Forum: Politik
Milliarden für Staatsfonds: Für die Rettung des Klimas würden die Grünen auch Schulde
DPA

Dämme gegen Sturmfluten, mehr Elektroautos, schneller Kohleausstieg: Der Klimawandel erfordert große Investitionen. Für die Grünen eine nationale Gesamtanstrengung - die auch eine Neuverschuldung rechtfertigt.

Seite 10 von 35
gatsue 16.06.2019, 11:19
90. Gefährliche Religion

Bereits bei den Maja und anderen Naturvölkern kamen Herrscher an die Macht indem sie versprachen das Klima zu retten. Das war eine Lüge. Angst verleiht Macht (Religion - Errettung vor der ewigen Verdammnis).
Mit der sich weltweit verbreitenden Klimalüge kehren wir zurück auf das Niveau eines Naturvolkes. Das ist die Zukunft, die die Grünen unseren Kindern wünschen. Stoppt diesen Unsinn.

Beitrag melden
Jörg-Detlef 16.06.2019, 11:20
91. Jetzt wird's mir langsam zu schnell!

Zitat von kritischer-spiegelleser
Schulden ohne Erfolgsgarantie wäre schlecht. Nur für eine "Vorreiterrolle" Schulden zu machen wäre unverantwortlich. Da hat der Wähler schon mehrere Beispiele erlebt. Aber es gäbe auch viele andere Möglichkeiten, das Klima positiv zu beeinflussen. Aber das wäre eben "Politik machen" und weniger plakativ!
Bei aller Sympathie, zumindest bisheriger, für die Grünen hat mich deren 100-Milliarden-Staatsfonds-Idee ziemlich ratlos gemacht und bringt dieser Beitrag zum Ausdruck, welches auch meine ersten Überlegungen dazu sind. Sollte sich herausstellen, dass die Mitverantwortlichen sich überwiegend heraushalten, wären unsere Bemühungen sinnlos. Die Maßnahmen, um die Folgen einer Umweltkatastrophe für unser Land zu minimieren, sind vermutlich weniger dringlich.

Beitrag melden
charly05061945 16.06.2019, 11:20
92. Klimawandel

Von einer so hochrangigen Grünen wie GE hätte ich allerdings die Erkenntnis erwartet dass es sich beim Klimawandel nicht um ein lokales sondern um ein globales Problem handelt. Das was diese Dame vorschlägt bewirkt nur eines - nämlich nichts!

Beitrag melden
krautrockfreak 16.06.2019, 11:22
93. Das geht alles viel billiger, z. B. indem wir weniger Fleisch essen

(besser gar keines mehr), weniger mit dem Auto, Flugzeug und Schiff reisen würden und generell unseren verschwenderischen Lebensstil einschränken würden (Kleidung, Elektronik etc.).
Und dann müssen wir die großen Verursacher der CO2-Misere (Asien, USA etc.) dazu bewegen, dass die (!) ihr Verhalten auch ändern.
All das würde viel bewirken, bei uns aber diese kleinen, aber teuren Schritte durchsetzten bringt leider null....

Beitrag melden
kulupp 16.06.2019, 11:23
94. Die nächste Deichgeneration kostet richtig.

Im Moment werden die See-Deiche an der Nordsee gerade auf das benötigte Niveau von heute gebracht. Sie sind also jetzt schon zu niedrig. Die nächste Generation ist dann zwar höher versinkt aber wegen des Eigengewicht schneller im Untergrund. Durch die nötigen größeren Querschnitte braucht man doppelt so viel Material. Im Ruhrgebiet saufen auf Dauer ganze Landstriche ab, Dank Kohleförderung. Die Deiche Flussaufwärts vom Meer müssen ständig erhöht werden. Deiche für Überschwemmungsgebiete an Rhein Donau Oder etc. müssen auch ständig instandgehalten und angepasst werden. 100 Mrd. Euro sind da schnell verbrannt. Und das ist kein Klimaschutz. In England plant man die erste Siedlung aufzugeben
Betrifft "nur" 800 Menschen. In Holland und Deutschland sind es 10 bis 20 Millionen. Der Schaden wäre bei Aufgabe immens. Also, Schulden machen und Danke an die Immer-weiter-so Politik unserer Profis.

Beitrag melden
litholas 16.06.2019, 11:27
95.

Zitat von Flugzeugfreak1
... Wie wollen die Grünen denn bitte mit Bio-Politik ein ganzes Land ernähren. Bio benötigt sehr viel mehr Ressourcen als die industrielle Landwirtschaft. Und gerade die Gentechnik könnte und helfen - diese ist allerdings der Graus der Grünen. …
Gerade mit geeigneten nachhaltigen Methoden wird der Flächenertrag in der Landwirtschaft besonders hoch und es werden viele Arbeitsplätze geschaffen.

Sinken tut der Ertrag nur dann, wenn man den Ökolandbau so betreibt wie die industrielle Landwirtschaft und nur die Chemie weglässt.

Beitrag melden
neutron76 16.06.2019, 11:28
96. Umweltschutz von den Kindern bezahlen lassen

Hier zeigt sich das wahre Gesicht der Grünen. Aus Bequemlichkeit will die Wohlfühlpartei dann doch lieber Schulden machen als den Wählern etwas zuzumuten.

Beitrag melden
Wolfgang H. 16.06.2019, 11:29
97. Jetzt wird's langsam gefährlich.

Die Auswüchse der grünen Ideologie werden immer aggressiver. Getreu dem Sprichwort "gib den Dummen Macht und es wird gefährlich". Alles was die Grünen jemals erreicht haben war sinnlos und teuer. Klimaschutzmaßnamen sind und waren unterm Strich immer raus geschmissenes Geld. Durch Dummheit einer pseudointelektuellen größenwahnsinnigen sektenartigen Minderheit (-unter dem Deckmantel einer Partei omnipräsent) die mit Weltuntergangsszenarien dem Menschen ein Schuldbewusstsein einreden will, für dass sie Buße zu leisten hat, ist ideologischer Faschismus.
Diese Partei betreibt Machtmissbrauch zur Durchsetzung ihrer fanatischen populistischen Ideologie und die Medien machen fleißig mit.
Evolutionstechnisch ist die Menschheit dazu verdammt alle Ressourcen dieses Planeten zu nutzen bis die maximal mögliche Bevölkerungszahl erreicht ist. Das ist nicht verhandelbar. Jegliche Maßnahmen diesen Grenze zu beeinflussen ist die Mühe und das Geld nicht wert. Die Altersobergrenze steigt ständig, kein Grund zur Panik also.

Beitrag melden
burgundy 16.06.2019, 11:32
98.

Zitat von Pfaffenwinkel
Dennoch haben die Grünen recht. Das Geld für den Klimaschutz könnte man ja vielleicht woanders auch wieder einsparen.
Ja, zum Beispiel für Strassen bräuchte man dann viel weniger Geld, wenn überhaupt, auch für Schulen wäre weniger nötig, mit The Whole Week for Future und KI, auch könnten die ganzen Unterstützungen für die Landwirtschaft wegfallen, weil einfach weniger gegessen wird, und Gentechnik tut ein übriges, um CO2 - neutraler zu produzieren auch ohne staatliche Zuwendungen. Auch der Mensch kann gentechnisch verändert werden, kommt sicherlich, die Chinesen haben ja bereits damit begonnen, und damit CO2 - freundlicher (man könnten ihn zum Beispiel kälteresistenter züchten). Da würde man sich beispielsweise die Zuschüsse zum Energiehaus sparen. Möglich ist da sicherlich vieles, woran wir heute noch gar nicht denken. Es ist eine Frage der Kreativität.

Beitrag melden
tinnytim 16.06.2019, 11:32
99. Danke!

Zitat von apfelmännchen
"Je früher, desto größer ist der ökonomische Nutzen" Das ist schlicht falsch. Abwarten ist meistens besser: Beispiel: wir haben durch dieses "je früher, desto besser" Unmengen an viel zu teuren Solarzellen auf den Dächern liegen, deren hohen Einspeisesätze zu extrem hohen Strompreisen geführt haben. Jetzt, wo die Solarzellen günstiger geworden sind, sind die Kosten bereits so hoch, dass zusätzliche finanzielle Mittel kaum noch durchsetzbar sind. Alleine eine Verschiebung der PV-Subvention um 5 Jahre hätte uns die Hälfte der Kosten bei den PV-Subventionen erspart - oder die doppelte Menge an Photovoltaik fürs gleiche Geld ermöglicht - oder noch besser den Aufbau adequater Speicher ermöglicht, ohne die PV leider nur wenig Sinn macht. Hier prallt - wie so oft bei den Grünen - guter Wille und mangelhafte fachliche Kompetenz aufeinander.
Danke für diesen fundierten Beitrag von der Milchmädchen School of Finances.
Mein Gott apfelmännchen, das nennt sich Anschubfinanzierung und Ihre hochgeliebten Atomkraftwerke waren in der ersten Generation nicht nur teuer, sondern sogar so teuer, dass der Staat sie den Betreibern quasi für lau hinstellen musste, damit die in diese Technologie überhaupt erst einsteigen.

Beitrag melden
Seite 10 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!