Forum: Politik
Milliarden-Kontinent Afrika: Musterland Ruanda bekämpft die Überbevölkerung

Afrikas Bevölkerung explodiert, 1,2 Milliarden Menschen leben auf dem Kontinent - Tendenz rasant steigend. Die Folgen sind dramatisch: Hunger, Armut,*Umweltzerstörung. Nun steuern Regierungen verzweifelt gegen. Als Musterbeispiel gilt das ehemalige Bürgerkriegsland Ruanda.

Seite 1 von 7
sorum11 31.10.2011, 16:40
1. Dilemma

Der Spiegel brachte schon Artikel über die Klimaflüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die irgendwann in Scharen über die Meere kommen werden, das wird in der Tat noch "heiter".
Es stellt sich hier aber ein unlösbares Dilemma:
a) Ist aus moralischer Sicht ein dickes US-Baby mit rosigem Gesicht "mehr wert" als ein ostafrikanisches, unterentwickeltes Kind?

contra
b) Was bringen diese und Milliarden andere Menschen aus 2. und 3.Welt-Ländern als z.B. Bauern überhaupt für eine Wertschöpfung ein? Keine Innovationen, keine Evolution, nichts.

Wir im reichen Westen haben es längst überwunden, scharenweise Kinder zum Überleben in einer Agrarnation bekommen zu müssen, 3/4 der Welt aber nicht. Wo soll das noch hinführen? Wird die Natur für Dezimierung sorgen, oder Biolabore? ... .. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 31.10.2011, 16:41
2. Es ist fast schon zu spät!

Endlich mal ein Bericht, der das wirkliche Problem angeht. Leider sind afrikanischen Politikern immer noch hungernde Massen wichtiger als satte Bürger, denn die lassen sich nicht zum Rauben und Morden ins Nachbarland oder gegen die Opposition aufstacheln.
Das Problem mit den jungen Leuten ohne Zukunft hat das gesammte Nordafrika! Was für eine Arbeit soll ein junger Ägypter finden? Die Asiaten sind fixer, und haben die bessere Ausbildung?
Die Pille für alle und Kondome umsonst, und den Papst und seine Bande raushalten, das könnte helfen .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Porgy 31.10.2011, 16:43
3. Auch die Afrikaner selbst haben Verantwortung

Zitat von sysop
Afrikas Bevölkerung explodiert, 1,2 Milliarden Menschen leben auf dem Kontinent - Tendenz rasant steigend. Die Folgen sind dramatisch: Hunger, Armut,*Umweltzerstörung. Nun steuern Regierungen verzweifelt gegen. Als Musterbeispiel gilt das ehemalige Bürgerkriegsland Ruanda.
Afrikaner müssen lernen, dass sie selbst auch Verantwortung für ihre Situation haben.
Die Haltung "Ist doch egal wie viele Kinder wir kriegen. Europa/der Westen wird's schon richten." ist keine akzeptable Haltung.

Das klang auch gestern in diesem Beitrag des ARD-"Weltspiegel" völlig zu Recht durch:
http://www.daserste.de/weltspiegel/b...sd1kbeg~cm.asp
Hoffentlich wird Ruanda diesbezüglich zum Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 31.10.2011, 16:46
4. oh mann

1,2 Mrd sind fuer einen Kontinent wie Afrika gar nichts. und Bill Gates und Warren Buffet raffen mit ihren impf programmen sowieso schon genug nieder. was ich hier lese hoert sich an wie Deutschland 1936. mannomann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lutz W. 31.10.2011, 16:52
5. Der Planet steht kurz vor seinem Ende

Zitat von sysop
Die Folgen sind dramatisch: Hunger, Armut,*Umweltzerstörung.
In Afrika und Südamerika werden die Wälder gerodet und man kann nichts dagegen unternehmen. Die Meere werden weltweit verseucht und überfischt. Die Luft wird aufgeheizt und vergiftet. Grenzenlose Gier treibt gewissenlose Menschen an, den Planeten immer schneller zu ruinieren.

Die Ursachen sind vielfältig, eine Lösung gibt es nicht.
Wir werden den Problemen, gleich welcher Art, immer hinterher laufen, immer einen Schritt zu weit hinten sein.

Wenn die Menschheit nicht sehr kurzfristig zu einer anderen Bewusstseinsebene aufsteigt, ist hier auf der Erde sehr bald Armaggedon und danach Wüste.

Viel zu selten wird einem klar, wie gut man es hier (noch) hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Master_of_Darkness 31.10.2011, 17:01
6. Das Kernproblem endlich beim Namen genannt

Endlich liest man mal einen Beitrag, in dem das Kernproblem für viele Probleme in Afrika beim Namen genannt wird: das viel zu hohe Bevölkerungswachstum!

Ob es um die mangelnde Versorgung mit Nahrungsmitteln, Bildung, Infrastruktur oder Energie geht, ob es um Umwelt- oder Klimaschutzprobleme geht: Viele Probleme sind im zu hohen Bevölkerungswachstum begründet. Die Dürrekatastrophe in Ostafrika ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das Land dort nicht genügend landwirtschaftliche Erträge abwerfen kann, um eine stetig wachsende Bevölkerung zu ernähren.

Mein Eindruck ist zudem, dass die hohe Kinderzahl viel mit mangelnder Eigenverantwortung bzw. Verantwortung für die eigene Familie zu tun hat. Sonst würden die Menschen nicht so viele Kinder in die Welt setzen, ohne zu wissen, wie sie sie ernähren sollen.

Worin besteht aber die Lösung? Ja, es braucht besseren Zugang zu Verhütungsmitteln. Ja, es braucht mehr Bildung und Aufklärung. Es braucht aber auch mehr Eigenverantwortung. Alles nicht einfach zu bewerkstelligen. Die Erfahrung aus Europa und Nordamerika und aktuell aus Asien und Lateinamerika zeigt: Mit zunehmendem Wohlstand sinkt die Kinderzahl pro Frau dramatisch. Allerdings ist Afrika als Investitionsstandort nocht nicht wirklich relevant. Und die Erträge aus den Bodenschätzen werden von einer kleinen Gruppe politischer/militätrische Eliten vereinnahmt - oftmals begleitet von fragwürdigen Veträgen mit westlichen Abnehmern.

Eine Trendwende hinzubekommen, ist keine einfache Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastercloser 31.10.2011, 17:01
7. Absurd

Zitat von roland.vanhelven
und Bill Gates und Warren Buffet raffen mit ihren impf programmen sowieso schon genug nieder.
Ach, Sie meinen, Impfungen töten?
Wo kommen Sie denn her.

Zitat von roland.vanhelven
was ich hier lese hoert sich an wie Deutschland 1936. mannomann...
Treffer, die Nazikeule schon auf der ersten Kommentarseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
route666 31.10.2011, 17:07
8. ...

Wer hat das Recht zu entscheiden, wer wo zuviel ist?
Vielleicht sind wir, der arogante Westen ja zuviel. Mehr Wachstum, mehr Ausbeutung,mehr Abhängigkeiten, mehr Leistung bis zum totalen Kollaps.

Und wofür das ganze? In ein paar Milliarden Jahren ist unser Planet eh Geschichte. Irgendwann in der Geschichte der Menschheit hat mal alles dieser Erde allen gehört. Heute bestimmt die eigene Geburt, ob man Sklave oder Sklaventreiber ist.
Aber nur selber fressen macht fett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 31.10.2011, 17:07
9. Keine Macht den Titeln

Zitat von linksdummer
Musterland Ruanda? Da wurden in zweu,drei Wochen gut 500 000 Menschen umgebracht... Auch eine Lösung.
Nuja, bei "uns" hat es zwar nur die ersten 12 von geplanten 1000 Jahren gedauert, aber das Ergebnis war auch nicht von schlechten Eltern.
Kein Grund also, die Nase höher als nötig zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7