Forum: Politik
Millionär Merz: Geld spielt eine Rolle
DPA

Wie viele Privatflugzeuge dürfen es sein? Eins? Zwei? Drei? Oder doch lieber gar keins? Die Debatte um den Wohlstand des CDU-Kandidaten Friedrich Merz ist zwar ganz lustig - aber sie lenkt ab.

Seite 1 von 38
seinedurchlaucht 19.11.2018, 14:44
1.

Solche Debatten gibt es wohl nur im neidgeplagten Deutschland. Ich gönne ihm seinen Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VormSpiegel 19.11.2018, 14:47
2. Keine Glaubwürdigkeit

Wenn es dermaßen an Glaubwürdigkeit fehlt, schon grundlegend, kann man ja wirklich rein gar nichts erwarten.

Einfach völlig fehl am Platz für die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoranBaranac 19.11.2018, 14:57
3. Warum sollten wir?

Andrehen? Er, uns? Ihre möchtegern-subtile Kritik können Sie sich schenken Herr Kuzmany. Links der Mitte bescherte uns ein Kanzler die Hartz-Gesetze, wechselte anschließend in die Wirtschaft wo er noch heute Interessen russischer Firmen vertritt. Der Nachfolger ("Großkotz") Steinbrück machte hauptsächlich mit Mittelfingern Schlagzeilen und damit, dass er pro (mittelmäßigen) Vortrag ein paar Tausender kassierte. Sozen die sich für die Armen einsetzten, hahaha. Merz reiht sich dort ein wo die anderen sich auch bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 19.11.2018, 14:57
4. .

Bei Strauss hat die Menge der Flugzeuge auch nicht interessiert und der war nicht mal Kanzler.
Der Wohlstand des Herrn Merz sollte uns Bürger nicht interessieren. Wer etwas vorzubringen hat, kann ihn ja anzeigen. Ich fände es schade, wenn Karrieren wieder von einer Flasche Wein zu 5 Euro + X abhängen würden.
Man sollte sich hier schon auf den politischen Standort des Kandidaten und auf seine politischen Vorstellungen konzentrieren.
Für mich ist es wichtiger zu wissen, wie er zu Nord Stream 2 steht, zur Türkeipolitik, zur Flüchtlingspolitik, zum Verhältnis zur USA, als das, was er bei Black Rock getan hat oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 19.11.2018, 14:59
5.

Offen gesagt finde ich sein Einkommen und sein Vermögen so relevant wie den sprichwörtlichen Sack Reis in China. Ebenso wie seine beruflichen Tätigkeiten. Und es ist gewiss kein Zufall, dass dieses Thema von seinen "Kumpels" von der BILD-"Zeitung" aufgemacht wurde.
Was hingegen relevant ist, ist das er Mitgünder der marktradikalen INSM ist. DAS zeigt nämlich den ideologischen Hintergrund von Merz, und was man von Merz erwarten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt37406550 19.11.2018, 14:59
6. Neid ?????

Was soll diese Diskussion - Neiddiskussion - oder was. Es ist doch völlig egal was dieser Typ verdient oder wie viel Geld er hat. Wichtig ist was er leistet sollte er gewählt werden. Alles andere braucht niemand zu diskutieren - auch Sie nicht Herr Kuzmany.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 19.11.2018, 15:00
7. Ehrlich, erfolgreich...

aber wie soll der Mann denn nah am Volk sein wenn er selbst über den Wolken schwebt und das nicht nur im Flugzeug. Andererseits wäre das endlich mal ein Mann vorne der im Leben was erreicht hat und nicht ohne Erfolge in die Politik kommt. Was war denn Merkel früher, welche Kompetenzen waren da zu finden. Und das gilt für die meisten. Wirtschaftlich fit zu sein ist schon auch gut. Mit Neid hat das Kontra nichts zu tun, ich verstehe aber sehr gut dass viele hier zweifeln, ich tue es auch. Aber soll man deswegen wieder einen Versager einstellen der es im Leben allenfalls geschafft hat in der Politik groß rauszukommen? Man sehe sich die Herrschaften an...grottig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flammermann 19.11.2018, 15:01
8. Der politische Kurs der CDU

Naja, letzten Endes kann man Friedrich Merz ja nicht vorwerfen dass er ist wie er ist: Er ist halt ein CDU-Politiker und hat damit stark wirtschaftliberale Interessen. Kanzler kann er ja nur werden, wenn die Wähler diesen politischen Kurs gut finden - der übrigens auch bei allen anderen Kanzlerkandidaten der CDU vertreten wird, sonst wären sie ja in einer anderen Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 19.11.2018, 15:01
9. ...

"Wenn er sein Geld legal erworben und ordentlich versteuert hat, kann es auch gerne etwas mehr sein."

Ja, gut, aber man kann Summen ueber einer kritischen Grenze nicht mehr "legal" erwerben. Was ist denn die konkrete Gegenleistung fuer ein Dutzend Aufsichtsratsmandate? Hat der Tag von Friedrich Merz 12 mal mehr Stunden? Ein solches Mandat sollte, wenn nicht ein Vollzeitjob, dann zumindest ein Job mit nicht weniger als 50 oder 33% Zeitauslastung sein. Oder anders gesagt, wer mehr als drei Mandate gleichzeitig wahrnimmt, bekommt Geld ohne Gegenleistung. (Oder die Gegenleistung ist einzig das Telefonbuch von Merz). Das ist nichts anders als Korruption. Beguenstigung. Bereicherung. Veruntreuung. Vetternwirtschaft. Und damit am Ende eben auch nicht mehr legal, egal was von der Finanzmafia geschriebene Gesetze anderes behaupten.

Menschen wie Merz untergraben demokratische Prinzipien mit ihrer Arbeit. Sie zerstoeren die Gesellschaft. Sie fuehren das Leistungsprinzip ad absurdum. Sie sind keine Vorbilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38