Sie werden in Mali eingesetzt, gegen Islamisten & Co. Zum Bleistift.

Beitrag melden
wolle2016 07.07.2018, 15:15
33. Legt den Kriegstreibern im In- und Ausland das Handwerk

Wer will da in den Krieg ziehen? Man sollte das Geld für sinnvollere Sachen ausgeben. Investitionen für nachfolgende Generationen und ein Rentenniveau mit den Mann/Frau vernünftig leben kann!!!!

Beitrag melden
HansSzymanski 07.07.2018, 15:16
34. Hölle

Ich kann mich nicht erinnern je einen solchen Schwachsinn erlebt zu haben. Milliarden in die Taschen der Rüstungsindustrie. Die Ware verkommt noch vor der Abschreibung. Waffen werden geliehen um gegen wen verwendet zu werden ? Die wahre Bedrohung sind Merkel und die ewig lächelnde Uschi. Wenn hier die SPD zustimmt muss sie über den weiteren Niedergang nicht wieder erstaunt sein. Leider wird man nie den Tag erleben wo man diesen Leuten, die dem Normalvolk Auskommen, reale Renten und Wohlstand durch diese Art Politik vorenthalten, den Prozess macht. Diese gläubigen Christenmenschen ist doch klar, dass dieses schändliche Tun, sie geradewegs in die Hölle bringt

Beitrag melden
birka12 07.07.2018, 15:28
35. Es bedarf mehr als Material

Zuerst sollte eine Regierung eine Strategie und ein Ziel der Bundeswehr bekanntgeben. Welche Verpflichtungen sind wir eingegangen? An welchen Konflikten nehmen wir teil und an welchen nicht? Weshalb? Werden die Rüstungsausgaben in den USA bestimmt? Keine dieser Fragen werden in Deutschland von den Verantwortlichen an die Öffentlichkeit gebracht.
Das Material das vorhanden ist muss natürlich bestens funktionieren und zu fast 100% einsatzfähig sein. Es macht keinerlei Sinn teure Kampfflugzeuge zu kaufen die dann im Ernstfall nicht starten können. Diese skandalösen Zustände, die ja mehr zu Entwicklungsländern passen, müssen behoben werden. Hier scheint auch ein Versagen und ein verantwortungsloses Verhalten der Politik vorzuliegen, seit vielen, vielen Jahren. Man ist so dumm, dass man glaubt alle anderen würden uns helfen (USA) ohne dass wir entsprechende Gegenleistungen bringen. Leider wird sich die Rechnung nicht mit den Kosten für Flüchtlinge begleichen lassen, Flüchtlingsströme die auch durch Kriege der USA zum Teil entstanden sind. Deutschland ist halt ein Vasallstaat der USA was die Verteidigung betrifft, ausserdem ohne jeden Einfluss auf die Frage wann oder wo Kriege begonnen werden. Auch hier muss man einen Standpunkt beziehen, haben wir ja teilweise gemacht. Notwendig ist die engere militärische Zusammenarbeit in Europa, die Abhängigkeit von den USA muss unbedingt verringert werden, zumal die ja immer weniger als Verbündete auftreten.

Beitrag melden
bakero 07.07.2018, 15:30
36.

Zitat von kommentador
Verstehe nicht warum so viele Kriegs- und Armeegegner ihr Heil bei SPD und Grünen suchen. Wie schnell die Leute doch vergessen, dass unter deren Führung der erste deutsche Angriffskrieg, der Nachkriegsgeschichte geführt wurde.
Darüber kann man reden, ja.

Ich persönlich bin aber realistisch genug, nicht komplett gegen eine Armee oder Militäreinsätze zu sein. Die Frage ist nur, was und mit welchen Mitteln man etwas tut.

Es geht immer noch ein bisschen weiter und noch ein bisschen schlimmer. Merkel und die Union hätte sich seinerzeit am Irak-Krieg beteiligt. Wahrscheinlich die größte Leistung von Schröder & Fischer das NICHT zu tun ...

Die SPD war im Wahlkampf 2017 klar gegen die Aufstockung des Wehretats. Sie könnten es auch jetzt ganz einfach verhindern, es gibt eine Mehrheit im Bundestag.

Beitrag melden
Lankoron 07.07.2018, 15:33
37. Nach den USA

den zweitgrössten Verteidigungshaushalt...könnte es daran liegen, dass Deutschland nach den USA auch die stärkste Wirtschaft stellt? Eine Wirtschaft, die auf Kosten anderer NATO-Mitglieder hohe Exportüberschüsse erwirtschaftet? Und wenn die Bundeswehr soviel Geld angeblich gar nicht ausgeben könnte, was ich bezweifle angesichts der Ausstattungsmisere, kann man doch z.B Militärhilfe an bedürftige Mitglieder zahlen...die unter Bedrohung leidenden Ostseestaaten, das gebeutelte Griechenland etc.

Beitrag melden
schall_und_rausch 07.07.2018, 15:36
38. Bedrohungsszenario für Deutschland?

Ich freue mich, hier zu lesen, dass ich nicht der einzige bin, der keinerlei realistisches Bedrohungsszenario für Deutschland erkennt, das eine Aufrüstung der Bundeswehr oder auch nur deren Beibehaltung in aktueller Größe rechtfertigt. Die Krim und das Baltikum sind nun wirklich kein passender Vergleich. Es gibt in Deutschland keine Regionen mit russischer Bevölkerungsmehrheit. Deutschland war auch nie Teil der Sowjetunion. Ich will damit Russlands Vorgehen nicht beschönigen, nur darauf hinweisen, dass Deutschland eben nicht von Russland bedroht wird und auch sicherlich nicht bedroht würde, wenn die Bundeswehr nur noch mit Wasserpistolen ausgestattet wäre. Wenn sich Deutschland Feinde macht, dann vor allem durch Komplizenschaft mit und Unterstützung der USA. Durch Einmischung in Konflikte überall auf der Welt, sei es durch Kriegseinsätze (Afghanistan, Kosovo), logistische Unterstützung von Kriegseinsätzen (Irak, Libyen, ...) oder Waffenlieferungen (Jemen, Syrien, Mexiko, nun ja, fast überall...).

Beitrag melden
robert.hammer 07.07.2018, 15:36
39. Verschwendung

ich war da mal ein paar Jahre, im kalten Krieg. Die wissen nicht was sie tun. Da geht es nicht darum etwas Geld reinzupumpen, es geht um die Einstellung was eine Armee ist. Was sich hier aufgebaut hat ist ein Verwaltungsapperat, Das wird nie was werden, egal über was man Gelde diskutiert.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!