Forum: Politik
Milliarden für Staatsfonds: Für die Rettung des Klimas würden die Grünen auch Schulde
DPA

Dämme gegen Sturmfluten, mehr Elektroautos, schneller Kohleausstieg: Der Klimawandel erfordert große Investitionen. Für die Grünen eine nationale Gesamtanstrengung - die auch eine Neuverschuldung rechtfertigt.

Seite 1 von 35
ddcoe 16.06.2019, 08:50
1. Volle Zustimmung

Was hat denn bis jetzt echte Fortschritte beim Klimaschutz verhindert? Einfach die panische Angst der Union dem Wähler die Wahrheit zu sagen - Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Diese Angst hat das Erreichen der Klimaziele von 2020 verhindert - und wird wenn es nach der Union geht auch die Klimaziele 2030 kippen. Ein Beispiel? Statt sich EAutos stark zu machen haben Desaster Merkel und der Verkehrskasper in Brüssel versucht schärfere Grenzwerte zu verhindern - und natürlich mit den Betrugskonzernen um das Treckerchen geweint. Dieses erbärmliche Versagen muss endlich aufhören.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 16.06.2019, 08:51
2. Eine Neuverschuldung wäre bitter

Dennoch haben die Grünen recht. Das Geld für den Klimaschutz könnte man ja vielleicht woanders auch wieder einsparen.

Beitrag melden
jjcamera 16.06.2019, 09:02
3. Zusammenbruch

Hoffentlich zahlt die Generation, für die das gemacht werden soll, diese Schulden später auch zurück und geht nicht pleite. Sonst wäre es wie in Italien: immer mehr Schulden machen und gar nicht einplanen, diese jemals zurückzuzahlen (was tatsächlich nicht möglich wäre). Jeder Mensch, der ein großes Darlehen aufnimmt, weiß, dass er sein Schicksal in die Hände der Banken legt, bzw. erpressbar wird. Ist das wirklich Frau Göring-Eckardts Plan?

Der Zusammenbruch des weltweiten Finanzsystems steht ebenso sicher bevor, wie der des Klimas.

Beitrag melden
helmut.alt 16.06.2019, 09:03
4. Eine sanfte Ankündigung der Grünen,

dass Strom noch teuerer werden wird und dass die Steuern erhöht werden müssen (der Umwelt zuliebe). Als ob 1% der Weltbevölkerung das Weltklima retten könnte. Viele Menschen fallen auf diese Phantasterei herein und wählen diese Partei wie man bei den Umfragen sieht.

Beitrag melden
chjuma 16.06.2019, 09:05
5. Die Grünen sind ja gefährlich

Schulden machen für die Rettung des Klimas? Und dann? Den Chinesen, Amerikanern und Indern geben, damit sie aufhören Emissionen zu verursachen? Selbst wenn Deutschland komplett den Stecker zieht und die Grünen es quasi in die Steinzeit zurück beamen, wir sind nur 80 Millionen, also unter ein Prozent der Verursacher. Klar müssen wir was für die Umwelt tun. Aber dazu muss ich kein grüner vernagelter Autohasser sein, es reicht etwas Verstand. Und Schulden gehen gar nicht. Weil die, die sie bezahlen müssen, nicht gefragt werden können. Die leben nämlich noch gar nicht.

Beitrag melden
marthaimschnee 16.06.2019, 09:07
6. ach was?

Und nun erklären die Grünen doch mal bitte, warum der soziale Frieden kein schuldenwürdiges Projekt ist! Immerhin waren sie maßgeblich beteiligt, breite Schichten der Bevölkerung im unteren Einkommenssegement ihrer Zukunft und jeglicher Perspektiven zu berauben, um das Götzenbild von Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum anzubeten. Wie will man diese Gruppen denn abholen, von denen viele sicherlich trotzig bekunden "Was juckt mich denn jetzt EURE Zukunft?". Grüne, die am Kapitalimus und dessen Unbilden festhalten, sind pauschal unglaubwürdig!

Beitrag melden
Freidenker10 16.06.2019, 09:20
7.

Da ruft sich mal wieder jemand in Erinnerung. Schade, hatte Frau Göring-Eckardt gerade erfolgreich vergessen! Was macht denn die ungelernte Kirchenvertreterin plätzlich zu einer Umweltexpertin? Die Forderungen sind jedenfalls nicht wirklich neu und werden sicherlich auch ohne Frau Göring-Eckardt umgesetzt werden! Ich bin wirklich gespannt wie die Grünen mit all den anderen Themen die die Bundespolitik verlangt umgehen werden, außer irgendwelcher Forderungen habe ich noch nicht viel zu praktischen Umsetzungen gehört...

Beitrag melden
a.usemann 16.06.2019, 09:20
8. Ja, klar!

Natürlich werden wir ALLES tun müssen, um Klima-und Umweltschutz zu betreiben.
Und langsam gehört auch einmal in Frage gestellt, warum alle Faktoren sich den wirtschaftlichen und dem Markt unterordnen sollen.
Im Sinne einer hohen Nachhaltigkeit aller Umwelt, Kultur und Lebensgrundlagen muss doch jetzt wohl Umweltschutz an die erste Stelle rücken. Das muss und darf kosten.
Die letzte Wahl und aktuelle Wahlumfragen bestätigen doch, dass vielen, sehr vielen daran gelegen ist und sie sich große Veränderungen wünschen.

Beitrag melden
qwertreiber 16.06.2019, 09:28
9. Flach

Irgendwie ist das schon enttäuschend, was die Grünen da liefern. Nicht nur, dass insbesondere in den von ihnen regierten Bundesländern die CO2-Ausstöße gestiegen sind, sondern sie haben auch keinen Plan in der Tiefe. Es geht nicht mehr um Technologie, sondern um Verhaltensänderung.

Beispiel Gebäudedämmung: Was bringt das, wenn sich das Heizverhalten nicht ändert? Bis heute kann die KfW nicht nachweisen wie viel denn wirklich eingespart wurde und wie viel Wetter-Effekt ist. Der Verweis auf die GTZ bringt nichts, da die Dynamik des Temperaturverlaufs über den Tag nicht berücksichtigt wird.

Was ich bei CDU und SPD an mangelnder Tiefe schon nicht akzeptiere, kann ich bei den Grünen nach Jahrzehnten Zeit im Kernthema erst recht nicht, geschweige denn respektieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!