Forum: Politik
Minarettverbot - isoliert sich die Schweiz international?

Die Schweizer haben sich offenbar in der Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten entschieden. Damit haben die Rechtspopulistischen Parteien ihr Ziel erreicht. Was bedeutet die Abstimmung für die schweizer Gesellschaft? Und wie wird die Entscheidung vom Ausland aufgenommen?

Seite 532 von 1281
Maghrebi 01.12.2009, 17:30
5310.

Zitat von jinky
Nachdem Sie so die Loyalitätspräferenzen unmissverständlich klargestellt haben, brauchen Sie sich nicht zu wundern, dass es Leute gibt, die daraus schließen, das es womöglich keine so ganz gute Idee ist, Moslems die Einbürgerung zu erleichtern, wenn ihre Loyalität im Zweifelsfall dann doch den Glaubengenossen und nicht den Mitbürgern gilt.
Dafür ist es ein bißchen spät oder?!

Beitrag melden
yogtze 01.12.2009, 17:31
5311.

Zitat von fuzuli
Nun ist Bayram vorbei. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan: Das Neubauverbot sei ein Zeichen einer "zunehmenden rassistischen und faschistischen Haltung in Europa". Islamophobie ....
Was denken Sie, wie sehr die Aktzeptanz von Minaretten in Europa steigen würde, wenn den (alt-eingesessenen) Christen (sofern noch nicht vertrieben oder umgebracht) in der Türkei (und in anderen islamischen Ländern) 1% der Rechte zugestanden würde, die die Muslime hier genießen?

Wäre doch schon mal eine Verbesserung, oder?

Beitrag melden
erbseneintopf 01.12.2009, 17:31
5312. auf den Punkt gebracht

Zitat von SvenM
Zunächst einmal ist aus meiner Sicht sowohl die Abstimmung als auch die Diskussion darum nichts anderes als eine Stellvertreterdebatte. Aus meiner Sicht geht es vor allem um den Umgang mit dem Islam. Ich persönlich finde das Ergebnis gut. Ganz einfach, weil hier dem Islam sichtbar und deutlich eine Grenze gezeigt wurde. Und dies ist leider bitter nötig. Wer....
Danke für diesen Beitrag Sehr gut ...!

Beitrag melden
Hardliner 1 01.12.2009, 17:33
5313.

[QUOTE=kittycat;4643950] Zitat von Arion's Voice
1. die Panikmache (Islam = böse) zeigt Wirkung 2. 99% aller Muslime wollen einfach nur eine Familie, einen Beruf, genügend zu Essen und ein bisschen Kultur- und .......
Sehr gut gekontert!

Beitrag melden
Theodred81 01.12.2009, 17:33
5314.

Zitat von erbseneintopf
und wenn wir gar keines mehr kriegen auch wurst..dann produzieren wir halt nicht mehr den verwerflichen westlichen Schund...angefangen bei der elektrischen Zahnbürste weiter bei nem Mercedes bin hin zu Raketenwerfern und anderem Krimskrams...dann landen die Scheichs mit Ihrem......
Erbseneintopf ist irgendwie passt zum Thema...naja ih verkneif es mir.
Steinzeit? Sie sollten sich mal besser informieren auf welche Informationen die heutige "westliche" Technik basiert.

Nur so am Rande die Brasilianer wie auch Südamerika im Ganzen ist bezüglich USA und der EU in gleicher Beziehung wie die islam. Staaten ;)

Beitrag melden
Celestine 01.12.2009, 17:33
5315.

Zitat von c++
Angesichts der massiven Diskriminierung und Unterdrückung von Christen in der Türkei und Ägypten machen die Äußerungen aus diesen Ländern völlig sprachlos. Deshalb sollte man Nägel mit Köpfen machen und eine absolute Gleichbehandlung aller Religionen nicht nur in Europa, sondern auch in den islamischen Ländern fordern, überall die gleiche Standards für Religionsfreiheit. Aber diese Heuchelei, die da betrieben wird, müsste doch eigentlich jedem Türken und Ägypter peinlich sein.
So lange noch eklatante Menschenrechtsverletzungen im Namen Islams vorgenommen werden, so lange Frauen und Kinder im Namen Islams unterdrückt, drangsaliert und diskriminiert werden, so lange Andersdenkende im Namen Islams gefoltert und getötet werden können, kann und sollte es keine Gleichbehandlung geben.

Beitrag melden
rudolpho333 01.12.2009, 17:34
5316.

Zitat von ostrakon
Machen Sie sich erst einmal kundig. Die 150 Kirchen, die sie nennen, dienten noch vor 60 Jahren rund 200.000 Menschen, die durch internationale Veträge angeblich geschützt waren (womit wir übrigens bei rund 1 : 1.330 wären). Ja, wo sind die denn bloß alle hin? Wahrscheinlich vor dem Übermaß an Toleranz davongelaufen.
Interessant, dass sich dann die christlich orthodoxe Kirche hierzu entschied:
"Patriarch Bartholomäus I. wurde am 22. Oktober 1991 von den 15 Metropoliten der Heiligen Synode zum Erzbischof von Konstantinopel und Ökumenischen Patriarchen gewählt. Bei Konstantinopel handelt es sich um das heutige Istanbul und das frühere Byzanz."
Und soviel zu Kirchengründung! Wenn man die Welt mit einem Tunnelblick betrachtet, kann man sich alles zurecht biegen.

Beitrag melden
DefTom 01.12.2009, 17:34
5317. Mein Senf dazu

Ich sage zum gegebenen Thema nur eines:
Willkommen zurück im Mittelalter!!
Viel Spaß bei zukünftigen Religionskriegen! Freiheit des Einzelnen/Religionsfreiheit? Pustekuchen!
Mehrere hunderte Jahre aufklärerische Tradition? Schmeiß' weg den Scheiß!
Toleranz und Friedenswille? Schon lange begraben.

Nun wird sich gefreut auf: Ketzerprozesse, Pfählungen, Peynliche Befragung und unser aller Favorit, der uns vor der ewigen Verdammnis rettet: der Scheiterhaufen.

Und wäre die Umfrage in Deutschland gewesen, wären genau wie in der Schweiz alle Vollidioten zum Wählen gegangen und hätten es genauso erfolgreich verhindert.
Die intelligenten Menschen bleiben nämlich leider immer mehr zuhaus bei Wahlen, weil die Idioten sowieso in der Überzahl sind und weil sich der intelligente Mensch einfach nicht vorstellen kann, daß irgendjemand auch nur annähernd soooo blöd sein kann, um mit "Nein zu Moscheen" zu stimmen.

Dies war eine (meine) streng wissenschaftliche Analyse. Und die sind immer richtig.

Beitrag melden
sambamac 01.12.2009, 17:34
5318. Demokratie! Bald eine Ausnahmeerscheinung!?

Ehrlich gesagt beunruhigt mich der stetige Zuwachs an Dikaturen viel mehr. Der Iran mit seinem Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad (der Diktator mit dem teuflisch, dämlichen Grinsen), Erdogan mit seinen Hetztiraden, Hugo Chávez, (der Antiamerikaner mit seinem Volkshändy), der bolivianische Präsident Morales, grande amigo de Chávez ... die Liste könnte beliebig lang fortgesetzt werden. Das gefährliche dabei ist, die meisten dieser Regierungen operieren alle unter dem Deckmantel der Demokratie. Aber die demokratische Gemeinschaft rechtfertigt sich mit dem Standardsatz: "Alle diese Präsidenten wurden vom Volk gewählt" (lach).

Beitrag melden
microsoftie 01.12.2009, 17:35
5319. Erdogan benimmt sich wie immer albern

Wenn man sieht wie sich Erdogan jetzt aufregt, muss man sich an 2007 erinnern als er zusammen mit einem Unternehmer hunderttausenden in Deutschland lebenden Tuerken Islam-Fonds andrehte, die nichts Wert waren und einen Milliardenverlut bei den Kaeufern verursacht haben.
Es wurde nie jemand zur Rechenschaft gezogen, solch einen Staatsmann kann man genauso belaecheln, wie Gaddhafi, der die Schweiz annektieren wollte.
Aber europaische Poltiker entschuldigen sich noch bei einer solchen groben Einmischung.
Es wird Zeit, dass man sich irgendwann Politiker sucht, die das Volk ernst nehmen.

Beitrag melden
Seite 532 von 1281
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!