Forum: Politik
Millionär Merz: Geld spielt eine Rolle
DPA

Wie viele Privatflugzeuge dürfen es sein? Eins? Zwei? Drei? Oder doch lieber gar keins? Die Debatte um den Wohlstand des CDU-Kandidaten Friedrich Merz ist zwar ganz lustig - aber sie lenkt ab.

Seite 16 von 38
smokey55 19.11.2018, 17:06
150. Neid?

Es ist immer wieder die gleiche kategorie mensch die bei solchen Diskussionen die angeblich Neiddebatte rauskehren.
Ess geht nicht um die Million, Es geht um die Art wie man dazu kommt und mit welcher Einstellung. Es gibt eine menge Unternehmer denen man das geld gönnt: Aldi, Wolfgang Grupp, Rossmann etc. Die tun etwas und übernehmen auch i.d.R. Verantwortung für das was sie tun.
Auf der anderen Seite der Typ vernetzter Manager, der in -zig Aufsichtsräten sitzt und hinterher nicht gesehen , nichts gehört, nichts gerochen hat. Wer für Heuschrecken-ähnliche Firmen arbeitet dem fehlt moralische Integrität. Ob er sich selbst zum Mittestand zählt oder ein oder zwei Flugzeugchen hat ist dann zweitrangig. Noch schlimmer sind dann nur noch die Bosse bestimmter Grosskonzerne, die anschleißend für nichts die Verantwortung übernehmen aber bis zum Lebensende nicht wissen wohin mit dem Geld, was aber anderswo fehlt, bzw. den Kunden aus der Tasche gezogen wird. Bleiben noch die Fussballgötter, aber da sind die Fans selbst Schuld.
Jedenfalls kann ich auch FDP wählen wenn ich Turbokapitalismus will. Vielleicht wird Lindner ja auch mal erfolgreich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 19.11.2018, 17:06
151. Hochkriminelles Agieren ist also egal?

Zitat von Kurt2.1
Bei Strauss hat die Menge der Flugzeuge auch nicht interessiert und der war nicht mal Kanzler. Der Wohlstand des Herrn Merz sollte uns Bürger nicht interessieren. Wer etwas vorzubringen hat, kann ihn ja anzeigen. Ich fände es schade, wenn Karrieren wieder von einer Flasche Wein zu 5 Euro + X abhängen würden. Man sollte sich hier schon auf den politischen Standort des Kandidaten und auf seine politischen Vorstellungen konzentrieren. Für mich ist es wichtiger zu wissen, wie er zu Nord Stream 2 steht, zur Türkeipolitik, zur Flüchtlingspolitik, zum Verhältnis zur USA, als das, was er bei Black Rock getan hat oder auch nicht.
Wie kann es sein, dass es Ihnen egal ist, ob das Unternehmen, für das er in der Führungsetage saß, Milliarden Steuergelder, die Sie und ich erarbeitet und gezahlt haben, gestohlen hat. Mir ist allerdings egal, ob man ihm nachweisen kann, ob und wieviel er davon wusste, ich will ihn nicht in der Nähe der Regierungsarbeit sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 19.11.2018, 17:07
152. Ein mal mehr

wird bei dieser Diskussion davon abgelenkt, ob Merz der richtige ist oder nicht. Was er vor hat wird kaum erwähnt, aber dass er Millionär ist macht hingegen Schlagzeilen. Mir ist lieber einer, welcher schon vor seiner Wahl für sich sorgen kann und nicht nach der Abgabe seines Amtes bei seinem Ex Kollegen schnorren geht und sich Jobs holt, welche er sonst nie bekommen hätte. Ja damit ist Schröder gemeint. Aber werfen wir doch noch schnell einen Blick über den Teich. Dort kann praktisch nur ein "Muti Millionär, oder gar Milliardär" Präsident werden, denn ein normal Sterblicher kann sich die Wahlkämpfe nicht leisten. Das bedeutet im Klartext in den USA kauft man sich das Amt, während in Deutschland glücklicherweise noch die Fähigkeit dazu im Vordergrund steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarapo29 19.11.2018, 17:07
153. Sein Geld ist mir egal

Was mir / uns als Wähler nicht egal sein kann, nein: Nicht egal sein darf ist die Frage mit wem sich Herr Merz den so - sinnbildlich gesprochen- die letzten Jahre alles "so ins Bett" gelegt hat. Das erst macht seinen heutigen Stallggeruch interpretierbar- Also Lämmchen, Hai oder doch das der Suhler an den Trögen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 19.11.2018, 17:07
154.

Zitat von hpkeul
Wer den Herrn Merz nicht mag, der muss ihn ja nicht wählen. Noch nicht mal gerne haben. Wäre er ein besserer Mensch, wenn er Hartz 3,4, 5 beziehen würde. Es ist bezeichnend, dass der Kandidat jetzt von interessierten Medien über sein Einkommen erklärt wird. Blackrock würde ihr Geschäft auch ohne Merz so betreiben wie sie das machen. Aufsichtsratsvorsitzende? was machen die? Der Mehl-Millionär und Adenauer Schwiegersohn Wehrhahn sagte gerne bei Vorträgen: Chappi ist für den Hund, Aufsichtsräte sind für die Katz. Was etwas über die Machtverhältnisse in Unternehmen aussagen soll. Was hat der AR von VW oder der Deutschenbank unternommen um Verluste zu verhindern? Nichts, Sie konnten es auch nicht. Die Macht liegt bei den Managern. Wie Schröder ist Merz für die Unternehmen nur Dekoration. Oder glaubt jemand, das Gazprom sich von dem Dünnbrettbohrer beraten läßt? Merz ist trotzdem als Politiker brillant. Und hat Charisma, was den anderen Kandidaten fehlt. Und bis jetzt hat er in diesem Findungsvorgang aum was falsch gemacht. Diese Qualität teilt er mit Merkel. Und die Bierdeckel-Story ist großartig. Politik mit Ideen!
Sie haben eines vergessen: er ist der einzige, der den Merkelstall ausmisten kann, da er finanziell unabhängig ist und kein Ziehkind von Merkel ist. Charakter hat er allemal, da er Merkel seinerzeit den Mittelfinger zeigte und ihr sagte, daß sie ihren Mist alleine machen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 19.11.2018, 17:08
155. Vielleicht fällt der Apfel nicht weit vom Baum, Herr Kuznany,

wenn sich Ihre Tante darüber freut, dass das Haus von Herrn Gottschalk abgebrannt ist und Sie hier auf SPON wieder den x-ten Artikel über Futterneid schreiben?
In den USA läuft einiges ganz bestimmt nicht so, wie es sollte. Aber so lange ich meine Verwandschaft dort drüben besuche, so lange freuen sie sich über Menschen, die sich ihren Erfolg hart erarbeitet haben.
Ganz im Gegensatz zu Deutschland, wo Neid und Missgunst vorherrschen, wo man diejenigen attackiert, wenn sie Erfolg haben und sie hämisch auslacht, wenn sie finanziellen Schiffbruch erleben, da sich ein Risiko bei der Unternehmensgründung eventuell nicht ausgezahlt hat.
Und all das wird von Medien wie SPON befeuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapustka 19.11.2018, 17:09
156. Die Messe ist gesungen

Alleine die regelmäßige Berichterstattung, in denen die Worte "Merz", "Blackrock", "Millionen", "Cum Ex" auftauchen, wird ausreichen, dass Merz keine Mehrheit in der CDU erhält. Die CDU-Delegierten erkennen gerade, dass Merz dem linken Mainstream zu viele Angriffsflächen bietet. Dann lieber AKK. So sind halt die Gesetz eder Mediendemokratie.

Witzigerweise hätte die SPD eigentlich ein Interesse an Merz. Mit AKK an der Spitze der CDU bleibt es für die SPD schwierig. Umgekehrt darf sich die FDP freuen. Sie wird die Heimat der frustrierten CDU-Wähler, die vom Staatsdirigismus (Mietpreisbremse, Mindestlohn, Frauenquote etc.) genervt sind. Und die AfD freut sich auch. AKK ist zu Merkel-nah, als dass sie der AfD gefährlich werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 19.11.2018, 17:11
157. Eine lustige Debatte?

Hier versuchen Leute, die etwas gegen März haben, eine Neidkampagne zu führen, damit er weniger Wahlchancen hat. Man kann vermuten, dass diese geschichte von linksstehenden Kräften (Medien etc. betrieben wird. Merz kommt aus einfachen Verhältnissen, konnte studieren und hat daraus etwas gemacht. Ein kluger Kopf, der von Merkel vertrieben wurde und seine Talente in der Beratung von Großfirmen zur Verfügung stellte. Dass dabei auch ein gutes Geld verdient. Was ist daran auszusetzen? Zumal er dabei gesetzestreu gehandelt hat, was man von machen Wirtschaftsführern nicht gerade sagen kann.
Ich hoffe, wer Merz macht das Rennen im Kampf um den CDU-Vorsitz, damit die CDU, die SPD und auch die anderen Altparteien wieder besser erkennbar in ihren Aussagen werden. Die AfD muss ihn fürchten, da viele Protestwähler zu ihren früher gewählten Parteien zurück kehren. Politik erzeugt keine lustigen Debatten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Pots 19.11.2018, 17:11
158. Finanzeliten:Nach Khashoggy ist Schluss mit den Illusionen

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber. Wenn die CDU März wählt, dann macht sie den Bock zum Gärtner. Um bei einem Unternehmen wie Blackrock in eine leitende Position gewählt zu werden, muß man schon einige bürgerlich akzeptierte Eigenschaften an der Garderobe abgeben. Da konkurrieren nämlich in einem Haifischbecken tausende von Spitzen-Managern um eine Handvoll Posten. Und ich kann meinen Mitforisten versichern, dass man keine Eigenschaften haben darf, zu denen man sich ungestraft öfffentlich bekennen kann. Um Boss eines mexikanischen Drogenkartells zu werden, darf man auch nicht zimperlich sein. Und so ein Drogenkartell ist im Vergleich zu Blackrock eine Art Walldorf-Kindergarten. Wobei ich gerne einräume, dass es im Alltagsumgang mit Dritten zwischen diesen Unternehmen möglicherwiese graduelle Unterschiede gibt. Es ist bei Blackrock vermutlich nicht üblich, seine Gegner im Säurebad aufzulösen oder bei lebendigem Leib in alten Ölfäsern zu verbrennen. . Allerdings muss man sich wohl nach dem Khashoggie-Mord mit Blick auf "die da oben " von einigen liebgewonnenen Illusionenn trennen. Ich sage nur Knochensäge. Trump wusste schon was er sagte, als er damit prahlte, dass er im Zentrum von New York jemanden ungestraft erschießen dürfte. Und der Pate von Riad wird wahrscheinlich auch nicht im Knast vermodern. Man wird ihn einfach gegen einen seiner hundert Brüder austauschen. Am besten durch einen, der kein Blut sehen kann. Und schon nach wenigen Tagen wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben. März wird wahrscheinlich auch dann den Wählern nicht gefallen, wenn er seine Flugzeuge durch einen gebrauchten Motordrachen ersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom_Joad 19.11.2018, 17:12
159. Ernsthaft?

Zitat von Havel Pavel
Da gebe ich Ihnen vollkommen recht, so etwas kenne ich selbst aus armen Ländern nicht und in Ländern wie USA ernten solche Menschen allenfalls Anerkennung und Bewunderung!
Mit bekanntem Ergebnis. Dort ist jetzt ein Milliardär Präsident, dessen Vermögens-Grundstock von seinem Vater mit dubiosen Mitteln gelegt wurde und der sogar noch reicher wäre, wenn er dieses Vermögen konservativ angelegt und nicht mit seinen dämlichen „Deals“ immer wieder aufs Spiel gesetzt und verringert hätte. Ein Mann der stets nur behauptet und prahlt, ohne etwas zu sein. Ein notorischer Lügner, ein Sexist, Rassist, Hetzer und Spalter, der einen performativen Widerspruch nach dem anderen produziert. Aber hey, bei seinen Anhängern erntet er Anerkennung und Bewunderung.

Nein, ich möchte Herrn Merz ausdrücklich nicht mit Donald Trump vergleichen! Das wäre infam und eine drastische Beleidigung für Herrn Merz. Das hat er wirklich nicht verdient. Aber ich habe auch nicht die USA für eine Anti-Neid-Gesellschaft angeführt. Was ja auch totaler Blödsinn wäre, wenn man sieht, wie dort gerade regiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 38