Forum: Politik
Milliardenskandal in Moldau-Republik: Geplünderter Staat, wütendes Volk
DPA

Die Republik Moldau verkommt zum Krisenherd an der EU-Außengrenze. Oligarchen räumen die Banken leer, lassen Konkurrenten verhaften - und werden von der korrupten Politik gedeckt. Nun wächst im Volk der Zorn.

Seite 1 von 8
kategorien 24.10.2015, 14:03
1. Frühjahr 2015

Erinnern wir uns Frühjahr 2015 und den Warnungen, dass Russland in Moldawien aktiv werde: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/nato-moldau-russland-ukraine-transnistrien Damals wurde es durchweg belächelt und in Onlineforen runtergeputzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firlefanzus 24.10.2015, 14:05
2. Ich verstehe

nächste Baustelle für Europa/Deutschland. Bestimmt sind die smartphones schon aufgeladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdrosswag 24.10.2015, 14:15
3. Der falsche Entscheid

Ganz sicher wären ihnen diese Schweinereien bei einer Nicht-Abspaltung von Russland erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severin123 24.10.2015, 14:21
4. Gast Redner

Da war doch was vor kurzem ? Deutsche Politiker, die von einem Oligarchen eingeladen wurden und beschworen, dass alles koscher war und mit rechten Dingen zu ging?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 24.10.2015, 14:28
5. Das sind doch

Das sind doch ideale Voraussetzungen fuer einen Beitritt zu EU/NATO.

Ansonsten koennte Putin ja dort sein Unwesen treiben. Das muss natuerlich unter allen Umstaenden verhindert werden.

Schliesslich hat man in Ukraine gelernt, wie man vorgehen muss.



Achtung: ironisch gemeint!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 24.10.2015, 14:28
6. Und dann wundert man sich wenn

Russland bzw Putin die Abspaltung eines Teils von Moldawien vorantreibt. Korrupte Politiker und die EU-Politik scheinen sich verbündet zu haben. Kein Wunder ist doch Kommissionspräsident Juncker für den größten Steuerskandal Luxemburgs verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 24.10.2015, 14:34
7. Fakten sollen geschaffen werden --

es soll eine russische Exklave wie das Gebiet Kaliningrad außerhalb Russlands entstehen. Das Land ist fest im Griff der Mafia und sogenannter pro-russischer Parteien.
Banden aus Moldau operieren von Holland aus in angrenzenden Bundesländern. In Moldau gibt es Landstriche in denen man kaum Frauen im heiratsfähigen Alter findet. Sie findet man in den Bordellen Westeuropas oder auf italienischen Kreuzfahrtschiffen.
Die nächste pro-russ. Regierung wird Väterchen Zar um militärischen Beistand bitten wie Assad jetzt, läuft doch das Modell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 24.10.2015, 14:35
8. Milliardenkredit

Sicher wird Brüssel zur Stelle sein um Frisch gedrucktes vorbeizubringen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 24.10.2015, 14:38
9. Wie kann das sein ?

"Noch vor gut einem Jahr galt die kleine Ex-Sowjetrepublik als Musterbeispiel der Östlichen Partnerschaft der EU." Hat der Westen nicht mitbekommen, welche Zustände dort herrschten ? Oder war das egal, solange die Geschäfte liefen und man gegen Rußland war (Transnistrien) ? Frau Nuhland, die mit dem 'Fuck the EU', hat doch bestimmt schon einen Wunschkandidaten als nächsten Präsidenten. Und die NATO wird jetzt bestimmt gemeinsame Manöver mit der moldavischen Armee abhalten und die EU die Möglichkeit einer Kreditvergabe in Höhe von 1,3 Mrd Euro wohlwollend prüfen.
Es ist immer und überall das gleiche Spielchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8