Forum: Politik
Minarettverbot - isoliert sich die Schweiz international?

Die Schweizer haben sich offenbar in der Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten entschieden. Damit haben die Rechtspopulistischen Parteien ihr Ziel erreicht. Was bedeutet die Abstimmung für die schweizer Gesellschaft? Und wie wird die Entscheidung vom Ausland aufgenommen?

Seite 1 von 1281
mjv 29.11.2009, 13:52
1.

Auch wenn Toleranz nicht in Beliebigkeit umschlagen darf, wäre ein solches Ergebnis für ein zivilisiertes mitteleuropäisches Land unwürdig.
Die Schweiz stellt sich damit ins Abseits.

Beitrag melden
Drumnbass 29.11.2009, 13:54
2. Endlich...

Herzlichen Glückwunsch den Eidgenossen/-innen. Religionsausübung, die in unser zum Glück säkularisierten Gesellschaft absolute Privatsache sein muss, braucht keine weitreichend sichtbaren Landmarken.

Beitrag melden
wasissn 29.11.2009, 13:58
3.

Ein erfreuliches Signal für Europa und die Europäer.

Beitrag melden
Mülheimer 29.11.2009, 13:58
4. Endlich

Zitat von sysop
Die Schweizer haben sich offenbar in der Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten entschieden. Damit haben die Rechtspopulistischen Parteien ihr Ziel erreicht. Was bedeutet die Abstimmung für die schweizer Gesellschaft? Und wie wird die Entscheidung vom Ausland aufgenommen?
Ein Dankeschön an die Schweiz. Ein Glück das noch nicht alle so kuschen vor dem Islam. Wehret Euch vor den Anfängen eines islamischen Europas. Das Schlimme ist doch: Die meisten Politiker nehmen ja nicht mal zur Kenntnis was die Islamisten wollen.
!

Beitrag melden
GWeberBV 29.11.2009, 14:00
5. Völlig inakzeptabel!

Wer es Religionsgemeinschaften untersagt, Gotteshäuser in der für sie typischen Form zu errichten, der erweist allen Integrationsbemühungen einen Bärendienst. Diese Entscheidung ist für einen liberalen, aufgeklärten Staat absolut inakzeptabel. Die EU sollte deutlichen Widerspruch einlegen.

Und ich werde zukünftig Produkte aus der Schweiz boykottieren.

Beitrag melden
idios 29.11.2009, 14:01
6.

Wenn das stimmen sollte, dass es ein Minarettverbot in der Schweiz geben wird, dann ist das auf jeden Fall ein gesellschaftlicher Rückschritt.

Da haben die Rechten in der Schweiz es wohl irendwie geschafft (ich habe ja auch z.T. die Plakate gesehen) mächtig Angst zu verbreiten. Allerdings weiss ich nicht wie diese Angst begründet sein soll.
Ich selbst komme aus einer Region in Deutschland in der es - seit dem ich denken kann - auch muslimische Gotteshäuser gab, die man auch als solche erkennen kann. Mich hat das nie gestört.
Wir Leben in Europa doch in einer Gesellschaft, die stolz auf die Religionsfreiheit ist (jedenfalls in den meisten Ländern), das schliesst für mich aber auch andere Religionen mit ein.
Ich bin einfach fest davon überzeugt, dass das Recht auf Religionsfreiheit größer ist als das individuelle Recht auf ein ästhetisches Stadtbild.

Beitrag melden
Baikal 29.11.2009, 14:01
7.

Zitat von sysop
Die Schweizer haben sich offenbar in der Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten entschieden. Damit haben die Rechtspopulistischen Parteien ihr Ziel erreicht. Was bedeutet die Abstimmung für die schweizer Gesellschaft? Und wie wird die Entscheidung vom Ausland aufgenommen?
Hoffentlich bestätigt sich die Hochrechnung: Dem Kulturimperialismus des Islam muß begegnet werden - auch hier.

Beitrag melden
Gandhi 29.11.2009, 14:02
8. Die abstimmung wird kassiert werden

Der Bundesrat hat ja auch schon darauf verwiesen, dass hier die Religionsfreiheit tangiert ist.

Allerdings wurde das Ansehen der Schweizer massiv beschaedigt.

Der Bundesrart haette sich nicht darauf verlassen sollen, dass das Volk die Initiative ablehnt. Die Abstimmung haette verhindert werden muessen, denn es war schon lange deutlich, dass Rassisten nicht nur bei anstehenden Einbuergerungen sich negativ verhalten.

Beitrag melden
yato 29.11.2009, 14:02
9. Der Islam steht nicht für Toleranz

Glückwunsch Schweiz! Es ist richtig hier ein Zeichen zu setzen.
Gerade wenn Minarette verboten werden, besteht das schweizer Image als tolerantes Land weiter.
Denn der Islam ist keine Weltanschauung die für Toleranz, Dialog und Meinungsfreiheit steht.

Man sollte hierzu einen Satz des Philosophen Karl Poppers betrachten:
"Toleranz heisst die Intoleranz nicht zu tolerieren."

Es wäre zu wünschen dass der Islam sich künftig der Moderne öffnet und Mitglieder sichtbar aus der Gemeinschaft ausschliesst, die andere Meinungen mit Gewalt bedrohen.

Dies ist bisher nicht geschehen. Erst danach könnte ein Minarett ein Symbol sein, das auch für Toleranz steht.

Beitrag melden
Seite 1 von 1281
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!